Robotics Online Review: Klasse B+ (4 Sterne)
Lesezeit: 19 Minuten

Robotics Online: Niedrige Renditen = Langfristigkeit ?

Dies ist kein normales Review. Es ist eine Analyse auf Basis der X-Invest Ideologie. Sie lautet, dass jedes Online-Investment-Projekt erschöpflich ist. Über 10 Jahre Beobachtung haben gezeigt, dass dies auch für “reale Projekte” gilt. Daher wird sich hier auf die Frage konzentriert, ob sich ein Einstieg bei Robotics Online noch lohnt.

Das Fundament für diese Analyse: Kein Online-Investment-Projekt kann Geld aus dem Nichts schaffen. “Geldvermehrung” ist ein missverständliches Wort. Geld bekommt keine Kinder. Bevor das Niveau sinkt, kommen wir zum Punkt: Die Lebenszeit von Investment-Projekten ist von ihrem Cashflow abhängig.

Die Nachhaltigkeit ist nicht von einer realen Firma abhängig. Auch der Forex-Markt ist Geldumverteilung. Wer dort Geld gewinnt, kriegt es von den Verlierern. Nichts erzeugt dauerhaft Profit. Bitcoin hat gezeigt, dass sich immer eine Balance einstellt. Das betrifft auch Systeme wie Robotics Online.

Geld als Energie betrachtet: “Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann lediglich von einer Form in eine andere umgewandelt werden. Dabei bleibt zwar die Menge der Energie in einem abgeschlossenen System konstant, der nutzbare Anteil der Energie aber ist je nach Umwandlung unterschiedlich hoch.” – Energieerhaltungssatz aus der Phsysik.

Ob Robotics Online ein offenes oder geschlossenes System zur Geldumverteilung ist, ändert nicht viel. Ponzi-Schemen können SEHR lange halten und reales Trading kurz. Ich meine nicht, dass Robotics eins von beidem ist, sondern das es in beiden Fällen zeitbegrenzte Geldumverteilung ist. Reale Programme halten auch nicht länger. Sie brauchen zwar länger bis das System kippt, aber dafür kippt es intensiver.

Daher verschwende ich hier keine Zeit mit dem Versuch es herauszufinden. Bist du daran interessiert, gibt es andere Seiten, die das tun. Hier fragen wir uns wie lange der Cashflow von Robotics halten kann.

Werbung

Klassifizierung: Wie ein HYIP auf hoher Qualität – aber nur ein HYIP?

Der Ersteindruck ist wichtiger als viele denken. Nicht der von mir. Jedes Programm breitet sich über verschiedene Zielgruppen aus, bis sie sich erschöpfen. Robotics Online kann sich am besten durch HYIP-Investoren aufbauen. Klasse-A-Programme tun das durch Leute, die reale HYIPs suchen. Das A steht nicht für “real”, sondern ob es diese Zielgruppe anzieht. Robotics tut das nicht. Ein Grund dafür ist der Ersteindruck. Es fällt unter die Klasse B + . Das Plus steht dafür, dass Robotics Online durchaus Potenzial für Klasse A hat, jedoch dieses durch seine eher typische HYIP-Erscheinung verschenkt.

Gehen wir ein paar Beispiele durch: Noch nicht mal auf der Startseite, schon zeigt sich der erste Fehler. Der Name? Vielleicht! “Robotics Online” klingt typisch nach HYIP. Wie viele “Onlines” und “Robotics” ich in 14 Jahren wohl gelesen habe. Doch darum geht es nicht. Kein Programm kriegt Investoren über Google. Man klickt auf diesen Werbelink. Wo führt uns der hin? Das hat nichts mit “HYIP-Erscheinung” zu tun. Selbst A-Programme machen diesen Fehler. Der Ersteindruck ist ein Anmeldeformular!

Eine Landingpage gehört zum Marketing 1×1 (Beispiel: AIDA-Modell). Eine Headline packt den Besucher. Seit Youtube ist Clickbait ein Begriff. Das Anmeldeformular kommt zum Schluss. Ein Werbelink für die Startseite würde genügen. Wer ihn jetzt nach einem Gespräch oder einer Selfmade-Landingpage klickt, meldet sich auch nicht gleich an. Ich reite nicht weiter darauf rum. Doch auch die werden nun was tun? Richtig, erst einmal auf die Startseite gehen!

Auf der Startseite: Bevor man anfängt zu lesen, mischt sich die Gesichtserkennung des Gehirns ein. Selbst die Grafik unter dem Video blockt die Sicht zum Text. Schon gut so, denn man möchte wissen, wem das Gesicht gehört. Danach rutscht mein Auge zum Logo im Video. Bis auf wenige, die zu viele Videos in diesem Markt gesehen haben, klicken die meisten rauf. So weit, so gut.

Nun hängt der Ersteindruck am Video: Das sind die wichtigsten 1,5 Minuten

Das wird auch der Grund dafür sein, wieso das Video mehrmals aufgenommen wurde. Vorstellen tut der Herr sich als Gründer und CEO der Robotics Online LLC. Mehr weiß man bisher nicht. Dabei wirkt er auf mich sympathisch. Doch es ist der weitere Ablauf, der bei einigen ein mulmiges Gefühl hervorrufen wird.

Entweder “Michael Stark” ist ein ausgezeichneter Sprecher oder er hat den Text vor dem Spiegel geübt. Nein, hier wurden viele Aufnahmen gemacht. Beweisen lassen sich zumindest zwei. Das Vorschaubild ist aus einer anderen Aufnahme. Es macht einen besseren Eindruck, als das 1. Frame aus dem Video. Man macht sich also schon Gedanken darüber. 😉

Jede Mimik und Geste, jede Emotion und jedes Wort sitzt perfekt. Daher sagt unser Unterbewusstsein, dass hier etwas nicht stimmt. Das ist das Problem, denn womit verbinden wir gestellte Dinge? Richtig, mit Betrug und Ponzis. Das Vorschaubild lässt vermuten, es handelt sich um kein Video vom Laufband, aber es wirkt so. – Das ist letztlich was zählt: Der Eindruck.

Der Eindruck zählt, nicht die Realität – gehen wir es hypothetisch durch warum:

In allen Fällen muss ein Programm einen guten Eindruck machen. Ein Ponzi kann wie eine reale Firma wirken und baut einen Cashflow auf, der langfristige Gewinne bringt. Eine reale Firma kann wie ein typisches HYIP wirken und schnell an seine Grenzen stoßen. Zudem kann man sich nie sicher sein. Selbst wenn man sieht, dass getradet wird, weiß man nicht, ob das auf das ganze Geld zutrifft.

So gesehen ist die Mutter aller Fragen nicht: “Ist das Programm real?” Sondern: “Wirkt es real?”

Viele Investoren versuchen zu erkennen, ob ein Programm wirklich real ist, aber übersehen die Realität. Oft geht es um Dinge wie Moral und Legalität. Einerseits sucht man etwas Nachhaltiges und Sicheres, andererseits will man nichts Verwerfliches unterstützen. Abgesehen davon, dass Glücksspiel legal ist, aber moralisch anfechtbar, sind reale Programme weder stabiler, noch profitabler.

So gesehen wäre es am besten jedes Programm neutral zu betrachten. Wer sein Geld verliert, ist zu spät eingestiegen. Genauso ist es am Forex-Markt. Verständlich, wenn man sich mit dieser Sicht nicht anfreunden mag. Doch wer hier langfristig Erfolg haben will, muss sich der Wahrheit stellen. Es geht immer um die Umverteilung von Geld!

Ich will keine Ponzis verteidigen, sondern erklären “reale Programme” sind auch nicht das was sie behaupten zu sein. Die Idee eines “realen HYIPs” hat einen grundlegenden Denkfehler.

Nehmen wir an, hier wird wirklich in Robotics investiert. Warum wird das getan? In einer perfekten Welt unterstützt das die Industrie und erwirtschaftet echte Gewinne. Die Idee ist, an mehr Gelder zu kommen, um mehr Gewinne zu erzeugen und einen Teil davon abzugeben. Ein Geben und Nehmen im Optimalfall, doch nur innerhalb des Systems. Außerhalb davon müssen steigende Gewinne erwirtschaftet werden. Solange das funktioniert, wächst die Teilnehmeranzahl. Jeder möchte sich am Geldstrom bedienen. Somit steigt auch der Anspruch an die Erwirtschaftung der Gewinne. Sobald die Teilnehmerzahl schneller wächst, als das System dem gerecht werden kann, wird es instabil.

Das System bricht unter der Gier seiner eigenen Teilnehmer zusammen. Anders als Bitcoin kann es sich davon nicht erholen. Man könnte die Teilnehmerzahl begrenzen, doch das deckt sich nicht mit der Idee eines “realen HYIPs”. Der Plan ist, immer noch mehr Geld zu sammeln, um noch mehr Geld zu machen. Wachstum wird positiv angesehen. Sobald der Fehler erkannt wird, ist es zu spät.

Umso schneller so ein System wächst, desto schneller entsteht ein Ungleichgewicht. Die Haltbarkeit eines “realen HYIPs” ist eine Frage der Tragfähigkeit des Systems im Zusammenspiel mit dem Grad des exponentiellen Wachstums. – Genauso wie bei einem Ponzi-Schema.

Halten wir es also einfach. Analysieren wir jedes Programm als System zur Geldumverteilung!

Werbung

Lebensphasen-Analyse: Warum “Unfertig” nicht “Fast-Scam” bedeutet

Auf dem zweiten Blick fällt auf, die Seite hat hohe Qualität. Sie ist für Handys optimiert. Der HTML-Code ist sauber und kompakt geschrieben. Das Design ist schlicht, aber kein langweiliges WordPress-Design. Das Kasten-Design kriegt die Kurve nicht altmodisch auszusehen.

Leider wirkt die “Corporate Identity” unausgereift. Das Blau und das Rot stechen sich. Besonders unter “Neuigkeiten” fällt das auf. Am 15. März wurde das Design überarbeitet. Vorher gab es das Blau nicht. Die Firmen-Präsentation hat ein blaues Logo. Rechts daneben ist es rot. Nichts spricht gegen 2 Farben, aber sie sollten zusammen auftauchen und sich vertragen. Das Logo ist gut, aber nicht “merkbar”. Höchstens erinnert es mich an einen Briefumschlag.

Die Seite gibt es bisher in 2 Sprachen (Deutsch & Englisch). Auch hier ist etwas unfertig. Auf der deutschen Seite gibt es ein Problem mit der Zeichenkodierung. Plötzlich steht im Text „Robotics“. Diese Kästen sind Platzhalter… für geschützte Leerzeichen? Was es auch ist, Chrome mag es nicht.

Das ist kein Meckern auf hohem Niveau. Es geht nicht einmal darum, dass das unseriös wirkt. All das kann sich noch ändern, genauso wie die Anzahl der Sprachen. Die Sprachauswahl will darauf hindeuten. Vielmehr zeigt es uns, dass wir es mit einem Programm in der Aufbauphase zu tun haben. Ist das gut?

Aus der Sicht eines Investors gibt’s nur 2 Fragen: Entsteht hier ein Trend? Bin ich vor diesem dabei? Zur ersten Frage und Trend-Dauer später mehr. Die letzte Fragen haben wir gerade beantwortet.

Die Aufbauphase ist die erste der 3 Lebensphasen, die ein Programme maximal durchläuft. Klasse-B-Programme stoßen in der 2. Lebensphase an ihre Grenzen. Viele HYIP-Admins zielen nicht auf mehr ab. Klasse-C-Programme kommen nicht aus ihrer Aufbauphase raus. Nur Klasse-A-Programme machen alle 3 Phasen durch. Robotics hat momentan die Anziehung einer Klasse B, doch kann sich zu einer Klasse A entwickeln. Es ist davon abhängig, ob solche Dinge, die ich hier nenne, verbessert werden.

Vieles kann verbessert werden: Ich werde nicht alles aufzählen. Nur 2-3 Beispiele noch. 7 Menüpunkte existieren doppelt. Links im Menü existieren 2 weitere (Videos & Partnerprogramm). Das ist verwirrend. Fällt das Menü nicht auf, so kompensiert das kein zweites. Man setzt es um.

Ich beende die Mecker und sage nur noch, wie ich es täte: Wieso nicht “Erste Schritte”, “Präsentation”, “Angebot Kapitalanlage”, “Partnerprogramm”, sowie eine Loginbox links in die Sidebar und “Startseite”, “Über Uns”, “Neuigkeiten”, “FAQ” & “Support” nach oben? Links das Interessante, oben was jeder kennt.

Loggt man sich ins Backoffice ein, dann sollte man gleich bei der Übersicht landen. Was soll man da wieder auf der Startseite? Das Backoffice-Menü ist unten links zu versteckt. Es sollte über dem linken Menü sein oder das obere Menü ersetzen. Wenn man eingeloggt ist, braucht man selten was anderes.

Nach Senden der Support-Anfrage, sollte man wieder beim Formular landen, um “Erfolgreich verschickt” zu sehen. Aktuell lädt die Seite neu und man landet oben. Alles nur Details, doch in der Gänze wichtig. Die Benutzerfreundlichkeit wirkt nicht wie die einer soliden Geschäftsseite.

All das wirkt noch nicht fertig durchdacht. Doch für ein HYIP, dass schnell wieder weg ist, steckt zu viel Mühe drin. Ein Routine-HYIP der Serien-Admins wäre schon längst fertig. Auch kommt das “Unfertige” durch keinen Anfänger, der mit seinem Goldcoders-HYIP viel abzuräumen gedenkt. Es kommt dadurch, dass Robotics Online einfach noch nicht voll ausgereift ist.

Aufgebaut von einem kleines Team: Warum vieles sogar “selbst gemacht” wirkt

Unter “Support”, sieht man das kleine Team. Ja, sie wirken wie reale Leute. Doch verwirrend ist der Mix aus Deutsch & Englisch. Justin Fischer stammt aus Deutschland, sagt er. Der Name Vanessa Hoffmann deutet auch darauf hin, sowie Jessica Schwartzs Denglisch (meins ist auch gut). Mit Kevin Ross habe ich Kontakt auf Deutsch per Skype. Vom Rest ist zumindest der CEO Amerikaner, so wie er spricht.

Ich habe keine Informationen darüber gefunden, wie es zu dieser Konstellation kam. Persönlich finde ich es auch uninteressant. Ich weise nach wie vor nur darauf hin, wie es für andere wirkt: Merkwürdig.

Der Support antwortet übrigens innerhalb 24 Stunden. Die Mails werden täglich geprüft. An sich positiv.

Kevin Ross hatte mich gefragt, ob ich für das Review schon in die Firmenpräsentation geschaut habe. Man fände sie sehr gelungen. Wieso? Ist diese auch selbst gemacht? 😛 Ich könnte es mir vorstellen, wobei sie seriöser wirkt als der Rest. Vielleicht wurde dafür eine Kleinigkeit investiert. Doch auch hier habe ich einen Fehler auf Seite 8 entdeckt. Dieses Mal ist Firefox schuld. Gibt man so eine Präsentation in Auftrag, kommt so etwas weniger vor. Wie auch immer es ist…

Der Punkt ist: Vieles wirkt “aus dem Team”. Alles hat eine professionelle, aber selbstgemachte Note.

Wofür jemand engagiert wurde, sind die Videos. Die Aufnahmen in obigem Video müssen nicht einmal gestaged sein, obwohl sie so wirken (inklusive Slowmotion und Fokus-Unschärfe). Womöglich ist sogar ein Kameramann vor Ort gewesen, um den “Büro-Alltag” zu begleiten. Ähnlich wie ein Hochzeitsfotograf. Es sind keine Stock-Aufnahmen, obwohl es auf dem ersten Blick leider so aussieht!

Schade, dass ich diese Authentizität suchen muss! Der Markt wird das nicht! Beispiel: Ja, ein seriöses Video ist wichtig, aber nicht auf Kosten der Authentizität. Es ist simpel, so simpel. Nehmt ein seriöses Video auf und zeigt ein Outtake zum Schluss. Nehmt halt noch den Schluss mit rein, wo der CEO fragt: “Was it good?”. Zu mutig? Ganz genau! Was meint ihr wie authentisch das wirkt? Das ist es, was die Leute anzieht und keine gekauften Testemonials! Diese stoßen ab!

Diese sehen wir, wenn wir auf Videos klicken. Wie man sich als potentielles Klasse-A-Programm so ins eigene Fleisch schneiden kann. Da fragt man mich, wieso es nicht für 5 Sterne reicht (Klasse A). 😉

Es wäre fast besser diese zu entfernen! Wie gesagt: Alles was gestellt wirkt, wirkt wie Betrug.

Authentizität wird Seriosität bald überholen, besonders hier im Markt. Authentisch wirken die Videos auf der “Über Uns”-Seite. Kleine Fehler verhindern, dass sie zu gestellt wirken. Trotzdem hätte etwas mehr Lockerheit gut getan. Handbewegungen werden überschätzt. Bitte sagt mir nicht, dass die alle auf natürliche Art hervorkamen. Lasst die Leute doch einfach stehen und reden, wie sie sich fühlen. Sympathisch kommen sie aber alle rüber!

Doch egal wie authentisch das Team wirkt, es fehlt etwas wichtiges für eine Klasse A. Der Interessent, der nach realen HYIPs sucht, sieht das Management-Team nicht als Beweis genug. Vielmehr will er das Trading-Team sehen. Oder macht das alles der CEO? Oder jemand anderes aus dem Team? Wir wissen es nicht. Etwas fehlt hier. Die Arbeit auf den Bildschirmen zu sehen, macht immer Eindruck. Auch in der Firmenpräsentation fehlt mir das für eine 5-Sterne-Bewertung (Klasse A).

Aber ja, die Präsentation wirkt übrigens ansprechend und ist umfassend. Manches dieses Zaubers hätte man sich für die Webseite aufheben sollen (Bilder, Grafiken etc.), zumal die Präsentation zu versteckt ist (links unten in der Sidebar). Darunter befindet sich das typische Firmenzertifikat. Nichts was erfahrene Investoren nicht etliche Male schon gesehen hätten. Was sieht man darauf?

I, JEFFREY W. BULLOCK, SECRETARY OF STATE OF THE STATE OF
DELAWARE, DO HEREBY CERTIFY “ROBOTICS ONLINE LLC” IS DULY FORMED
UNDER THE LAWS OF THE STATE OF DELAWARE AND IS IN GOOD STANDING AND
HAS A LEGAL EXISTENCE SO FAR AS THE RECORDS OF THIS OFFICE SHOW, AS
OF THE FIFTH DAY OF JUNE, A.D. 2018.
AND I DO HEREBY FURTHER CERTIFY THAT THE SAID “ROBOTICS ONLINE
LLC” WAS FORMED ON THE THIRTIETH DAY OF APRIL, A.D. 2018.
AND I DO HEREBY FURTHER CERTIFY THAT THE ANNUAL TAXES HAVE BEEN
ASSESSED TO DATE.

Das selbe was alle HYIPs haben. Daher kann ich vollkommen verstehen, wieso Robotics Online mit seinen niedrigen Renditen im Forum untergeht, obwohl es Potenzial eines Klasse-A-Programms hat. Oberflächlich betrachtet wirkt Robotics Online wie ein B-HYIP. Erst wenn wir ganz genau hinsehen, erkennen wir das Klasse-A-Potenzial .

Dieses A-Potenzial ist bislang nur im Ansatz da, womöglich weil Robotics noch im Aufbau ist?

Werbung

Einschätzung: Investment-Pläne, Break-Even-Point und Risiko

Durchschnittliche Rendite: Kommen wir zum interessanten Teil. Schauen wir uns die Anlage-Pläne an. Unter “Angebot Kapitalanlage” zu finden. Die Renditen sind variabel, so wie bei vielen A-Programmen. Der durchschnittlichen Gewinn wird jede Woche unter “Neuigkeiten” berichtet. Dieser liegt bei etwas über 8% monatlich, bzw. ziemlich genau 2% wöchentlich.

Dieser Gewinn steigt, wenn man Grundkapital + Gewinn automatisch reinvestiert. Der Gewinn beträgt 4,8% beim ersten Durchgang. Jede Anlage läuft 12 Werktage. Mit Auto-Reinvest steigt die Rendite um 4% ihres Anteils (Ø 0,192% mehr pro Durchlauf). Lässt man 240 Werktage automatisch reinvestieren, hat man den Maximal-Bonus von 76% erreicht (etwas über 11 Monaten). Dann sind es durchschnittlich 3,52% Rendite pro Woche statt 2%.

Break-Even-Point: Ohne Auto-Reinvest nach 12,5 Monate. Mit Auto-Reinvest nach 12 Durchgängen

Diese Programm-Geschwindigkeit müssen wir bei unserer Klassifizierung und Lebensphasen-Analyse berücksichtigen. Die Ausbreitung des Programms muss zu dieser Geschwindigkeit passen. Würde die gesamte Zielgruppe, die während der zweiten Lebensphase einsteigt, innerhalb 2-3 Monate einsteigen, würde der Cashflow zu schnell steigen. Würde das 2 Jahre dauern, würde er zu langsam steigen.

Wir haben keine Glaskugel, aber sehen den bisherigen Verlauf – wie läuft es weiter?

Robotics Online ist am 03.09.2019 gestartet: Sowohl was die Analyse der Webseite zeigt, als auch die Markt-Recherche, befindet sich Robotics noch in der Aufbauphase. Das bedeutet, es hat die Integration und Ausbreitung im Markt noch vor sich (2. Lebensphase). Zudem ist es als Programm der Klasse B + zu mehr im Stande. Es kann leicht über den Markt hinauszuwachsen, indem es Markt-Neulinge anzieht (3. Zielgruppe). Dafür sorgt die 2. Zielgruppe, wo einige mit dem Gedanken spielen “Real = Nachhaltig”. So werden sie das Programm an die Neulinge weiterempfehlen.

Luft nach oben: Die Aufbauphase ist die kürzeste Lebensphase, aber läuft hier seit 9 Monaten.

In der Zeit hat Robotics über 40.000€ für Marketing ausgegeben, laut Kevin Ross. Das glaube ich gern. Dazu zählt z.B. Werbung auf Coinmarketcap. Standard-HYIPs (Klasse B-C) tun das nicht. Doch Robotics konnte sich in keinem “realen” Investment-Markt positionieren. Das überrascht nicht, bei dem was ich oben ausführlich erklärt habe. Dieses Geld in die Gestaltung der Webseite oder X-Invest zu investieren, hätte mehr gebracht. So zog sich die Aufbauphase lang.

Doch die Länge der Lebensphasen passt zur Höhe der Rendite. Jedes Programm baut sich durch direkte und indirekte Empfehlungen auf. Werden Auszahlungen berichtet, reagieren schon die ersten. Werden Gewinne berichtet, reagieren mehr Leute. Wird von 100% ROI berichtet, reagieren noch mehr. Genauso schreiten die Lebensphasen voran. Doch hier passt es zur Programm-Geschwindigkeit.

Bevor Robotics in der Aufbauphase stagniert, unternimmt es nun etwas Neues. Robotics versucht sich im HYIP-Markt zu positionieren. Plan B lautet, sich neben P2P-Plattformen wie Mintos zu positionieren. Ich habe Kevin Ross meine ehrliche Meinung gesagt: “In den Markt kommt ihr nicht rein”.

Nun wird es komisch. Diese Analyse muss X-Invest einbeziehen. Tun wir so, als sei ich nicht der Admin, um objektiv zu bleiben. Diesen Tipp kann ich jedem geben: Betrachte den Markt “transpersonal”, quasi “von oben”. Man muss seine eventuell eigene (unbeabsichtigte) Marktbeeinflussung miteinbeziehen. Besonders bei deutschen Programmen kann X-Invest als Markt-Kern agieren. Robotics ist 50% deutsch?

Robotics Online hat am 19.03.2020 ein X-Invest Listing für 145$ gekauft (freigeschaltet am 24.03.2020). 100$ wurden investiert, 45$ sind Gebühren. Am 24.05 wurde dies von Robotics auf 1000$ aufgestockt. Zudem wurde für die X-Invest Community eine Versicherung von 1000€ zu einer Laufzeit von 3 Monaten an uns übergeben (Start 01.06).

Ist das ein gutes Zeichen? Es ist zumindest kein schlechtes Zeichen, im Sinne einer “Torschlusspanik”. Die andere Frage ist, was das bewirkt, damit Robotics sich im Markt integriert. Insofern es etwas bringt, möchte man die Versicherung erhöhen und/oder verlängern. Die Ausbreitung im HYIP-Markt darf bei der Programm-Geschwindigkeit bis nächstes Jahr dauern. Läuft die 2. Lebensphase durch, dann dauert sie länger als die Aufbauphase. Daher darf das Programm nun nicht vom HYIP-Markt überrannt werden. Aktuell sieht es danach aus. Die Versicherung hat noch nicht viel bewegt.

Noch ist Robotics ein “Geheimtipp”. Im deutschen HYIP-Markt nennen das Investoren “Ein Programm, das unter dem Radar läuft”. Dieses Review wird etwas bewegen, aber ich schätze, genau in der Stärke, wie es zur Programm-Geschwindigkeit passt.

Bevor ich Kopfschmerzen kriege, vom “4. Wand durchbrechen”, gehen wir zur letzten Lebensphase über.

Als ausgereiftes Klasse-A-Programm würde Robotics sogar weit über den HYIP-Markt hinauswachsen. Doch für so eine langanhaltende Wachstumsphase reicht das aktuelle Image nicht aus. Das kann sich noch ändern. Die Ironie ist auch hier wieder, dass in diesem Review genug Punkte dafür stehen, um das zu verbessern. Ich weiß, dass es Kevin Ross lesen wird (mehr dazu vielleicht in einem Video von mir).

Doch es kann passieren, dass man zu stur dafür ist und nur an seinen eigenen Überzeugungen hängt. Ein Beispiel dafür sind die Mitgliedskarten, für die ebenfalls ein Teil des Marketing-Budgets drauf ging. Diese werden niemanden überzeugen, hier zu investieren. Maximal vereinzelt zum Aufstocken bewegen, doch das ist fraglich. Würde man für solches Klasse-A-Marketing, das nicht zur eigenen Klasse passt, weiter Geld verschwenden, könnte das dazu führen, dass Robotics in der Aufbauphase hängen bleibt. Das wäre der falsche Fokus. Lieber sollte man am Erscheinungsbild arbeiten.

Doch selbst wenn man am Erscheinungsbild arbeitet, befürchte ich, Robotics Online wird ein Programm der Klasse B + bleiben. Es fehlt ein gewisses “großes Auftreten”. Auch die Renditen sind etwas niedrig. Dabei macht das Bonus-System doch etwas her! Der Reinvest-Bonus ist, neben dem Zinseszinseffekt, ein weitere Anreiz zum Reinvestieren. Das entlastet den Cashflow. Auf der anderen Seite belastet es den Cashflow nachträglich, wenn jemand alles auszahlt. Doch so clever sind die wenigsten. Zudem wird der Bonus auf 0% zurückgesetzt, sobald man Auto-Reinvest ausstellt. Das System ist durchdacht.

Sollte man nicht warten? Weil das Klasse-A-Potenzial noch nicht entschieden ist?

Das Risiko sinkt mit zunehmendem Alter eines Programms nicht, sondern steigt. Bei der Frage, ob das Klasse-A-Potenzial entsteht, geht es weniger um den Einstiegs-, als den Ausstiegszeitpunkt. Steigt man jetzt ein und alles oben erklärte erfüllt sich (kein Rush etc.), nimmt man die ganze 2. Lebensphase mit. Tritt das Klasse-A-Potenzial währenddessen nicht hervor, hat man genug Zeit um auszusteigen.

Bildhaft gesprochen: Das A-Potenzial ist ein Ei, dass nicht aufgegangen ist. Nicht alle Kücken schlüpfen. Robotics muss eine harte Schale durchbrechen. Die A-Konkurrenz ist aktuell stark. Das Programm hat noch die 2. Lebensphase Zeit es zu entwickeln. Doch das lässt sich im weiteren Verlauf beobachten.

Schafft es das A-Potenzial, kann man dabei bleiben und hat noch länger was von Robotics. Steigt man später ein, gibt es aber die Gefahr, dass Robotics Online bereits an die Grenzen seines Marktes stößt. Fehlt die spezielle Klasse-A-Anziehung, kann Robotics nicht weiterwachsen und das System kollabiert, sobald der größte Teil des Programm-Markts eingenommen ist.

Ob Robotics Online die Kraft hat, darüber hinaus zu wachsen, hängt von der weiteren Entwicklung ab. Diese ist unsicher. Was man mit größerer Sicherheit sagen kann ist, dass Robotics solange halten wird, bis es den Markt eingenommen hat, in dem es sich nun positioniert.

Nach wie vor tendiere ich dazu, dass Robotics danach nur leicht über den Markt hinauswachsen wird. Sobald sich die Anzeichen dafür ändern sollten, erhält Robotics eine 5-Sterne-Bewertung.

Weitere Informationen zu Robotics Online, erhältst du in unserer Vorstellung & im Beitrag zum Review.

Möchtest du das Review kommentieren oder eine Frage stellen, tue das bitte hier unten.

Liebe Grüße, Peter

Treibt Peter auch an: Wenn dir der Artikel gefallen hat, lass mir ein Like da. 🙂

8+
Abonnieren
Benachrichtige mich
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments