Themeninformation
  • Ersteller: jogi
  • Ansichten: 813681
  • Beiträge: 2021
  • Abonnenten: 173
Auf sozialen Netzwerken teilen:
Themenleser: Gäste: 7
Kostenlos Anmelden 

Marktprotokoll
Alle anzeigen


Werbung

Werbung

Thementitel

Betshare bis zu 8% die Woche [inkl. größter Abschluss-Analyse von AdminPeter]


"Betshare bis zu 8% die Woche [inkl. größter Abschluss-Analyse von AdminPeter]" - Hauptbeitrag

Programm zahlt mich und/ oder andere Foren-Nutzer selektiv, limitiert oder garnicht aus (Status: Warnung)! 
ACHTUNG:
Dieses Thema wurde zu geschlossene Programme verschoben:
Daher raten wir von einer Investition ab - selbst wenn möglich!
GRUND: Es zahlt gar nicht mehr oder nur noch sehr vereinzelt
und kann jederzeit offline sein, sofern noch nicht geschehen.
Selbst wenn nicht, hat das Programm die Aktivität eingestellt.






Geld verdienen mit Betshare jede Woche bis zu 8 %                                                                                              

Es gibt viele Menschen, die immer wieder Sportwetten betreiben und sogar davon leben können.
Aber ohne Kenntnisse in dem Bereich hat man wenig Chancen auf Gewinn.
Seit August 2014 ist Betshare bereits online, aber offizieller Start offline Oktober 2013
Bei Betshare erwerbt Ihr so was wie  Anteile, welche vom Anbieter benutzt werden, um in Sportwetten aller Art zu investieren.
Dabei ist er so erfolgreich das er bis zu 8% wöchentlich ausschütten kann.
Jeder Anteil ist 100% garantiert. Das heißt, das Geld welches Ihr hier investiert kann man sich auch wieder auszahlen lassen.
Es gibt lediglich eine Sperrfrist von 60 Tagen in den man das Geld liegen lassen muss.
Aber warum auch wieder auszahlen. Es bringt jede Woche bares GeldSmile
Der Durchschnitt im Jahr 2014 lag bei 9% Gewinn die Woche ,einfach unglaublich.
 

  • Was kostet ein Anteil und was bringt er mir?
Ein Anteil kostet $ 56 und hat eine Laufzeit von 60 Tagen, dies heisst nur das man wärend dieser Zeit diesen Anteil nicht auszahlen lassen kann, nach den 60 Tagen kannst du über diesen Anteil verfügen oder auch auszahlen lassen.Es wird aber eine Gebühr von 17% fällig, aber ist ja hier nicht das Ziel Anteile auszahlen zu lassen sondern Gwinne.
Die Wöchentlichen Gewinne können immer ausbezahlt werden, oder in neue Anteile investiert wreden.Die Anteile laufen auch nie aus.
Der Durchschnitt im Jahr 2014 war 9% Gewinn pro Woche. Juhu
Der Durchschnitt im Jahr 2015 liegt aktuell bei 6,4 % pro Woche.

                                                    Jahr 2015

                                                   
  • Wie wird Bezahlt und wie kann ich mir den Gewinn auszahlen lassen?
Ein  und Auszahlungen  werden mit Perfect Money getätigt und innerhalb von drei Tagen ausgeführt.Aber in der Regel ist dies nach zwei drei Stunden schon erledigt.
Die Woche fängt irgendwann an, es gibt keinen festen Tag. Manchmal werden die Gewinne schon nach 5 Tagen gutgeschrieben und manchmal erst nach 7 Tagen. Also das kann schon am Mittwoch sein, aber auch Donnerstag ,Freitag oder sogar Samstag, darum bitte nicht Support anschreiben wo der Gewinn bleibt, die haben besserses zu tun anstatt hunderte Mails zu lesen !

Achtung Bitcoin Einzahlungen sind nur noch ab 0.5 Bitcoin möglich, daher ist es empfehlenswert ein PM Konto zu erstellen!

1. Wer mit Bitcoin überweisen möchte kann das tun, bitte Support anfragen für Adresse.

 2. Danach benötigen wir eine Email mit dem Betrag (1.34 BTC) NICHT in USD, da wir den Betrag nur als Bitcoin Betrag finden.

UND GANZ WICHTIG der BENUTZERNAME

Bitte so formlos wie möglich, ohne screenshot, einfach nur Benutzername und Betrag in der Email, nicht im Betreff wenn es geht.

 3. Auszahlungen per Bitcoin sind nur noch auf Anfrage möglich, wenn es ein höherer Betrag ist oder in besonderen Ausnahmefälle.

 4. Auszahlungen per Bitcoin dauern bis zu 3 Tage, wie immer meistens schneller aber bitte nicht vorher schreiben.

 5. Einzahlungen per Bitcoin können gut 4-5 Tage dauern, daher wird auch Perfect Money empfohlen geht alles viel schneller.

 7. Bitte senden Sie nach der Einzahlung nur eine Email und eine weitere, wenn die Gutschrift nach 4 Tagen!  nicht erfolgt ist, denn dann ist bestimmt was falsch gelaufen und wir müssen das untersuchen. (Meistens war dann nur der angegebene Benutzername falsch oder ähnliches)

Die Auszahlung erfolgt jede Woche auf deinen Account, dort kannst du dann selber entscheiden ob du neue Anteile damit kaufst, oder auf dein PM Konto auszahlen lassen möchtest.


  • Gibt es Provision wenn man jemanden wirbt?
Ja, wir zahlen eine Provision von 2% für jeden Anteil. Wenn Sie jemanden empfehlen, dann wird dieser sicher nicht bei einem Anteil bleiben, sondern mehrere Anteile erwerben. Sie verdienen immer mit, sobald Sie 2 Leute haben, die aktiv sind, verdienen Sie sogar 3%. Sollten Sie  11 aktive Mitwetter haben sogar 5%.
Es gibt 1% zusätzlich auf alle User, die in 2. Linie Anteile kaufen. Wir zahlen also rund 7% aus.
Wir behalten uns vor, diese Regel im Laufe der Zeit zu ändern und anzupassen.
Für einige hört sich das recht wenig an, aber wenn man sich so anschaut was aus den meisten wird, dann ist das ein Rieseneinkommen.
Diejenigen die schon vor 2 Jahren dabei waren, haben teilweise 2000 und mehr Anteile und fingen mit teilweise nur einem  an.
Jeder, der bei uns bleibt und nicht zu anderen Anbietern wechselt, wir garantiert immer größer werden. Es konnte beobachtet werden, das die Provisionsauszahlungen immer weiter ansteigen, es lohnt sich.


  • Fazit !
Die Seite ist zwar nicht die schönste, aber Sie scheinen zu wissen was Sie tun. Ich bin nun schon 11 Monate dabei und kann nur positives darüber berichten. Die Auszahlungen vom Account auf PM erfolgen immer sehr schnell, im Durchschnitt zwischen 2-3 Stunden.
Ich bin hier mit 16 Anteilen eingestiegen und habe jede Woche 1 Anteil dazu gekauft und den Rest immer auszahlen lassen, heute habe ich meine Investition schon längst wieder raus.
Wenn jemand das nötige Geld fehlt, kann natürlich auch nur mal mit 1 Anteil einsteigen und sich dann hoch arbeiten.

  • Infos
Mit dem Internet Browser lassen sich die Fenster nicht anklicken, daher benützt Googel Chrom oder Mozilla Firefox mit diesen funktionierts einwandfrei.
Wer mit einem IPad arbeiten möchte,sollte dies mit dem Puffin Browser versuchen.
Viele Leute haben Probleme sich zu verifizieren bei PM, dazu ist zu sagen das es nicht zwingend ist dies zu machen, es fallen einfach höhere Gebühren an.

  • Informations Blog ( Neu ab Februar 2016 )
Neu gibt es den Informations Blog, unbedingt bevor Ihr den Support mit Fragen bombardiert schaut hier rein. Hier gibt es die neusten Infos und für alle die immer noch keine Mails erhalten eine gute Alternative.

http://betshareblog.blogspot.de/


Endspurt

Jeder der jetzt hier noch dabei sein will muss sich nun aber ins Zeug legen. Es dauert  hier nicht mehr lange,danach werden keine neuen Mitglieder mehr aufgenommen. Also wer dabei sein will, muss sich noch schnell anmelden und aktiv werden mit 10 Anteilen, das reicht aus um nach einem halben Jahr auf die 50 Anteile zu kommen, was heissen würde jede Woche ca. 200$ auf dein PM Konto.



Mein Angebot:

Jeder der sich unter meinem Link anmeldet erhält von mir PM $$$ gegen Pay Pal, damit ihr schnell und günstig direkt starten könnt und euch nicht mit Exchangern herumschlagen müsst.
Wichtig wenn du dich anmeldest, schauen das unter Upline Info mein Name jogi drin steht.
Also es lohnt sich hier mit zu machen.

                                                                  
                                                                

                                                                               
         
                    Anmeldung  hier über diesen Link:     www.betshare.biz



Top

"Betshare bis zu 8% die Woche [inkl. größter Abschluss-Analyse von AdminPeter]" - Diskussion

Leider passt mein Bericht nicht in einen Beitrag, hier die erste Fortsetzung (oben mehr):

17. November 2015: Der Einschlag des kritischen Punkts hat bereits
seine erste Narbe hinterlassen. Das Wachstum hält noch etwas entgegen,
kommt jedoch gegen die Sättigung immer weniger an, wie sich bald zeigt.
Nun werden immer mehr Gäste von außerhalb auf Betshare aufmerksam,
die sich sozusagen als "die letzte Linie" in das Ponzi-Schema integrieren.

Manche würden hier vielleicht sogar "Danke" sagen - ich sage nur; Pech gehabt.
und außerdem; Ich habe zu Genüge drauf hingewiesen (kein schlechtes Gewissen).

Diese "letzte Linie" bevölkert jedenfalls nun immer mehr das Thema und stellt Fragen,
die bereits im Hauptbeitrag oder Thema beantwortet sind (niemand ließt, denn alle
haben es nur damit eilig endlich "Geld zu verdienen" - also wird investiert und
das Verhältnis zwischen Interessenten, die sich dagegen entscheiden und
Interessenten, die investieren verändert sich - fast jeder investiert nun
und nimmt daher auch aktiv am Thema teil, unabhängig vom Sinn.
Das "Gefühl" zählt, dazu zu gehörigen, zu einer Gruppe die sich
bei einem "erfolgreichen" Sportwetten-Programm beteiligen.

Die Tatsache, dass das aktuelle Wachstum mittlerweile nicht mehr mit dem
vorgelegten Cashflow mithalten kann, wird schlicht von niemandem bemerkt,
geschweige denn dass sich irgendwer die Frage danach einmal stellen würde.

Wären Hinweise dahingehend gekommen, wären sie mit Kommentaren wie:
"Niemand weiß wann das Programm zu ende ist aber es zahlt doch noch!"
oder "Warum sind immer alle so negativ und machen Programme schlecht?"
abgeblockt worden - was zählt ist die kollektive Illusion von "Glück gehabt
so ein gutes Programm gefunden zu haben, dass immer mehr stabil läuft".

23. November 2015: Wieder mal ein kluger Gedanke im Ansatz von einem Nutzer.

Die Frage, die man sich hätte stellen können: Warum verhält sich ein 
Sportwetten-HYIP nicht wie ein Sportwetten-HYIP? Mögliche Antwort:
Weil es schon immer ein Ponzi war und die Zeichen dafür deutlich sind.

Selbst wenn diverse Sportwetten-Interessierte mit ihren Vermutungen
immer wieder falsch liegen würden, fällt es doch sehr auf, wie viele
sich im Betshare-Thema melden und etwas bemängeln, was sie
persönlich als Sportwetten-Investoren anders regeln würden.

Wäre die Klassifikation des Programms hier von Anfang an anders gewesen,
wären weniger Neulinge zum Ende reingefallen und mehr Forgeschrittene
aus diesem Forum hätten wesentlich mehr Gewinne mitnehmen können.

Genau deshalb schreibe ich das hier alles - fast nur deshalb.
Deshalb und wegen der unaufhörlichen Unbewusstheit
in diesem Forum, die mich manchmal umbringt.

Worum geht es also eigentlich in diesem Bericht?
Es geht darum, zu zeigen, dass eben nicht nur
"Es zahlt aber" zählt, sondern auch wie man
zu diesen Zahlungen steht und damit umgeht.
Eine bewusste Handlungsweise schließt den
bewussten Umgang mit Geld ebenso ein.

Das heißt: Money-Management, Rücklagen bilden, Break-Even-Point erreichen,
nicht nur ein Programm im "Portfolio" haben und keines der Programme im
Portfolio sollen angebetet werden - jedes ist strategisch gleich viel wert!

Nochmal: Das wichtigste ist nicht, dass ein Programm zahlt!

Das wichtigste ist, wie lange es zahlt und unter welchen Umständen,
und ob sich diese Zahlungen in ein Money-Management integrieren
oder stetig reinvestiert werden, um auf die Täuschung des Zinseszins
rein zufallen, wie es schon die Banken vor 100 Jahren bewirkt haben.

Wenn ein Programm prima läuft und zahlt, ist das kein Argument
für seine langfristige Stabilität und es fehlt an wichtigen Fragen:
Wann erreiche ich den 0-Risiko-Punkt (BEP/ Break-Even-Point)?
Wie stehen die Chancen ihn jetzt noch überhaupt zu erreichen?
(selbst wenn das Programm zahlt und scheinbar supertoll läuft).
Welche Kriterien sind dafür wirklich wichtig und untersuchbar?
Sind die Behauptungen auf der Homepage und der Betreiber
dafür wichtig - wenn ja, auf welche Weise? (Publikation?).

Selbst wenn das, was behauptet wird technisch möglich ist,
hat die Seite auf mich objektiv genau welchen Eindruck?

Welche Zielgruppe hat das Programm und was heißt das
für den Aktivitätsraum des Programms (z.B. HYIP Markt)?
Was heißt das daher für die Authentizität des Programms?
(Die Masse der Publikation spiegel das Programm wieder!)

Nochmal: Das Programm zahlt und das weiß man aktuell
aber was gibt es aktuell noch für Anzeichen außer der
Zahlungsfähigkeit die das Programm klassifizieren?

Will man hinter die Fassade der Programme gucken,
muss man damit beginnen, bessere Fragen zu stellen.

Also keine Fragen wie: Lohnt es sich noch einzusteigen?
Kann es wirklich sein, dass das Programm real ist?

Letzteres spielt im Prinzip keinerlei Rolle!
Ich habe noch nie ein Programm gesehen
und zwar seit 2007, wo es eine spielte,
denn jedes zerfällt früher oder später
(meistens viel früher, als ihr denkt).

Nochmal anders: Willst du erfolgreich sein?
- Dann klassifiziere jedes Programm als Ponzi
und bewerte es in Hinsicht seiner Eigenschaften
und nicht hinsichtlich seines scheinbaren "Inhalts".

Willst du weiter auf die Illusion des Marktes reinfallen,
dann versuche die Programme zu "vergleichen",
welches besser seien oder sogar "real".

27. November 2015: Der abfallende Traffic und die damit zusammenhängende Sättigung
zeigt den ersten flachen Horizontal-Bereich, der bis zum 3. Dezember (6 Tage) andauert.

28. November 2015: Das Problem, dass die E-Mails bei den Nutzern nicht ankommen würden,
wurde von den Betreibern bekannt gegeben (hier nachlesen). Es wird darum gebeten, die Nutzer
mögen auf die E-Mails antworten, wenn sie eine erhalten haben - anders wäre dies durch simple
"Bounce-Backs" zu regeln, die alle Provider versenden, wenn E-Mails nicht ankommen. Ausnahme:
Der Server versendet die E-Mails erst gar nicht, wobei hier nahe liegt, dass Betshare durch seine
zunehmende Größe und dem dementsprechend zunehmendem Mailversand, von den Providern
blockiert wurde, um gegen scheinbaren Spam anzugehen oder der betrügerischen Ausstrahlung
und dem damit einhergehenden wahrscheinlichen Betrug Einhalt zu gebieten. - Weiterer Grund,
der damit jedoch in Verbindung steht, kann z.B. ein fehlender E-Mail-Header sein oder eben ein
Austrage-Link am Ende eines jeden Newsletters, sowie Double-Opt-In-Verfahren, welches jeder
benötigt um bei den Providern nicht negativ aufzufallen und als "Spam" klassifiziert zu werden.

30 November 2015: Der Traffic-Kurs erreicht den ersten Tiefpunkt. Das Wachstum stagniert hier kurzzeitig
das erste Mal, erhält kurz darauf exakt bis zum 31. Dezember einen kleineren Wachstumsschub, der es aber
aus analyse-technischen Gründen nicht schaffen kann, der bereits begonnenen Sättigung entgegen zuhalten.
Dieses Wachstum würde nur dann was bringen, wenn es zeitnahe der ersten Anzeichen geschehen wäre aber
da dieser Wachstumsschub 2 Wochen nach dem Erreichen des kritischen Punkts am 15. November geschah, 
hat der Out-Flow bereits vorgelegt, womit der In-flow mehr als nur exponentiell wachsen müsste (mal 2).
Diese Wachstumsphase, scheint nach dem Alexa-Traffic-Kurs aber lediglich nur halb so stark, wie der
letzte richtige Wachstumsschub vom 14. Oktober bis 15. November 2015. Es fehlt X-Potential mal 4.

02. Dezember 2015: Selbstverständlich kommt natürlich noch Geld für die Betreiber rein aber auch diese
müssten so langsam spüren, dass der Cashflow sinkt - bis er bei 0 ankommt, würde es noch lange dauern.
Bislang macht man sich zu diesem Zeitpunkt vermutlich aber noch keinerlei Gedanken und denkt "positiv",
in der Hoffnung "es wird schon irgendwie weitergehen" und der Cashflow würde immer wieder steigen.

03. Dezember 2015: Der Traffic kehrt wieder in sein, durch die Sättigung halbiertes Wachstum ein.
Das Wachstum versucht dem sinkenden Cashflow und Ponzi-Prinzip weiterhin entgegen zu halten und
wird bis zum Ende immer wieder kürzere und auch längere "Atemzüge" durchlaufen, bis der Zustand
sich in dem Maße verschlechter, dass sich die Welle des Cashflows überschlägt und zuletzt ausläuft.
Das heißt, da das vorgegebene Potential des Programms (welches sich hier auch nicht entwickelt)
immer mehr durch den Cashflow erfüllt wurde, drückt der fehlende Traffic ihn sozusagen runter.
Zuvor hat sich der Cashflow übermächtig aufgebaut, was zu einer Art Empfindlichkeit führte.
Es ist ein Kampf zwischen dem "Verlangen des Cashflows" sich weiter ernähren zu wollen
und dem sinkenden Traffic, bzw. des fehlenden exponentiellen Wachstums, welches dem
exponentiell ansteigenden "Verlangen des Cashflows" nachkommen kann - ergo: Sättigung.
Je steiler der Cashflow zuvor vorgelegt hat, desto stärker ist das Verlangen nach "mehr",
sowohl von den Betreiber, als auch im übertragenen Sinne, das Verlangen des Cashflows.

06. Dezember 2015: Die Gebühren für das vorzeitige Auszahlen des investierten Kapitals innerhalb 60 Tage
wurden von 10% auf 17% erhöht (wurde hier bekanntgegeben) - noch halten sich die Veränderungen unauffällig.
Schon bald die angestaute Sorge um den sinkenden Cashflow seitens der Betreiber zugelassen und daher reagiert!

08. Dezember 2015: Eine neue Skypegruppe wurde eingerichtet, was hier bekannt gegeben wurde.
Dieser halbe Wachstumsschub zeigt immer noch neuen Zulauf, dessen Einfluss es mit zunehmendem
Alter des Programms aber immer schwerer haben wird alle anstehenden älteren Beträge auszugleichen.
Die erste flache Horizontal-Ebene vom 27. November bis zum 03. Dezember und der bereits im Voraus
halbierte Anstieg des Wachstums, sorgt auch jetzt noch im Untergrund für immer mehr Cashflow-Abfall.
Die Betreiber haben inzwischen bekanntgegeben, dass das Limit aufgehoben wurde, da sowieso fast jeder
daran arbeiten würde sein Kapital immer weiter "aufzubauen". Die meisten reinvestieren nach wie vor,
bis auf ein paar wenige, die den Cashflow selbstverständlich zum sinken bringen und den fehlenden
In-Flow somit immer deutlicher machen. (Den Newsletter von Betshare kann man hier nachlesen).

09. Dezember 2015: Immer Neulinge spamen das Thema zu, wenn die Seite kurzzeitig offline ist.
Es beginnt unruhig im Thema zu werden und die ersten Beschwerden kommen, sowie der Vorschlag,
das Thema nur noch für Mitglieder ab Community-Level-1 zugänglich zu machen, wie es auch kam.

10. Dezember 2015: Wegen eines Hackings, bei dem ein Investor bei Betshare angeblich das 
selbe Passwort wie im Mailpostfach verwendet heben soll, sollen alle Nutzer ihr Passwort ändern.
Die interne Überweisung (die übrigens ebenfalls starke Cashflow-Belastungen unterbinden soll) 
war kurzzeitig ausgestellt und wurde nun wieder freigegeben - (PS. die meisten Mailprovider
sind viel sicherer als das Goldcoders-Script, welches Betshare bis heute unmodifiziert nutzt.
Der Goldcoders-PHP-Code basiert bis heute auf einer 4.x Version, die laut Wikipedia seit
2008 nicht mehr weiterentwickelt wurde und hinsichtlich des Supports eingestellt wurde.
Dementsprechend weist das herkömmliche Standard-Script für HYIPs/ Ponzis wesentliche 
und etliche Sicherheitslücken auf, die Angriffsoberfläche für Hacker bieten, die sich per sog.
MYSQL-Injection, sogar über die Formularfelder der Registrierung ind ie Datenbank hacken,
einen Account erstellen können und sich selber Geld auf diesen Account transferieren können.

Ähnlich wie beim Mail-Problem liegt nahe, dass hier die Verantwortung versucht wird
auf die Nutzer abzuwälzen, anstatt sie selbst zu tragen und an echten Verbesserungen
zu arbeiten, die zur Sicherheit, Funktionalität und allgemeinen Weiterentwicklung beiträgt.

11. Dezember 2015: Das erste Mal wird berichtet, dass die Auszahlungen gefühlsmäßig
länger dauern würden als sonst. Diesen Kommentar und nachfolgende Antwort hier lesen.

Deswegen und wegen vieler anderer Gründe wird das Thema zunehmend unübersichtlich.
Mittlerweile werden pro Tag fast 2 Seiten gepostet (oftmals von den selben Mitgliedern).
Die Unruhe aus dem Untergrund steigt so langsam an die Oberfläche - mein allererster 
Hinweis und die damit einhergehende Bitte, sich zu beruhigen kann hier gelesen werden.
Nachträglich wurden einige Beiträge in dem Zeitraum um diesen Beitrag herum gelöscht.
Das Moderatoren-Team war immer mehr damit beschäftigt das Thema sauber zu halten.

Das neue Thema im Betshare-Thema wird zudem, die Unübersichtlichkeit des Themas,
womit weitere Unübersichtlichkeit und Offtopic im Thema entsteht (welch Ironie^^).

12. Dezember 2015: Mein zweiter Hinweis, mit der Bitte um Anpassung des Hauptbeitrags,
der bis heute scheinbar leider noch nicht nachgekommen wurde - der Grund für die Bitte war,
dass sich stetig Fragen von Neulingen wiederholt hatten, die im Thema beantwortet waren.

14. Dezember 2015: Ein weiterer Sportwetten-Investor gibt ein Statement zur Thematik ab.
Wie immer ein interessanter Gedanke, auf den auch Mal gewisser Maßen eingegangen wird.
Kurz darauf folgen jedoch bereits wieder unsinnige Kommentare, wie dass man aufhören solle
"das Haar in der Suppe zu suchen", statt zu erkennen, dass "nicht einmal eine Suppe existiert".

15. Dezember 2015: Wir befinden uns in der Mitte des halbierten Wachstumsschubs.
Bald ist der Teil der Sättigung erreicht, an dem Gewiss ist, dass der Cashflow zunehmend
Berg ab gehen wird. Noch ist lediglich nur tief im Untergrund und passiv wahrnehmbar.
Es scheint nach wie vor zu laufen und viele neue Kleinanleger bevölkern das Thema.
Bald schon wird sich die Welle vollständig überschlagen, womit der deutliche Abfall 
des Cashflows geschieht, der auch durch Wachstumsschübe nicht mehr aufgehoben
oder verlangsamt werden kann (maximal dann nur noch stagnieren kann / Ausgleich).

17. Dezember 2015: Betshare gibt die erste "positive Aktion" bekannt, um an mehr Anteile
zu kommen (ein typisches Zeichen der Sättigungsphase). Die nun bestehende Weihnachtsaktion
ermöglicht den Kauf von 56$-Anteilen für lediglich 52$ - Erfahrungsgemäß ist es hier recht deutlich,
dass die Betreiber so versuchen die Sättigung, bzw. den ihrer Sicht nach fallenden In-Flow zu überwinden.
Nicht nur der In-Flow fällt jedoch, sondern der Out-Flow steig ebenfalls ein Wenig, da die Weihnachtszeit folgt.
Rückblickend hat der Markt kurz vor der Weihnachtszeit immer einen schnell sinkenden Cashflow aufgeweist 
(bekannt als "Black December", der sich 2015 zwar verschob bzw. langzog aber dennoch Auszahlungen 
aus dem Markt herbeiführte) - es liegt daher Nahe, dass der ein oder andere Reinvestitionen stoppte.

Zudem folgte ein weiterer Text, der zu dieser These passt und vermutlich Investoren davon abhalten soll,
die Gewinne komplett aus dem Programm auszuzahlen (für Geschenke). So meinen die Betreiber, dass sie
"oft" gefragt werden würden, ob man die Gewinne auch direkt verschenken könne - nicht ganz verstanden;
aber vermutlich per Eröffnung eines neuen Kontos und direktem Transfer des Geldes in diesen Account.

Die ganz lächerliche Botschaft kann man hier nachlesen, so wie ich hier vieles lächerlich finde - sorry.
Bitte entschuldigt, wenn ich ab und zu meine Neutralität und Objektivität zu verlieren scheine,
denn das Thema hier regt mich einfach auf und ich mag es nicht, wenn sich Leute hier
bei uns in diesem Forum verarschen lassen, denn das Gegenteil war der Plan.
Aber nun ist auch genug, ich sehe es lässt sich nicht verhindern, weil
das Forum durch das Wachstum nun mal zum Markt wird und
deshalb ist dies auch mein letzter Roman im Forum.

Danach müsst ihr im Forum genau so aufpassen, wie ihr im Markt aufpassen müsst, 
weil ich kann nicht mehr gegen den Markt hier im Forum angehen, der sich nun bildet.
Ihr versteht? So ist der Markt nun einmal und er besteht aus zwei Seiten aber ich werde
nicht weg sein, sondern nur andere Dinge unternehmen, damit die, die weiterkommen wollen
sich über diese Dinge weiterbilden können. Dann müsst ihr aber zu mir kommen und ich komme
in kein Thema mehr und störe niemanden mehr dabei, sein Geld hier im Markt zu ver-dienen / -lieren,
denn manche wollen einfach blind sein und nehmen daher Risikohinweise, als Kritik am Programm wahr.
Das sind dann die Kommentare, dass Programme von mir schlecht gemacht werden würden und so ist das.
Das kann man nicht ändern, denn die 2 Seiten der Medaille des Markts ist, es gibt Verlierer und Gewinner
und es muss beide Seiten geben, denn nur deshalb existiert der Markt und gegen dieses Naturgesetz
kann niemand etwas unternehmen - es ist nämlich fester Bestandteil der Dualität des Universums.

Und da das Forum wie gesagt immer mehr den Markt wiederspiegelt und alle von X-Invest Wind bekommen,
kann ich nicht mehr gegen die Masse angehen, die eben dieses Naturgesetz ausleben und nichts dafür können.

Daher ziehe ich mich nach dieser Analyse und meinem letzten Roman im Forum zurück
und konzentriere mich wie gesagt auf das eBook (für die, die wirklich lernen wollen)
und bin immer noch in der Premium-Beratung erreichbar (klar auch für Analysen).

Nochmal an alle Gewinner UND diejenigen die sich verbessern möchten: 
Das heißt ihr müsst enorm aufpassen, was die Leute im Forum sagen,
denn ich werde es nicht mehr berichtigen, korrigieren, geraderücken.
Es hat mich genügend Kraft und aber auch verlorene Zeit gekostet
das zu versuchen, wofür ich jedoch Angriffe, Provokationen und 
sogar Beschimpfungen erhielt - so ist der Markt; halt emotional.
Die Menschen klammern sich an ihre Illusion, denn sie denken,
diese zu sein - Ergebnis ist das emotionale Drama des Markts.

Tipp: Wenn du dich verbessern möchtest, halte dich aus jedem Drama raus!

23. Dezember 2015: Der angebliche Sportwettengewinn wird kurz vor Weihnachten bekanntgegeben (unten).
Auch die Floske taucht wieder auf, dass "ganz viele danach gefragt hätten" die Aktion noch etwas zu verlängern.
Im Thema ist merkwürdigerweise kein einziges Wort darüber verloren worden (wie ihr seht gehe ich alles durch).
Näher an der Wahrheit liegt bei Betrachtung dieses Gesamtkontextes wie immer ein weiterer cleverer Schachzug.
Vermutlich wurde die Aktion nicht im erwarteten genügendem Ausmaße wahrgenommen und daher verlängert.

29. Dezember 2015: Von den Betreibern wurde ein interessanter Newsletter versandt, den ich nochmals
überflogen habe. Bei einem kurzen Blick ist mir gleich ein Widerspruch aufgefallen (alles hier nachlesen):

Externer Inhalt (z.B. Newsletter, E-Mails, Seiteninhalte):
Wir können die Rendite so stabil halten, da wir mit einem Puffer arbeiten. Jede Woche machen wir natürlich etwas mehr. Mehr als das was wir an Euch auszahlten natürlich


Widerspruch: Wenn jede Woche immer etwas mehr Gewinne erzeugt werden (mehr als man auszahlt),
wieso muss man dann überhaupt auf einen Puffer zurückgreifen? Der Puffer würde unberührt bleiben.

Zudem wird noch einmal die Werbetrommel gerührt und bekanntgegeben, dass es die letzte Chance ist,
Anteile günstig zu kaufen (definitiv wird hierdurch versucht den fallenden Cashflow wieder anzuheben).

Auch von Wachstum wird gesprochen, dass dieser wichtig sei und viele Anzeichen sind zu erkennen.
Die Sättigungs nimmt so ihren Lauf und geht immer mehr in Richtung einer typischen Verzögerung.
Dies ist auch daran zu erkennen, dass das erste Mal bekannt gegeben wurde, dass Anteile bald auch 
intern gehandelt werden könnten, sobald eine dementsprechende Umstellung dann erfolgen würde.

Das hat natürlich aus Sicht eines Ponzis und in Hinsicht auf den Cashflow den simplen Vorteil,
dass Auszahlungen seltener geleistet werden müssten, da Investoren ihre Anteile an andere
Interessen abstoßen könnten - einziger Denkfehler wäre, dass auch weniger Einzahlungen
in den Cashflow kommen, wobei ein interner Cashflow natürlich eben kontrollierter abläuft.

30. Dezember 2015: Die Rendite sinkt etwas - es wird darauf geachtet, dass es unauffällig bleibt.
Für gewöhnlich geben viele Ponzis, die z.B. behaupten sich mit Trading zu beschäftigen bekannt,
dass an Feiertagen nicht "getradet" werden könne und daher die Renditen gänzlich ausbleiben.
Dies ist ein typischer Trick seitens Ponzi-Betreiber und hier ist die Rechtfertigung Weihnachten,
was wiederum die Illusion stärken soll, dass angeblich echte Sportwetten betrieben werden.

31. Dezember 2015: Nach wie vor wird im Thema der bereits festgesetzte Glaube verbreitet
(der auch ansteckt), dass "die Jungs super Arbeit leisten würden" etc. (welche Arbeit), womit
stetig davon ausgegangen wird, dass Sportwetten-Betrieb, statt Ponzi-Betrieb existieren würde.
Neulinge lesen dies und verlassen sich auf die Erscheinung dieser Statements und der Betreiber.

01. Januar 2016: Ab hier erreicht die Sättigungsphase ihren Mittelteil, der bis zum 26. Januar anhält, 
wo diese letztendlich kritisch wird. Später dazu mehr, hier nur noch der gezoomte Alexa-Traffic-Kurs,
der die erste deutliche langgezogene flache Horizontal-Ebene darstellt (Bereich wurde Lila markiert):



03. Januar 2016: Nach einer etwas längeren Pause, in der ich mich raus gehalten habe,
schrieb ich mal wieder einen ausführlichen Risikohinweis, den man hier nachlesen kann.
Er hat ein Like bekommen - vielen Dank dafür, das weiß ich sehr zu schätzen lexx. Grinsen

Hier noch ein weiterer Newsletter zu Thematik "Anteile intern teilen / transferieren".

Und noch ein interessanter langer Newsletter, noch am selben Tag (wann wird gewettet?).

06 Januar 2016: Im neusten Newsletter wird bekannt gegeben, dass Bitcoin-Auszahlungen
erst ab 200$ möglich sind. Ein Nutzer fragt interessiert nach, wieso das denn nun so sei aber
die Frage verliert sich leider schnell in der Diskussion und wird daher nicht weiter beachtet.
Auch ich habe die Frage übersehen, daher hier nun nachträglich noch einmal meine Antwort:

Jegliche Veränderungen bei einem Programm (egal welches) sind immer mit Skeptik zu betrachten.
Jede davon kann ein Anzeichen der Sättigungsphase oder sogar schon der Verzögerungsphase sein.

Die 200$-Begrenzung löst bei einigen vielleicht erst einmal keine Bedenken aus, 
weil es sich "hoch" anhört. Jedoch muss man bedenken, wie viele Auszahlungen
womöglich nur unterhalb der Grenze liegen können und somit eingespart werden.

Dies dient wie immer dazu, den Cashflow noch etwas aufzuschieben.
Die Verzögerungsphase wird somit nun allmählich immer deutlicher.

09. Januar 2016: Immer mehr Auffälligkeiten entstehen und es ist immer etwas los.
An diesem Tag wurde wieder eine Sicherheitslücke bekannt gegeben und die Nutzer
um Hilfe gebeten - Betshare erwirkt immer mehr Aufsehen im Markt und somit auch
bei Hackern, die sich für das Kapital von Betshare interessieren (alles hier nachlesen).

Die Verantwortung wird wörtlich seitens der Betshare-Betreiber an eine "Mitarbeiterin" abgegeben,
von der meines Wissens nach niemand mehr zuvor oder auch nachträglich jemals wieder etwas hörte.

Und? Noch nicht müde? Klar, kein Problem - geht weiter, schreibe ja erst 3 Tage, um das zu belegen,
was man entweder aus Vertrauen oder mit eigenen offenen Augen hätte erleben können aber es wird
mehr einem Ponzi-Betreiber vertraut, weil eine Katze hat dich auch lieb, wenn du ihr immer Futter gibst.

Klar bin ich sauer aber das letzte Mal und innerhalb des Berichts bleibe ich neutral und objektiv.
Manchmal kann ich aber selber nicht anders, wenn ich das hier noch mal alles reflektiere und
ganz ehrlich: Nun habe ich kein Bock mehr. Jeder muss halt seinen Scheiß alleine machen und
eigene Erfahrungen machen. Meine gibt's dann einfach besser nur in einem ausführlichen eBook,
wo mir niemand mit "Aber Peter." oder "Du bist arrogant" dazwischen reden kann - oder mit
"Das sehe ich anders" - ja ich weiß, deshalb verliert man ja auch, wenn man es "anders sieht",
als es eigentlich ist - das ist halt Sache der Wahrnehmung und des Filters in deinem Gehirn.
Je nach dem wie dieser eingestellt ist nimmst du die Realität verzerrt wahr oder wie sie ist.

Ein Gläubiger, ein Ufo-Fanatiker und ein Wissenschaftler stehen auf einem Berg und
schauen sich den Himmel an. Plötzlich ist ein leuchtendes Licht am Himmel zu sehen
und der Gläubige meint natürlich sofort: "Das ist eine Engels-Erscheinung, ganz klar!"
Der Ufo-Fanatiker behauptet: "Quatsch mit Soße, das ist ganz klar ein Raumschiff!".
Der Wissenschaftler steht daneben und sagt: "Da liegt ihr beide falsch, denn das
ist nichts anderes wie ein Wetterphänomen". - Alle drei Personen lagen falsch.
Es war einfach nur das was es war - ein leuchtendes Licht am Himmel ohne
jegliche Interpretation, dass erst durch unsere Wahrnehmung zu dem wird,
was wir glauben - das ist die Realität hinter allen Dingen, die deinen Geist
bewegt und seine Aufmerksamkeit auf das richtest, was du unterbewusst 
als Glaubenssatz gespeichert hast - nimm das alles weg und du siehst alles;
sowohl die Engelserscheinung, das Raumschiff, das Wetterphänomen und mehr;
Eben alles das was das Licht sein kann, alle Möglichkeiten vereint in einer einzigen.

Immer wieder erzähle ich über den Online-Investment-Markt, wie wichtig es ist,
mehrere Perspektive einnehmen zu können - nicht nur die eigene, sondern auch
die der anderen Investoren, der Betreiber und von jeder denkbaren Person, sowie
auch noch von jedem denkbaren "Ding" (Cashflow, Publikation, Alexa-Kurs und mehr).
Eben einfach alles was sich ergibt und alles davon kann dir in deiner Fantasie nutzen,
um die eine unglaubliche Vorstellung des Gesamtkontextes zu geben, die dann deine 
Intuition sonders gleichen stärkt, dass kein Informationsgehalt damit mithalten kann
aber dieser kann deine Intuition bestätigen und somit des Gesamtkontext erklären.

15. Januar 2015: Jemand äußerst hier sein Misstrauen über Betshare
und ich habe ihm hier selbstverständlich sehr ausführlich geantwortet.

22. Januar 2015: Das Mailprovider-Problem besteht weiterhin (Newsletter hier nachlesen).
Meine leicht emotionale Antwort, mit etwas Erregung über den grenzenlosen Dilettantismus
findet man hier. Wegen einer Nachfrage, findet man dann hier die ausführliche Fortsetzung.

25. Januar 2015: Die Betreiber bewegen hinsichtlich dieses Problems endlich etwas (hier lesen).
So allmählich werde ich kritischer, um dem immer mehr einschlafenden Hype die Augen zu öffnen.
Trotz dessen, dass ich sie einigen beinahe schon aufgerissen habe, was die Betreiber regelrecht
zu Handlungen gezwungen hat, werden meine Kritiken immer mehr als störend empfunden und
durch pauschale Aussagen "gelättet" - nach dem Motto: "Das was du sagst Peter, ist ja richtig,
nur nicht hier - nicht bei Betshare". - Auf Wiedersehen Logik, willkommen unkaputtbare Illusion.

Ich spreche hier natürlich nicht immer über alle Mitglieder bzw. Investoren, sondern wie gesagt,
über einen Großteil von etwa 80% der Investoren, was zwar ein normaler Markt-Schnitt ist aber
bei dem ich niemals erwartet hätte, dass er sich so direkt innerhalb des Themas demonstriert.
Ich dachte damals durch meine Kritiken und Risikohinweise Einfluss darauf haben zu können,
ohne direkt zu verstehen, dass man es nicht ändern kann, weil das Forum den Markt spiegelt.

Ich möchte im Forum aber auch keine Neulinge aussperren, wünsche mir nur mehr Bemühung,
sich verbessern zu wollen oder wenigstens, die Einsicht, dass man am Anfang seine Klappe hält.

Nebenbei sei erwähnt, dass ich nach dieser Erkenntnis (das Forum wird zum Markt) nun überlege,
das Forum wieder umzustrukturieren und für jedes Programm einen eigenen Bereich einzurichten,
in dem man mehrere Themen zu dem Programm findet (z.B. einen für CL1, für CL2 und CL3 und
ein Thema für Fragen und Antworten, eins für die Auszahlungen und eins mit guten Beiträgen).

Diese Idee muss aber erst einmal reifen und nun geht es weiter mit der Analyse,
die sich auch Neulinge durchlesen können, die nicht bei Betshare dabei waren,
um zu verstehen was einfach ab geht. Viele haben dann die letzten Stunden, 
der weile ich geschrieben habe ja doch endlich eingesehen, was hier Sache ist.



26. Januar 2016: Die, beim 01.01 beschriebenen Rückblick flache Horizontale-Ebene endet hier
und Betshare erhält tatsächlich noch einen weiteren Wachstumsschub mit halber Kraft bis 04.03,
wo auch der Alexa-Rang von 100.000 fast berührt wird, womit Betshare sein Potential eindeutig
erfüllt hat, da dieser Rang schon alleinenicht mehr fern vom Alexa-Rang von X-Invest ist (82k).
Der der Wachstumsschub so ziemlich genau den selben Grad besitzt, wie der letzte und nicht
wie der "vorletzte" mit der doppelt so steilen Steigerung, ist hier bereit von einem fehlenden
Potential von x8 auszugehen. Betshare tritt nun in die potentielle Verzögerungsphase ein.
Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die ersten deutlichen Signale dafür zeigen.
Spätestens bei der nächsten flachen Horizontal-Ebene müssen sich diese kommen.

29. Januar 2016: Ein Abmeldelink wurde in den Newsletter eingeführt (nur Nebeninfo).

01. Februar 2016: Es melden sich wieder zunehmend Neulinge und äußern ihr Interesse wieder
große Summen investieren zu wollen, was zum Kontext der Steigung im Alexa-Traffic-Kurs passt.

04. Februar 2016: Im Newsletter wird erstmals lässig von offiziellen Verzögerungen berichtet.
"Es kann auch mal Samstag werden" (mit der Auszahlung) - den ganzen Newsletter hier lesen.
Dies sind Signale der letzten falchen Horizontal-Ebene der Sättigungsphase - da nun wieder
Wachstum herrscht und einige Neulinge ihr Interesse kundtun, machen die Betreiber weiter.
Es ist quasi ein ständiges Auf und Ab, wie mit dem beschriebenen Beispiel der "Atemzüge",
bis der Cashflow letztendlich an sich selbst erstickt. Die Schwankungen sind offensichtlich.

11. Februar 2016: Langsam steigt im Thema immer wieder eine gewisse Panik auf,
wenn sich die Zahlungen wieder etwas verzögern (vielleicht ja gar nicht zu unrecht?).
Es wird teilweise angenommen, dass dies das Programm "kaputt machen" könnte.
Meine Antwort zu dieser Vermutung kann man hier nachlesen (die Huhn-Ei-Frage).

Zudem wurde hier ein sehr interessantes Thema im Community-Level-2-Bereich gepostet
und zwar mit dem Titel/ der Frage: "Ist der Betshare hype gut für diese Art von Programm?"

Meine Antwort war kurz um: "Nur wenn sich das Programm daran anpasst und weiterentwickelt."
und ist in einer ausführlichen Version, mit Begründung und Beantwortung aller Zwischenfragen
weiter unten im Thema zu lesen (hier). Dieser Beitrag erklärt viele weitere Gesetze bei Ponzis.

13. Februar 2016: Es wird immer wieder von Verzögerungen beim Support berichtet (z.B. hier).
Weiterhin steigen ein paar Neulinge an, da der letzte Wachstumsschub, die Sättigung verzögert.

14. Februar 2016: Auch mal etwas freudiges - einige Mitglieder berichten immer wieder davon,
dass sie ihren BEP erreicht haben (schätzungsweise die besagten 20%), so wie es hier steht.
Hier noch ein netter Gedanke von einem Mitglied, hinsichtlich geplanter Entwicklungen.
Das ein oder andere Mal taucht von einigen Nutzern tiefere Gedanken auf - toll!
Investoren die schon länger dabei sind, machen sich scheinbar Gedanken.
Dies kann auch deshalb sein, weil nun langsam immer zu spüren ist,
dass etwas im Argen liegt - die zunehmend sorgsame Stimmung
spiegelt genau das wieder - niemand kann es erklären aber
es ist da - unterbewusst nehmen es alle bereits wahr.
Dies wird ab hier immer mehr durch scheinbar
"positives Denken" überschattet, bis auf
ein paar wenige, die nachdenken.

Zudem taucht genau zu diesem Zeitpunkt das erste offensichtliche und bleibende Signale auf,
dass die Verzögerungsphase nun vollständig eingeleitet wurde - der Übergang ist komplett.
Betshare gibt bekannt eine "offizielle Firma" werden zu wollen und möchte so lediglich
der Auflösung der Illusionen (sowohl bedingt durch meine kritischen Kommentare, 
als auch die für den Hype im Untergrund immer mehr aufsteigenden Merkmale, 
dass irgendetwas nicht stimmen könnte, entgegen halten (Newsletter hier). 
Ein weiterer Newsletter folgte wieder noch gleich am selben Tag (hier).
Eine Abhängigkeit seitens von Betshare für die Nutzer ist zu spüren.
Darunter verbirgt sich "Angst" - Angst vor dem Draw-Down, der
sich bereits im Untergrund angekündigt hat und ignoriert wird.

Das Erscheinungsbild im Außen, dass diese Veränderung "gut wäre" erscheint nur 
bei einseitiger Betrachtung auf dem ersten Blick so. Eine weitere Betrachtungsweise
legt offen, dass zum einen bestimmte Unternehmensformen leicht auf ein Papier
gedruckt werden können und dies schon viel früher hätte passieren können.

Zudem wurde eine allgemein sehr kostengünstige Limited gegründet, die über Hong Kong
registriert wurde, wo eine gewisse Steuerfreiheit und auch Haftungsbeschränkung existiert.
Die Betterbets Group Limited wurde am 25. Februar über die Nummer 2342528 registriert.

Einige Programme besitzen eine registrierte Offshore-Firma, was in diesem Markt keinerlei 
Aussagekraft über die Echtheit des Unternehmens hat - das Stichwort ist "Briefkastenfirma".

Betshare.biz hat als Firma nicht einmal mehr 2 Monate "durchgehalten" - wie man sieht,
tut also sowohl das, als auch z.B. dass lange kein Impressum existierte, nichts zur Sache
(weder im positiven, noch im negativen Sinne) - diese Kriterien sind neutral zu betrachten.

Da die Firma aber nachträglich und in Hinsicht des Gesamtkontextes eines Ponzis genau in Mitten
des letzten Wachstumsschubs registriert wurde, ist diese Veränderung skeptisch zu betrachten.

Eine Firma soll natürlich die Illusion von "Stabilität" vorgaukeln und da auch bekannt gegeben wurde,
dass die Firma innerhalb der nächsten 2-3 Monate registriert werden soll, eine eben noch "lange Laufzeit".

Diese 3 Monate sind noch nicht einmal um und Betshare hat seine Zahlungen bereits eingestellt.
Schon jetzt hätte man dies, anhand dieses Signals der Verzögerungsphase kommen sehen können.

Viele weitere Signale folgen noch im Laufe des letzten minimalen Wachstumsschubs bis zum 04.03
und sowohl im gesamten März, als auch während der Hälfte des Aprils, bis zum endgültigen Verfall.

15. Februar 2016: Betshare sendet immer mehr und längere Newsletter, und in kürzeren Abständen,
was ebenfalls ein typisches Anzeichen der Verzögerungsphase ist. Die Betreiber möchten mit Publicity,
die bereits aus dem Untergrund aufsteigenden Probleme überschatten (was Bestens funktionierte).

"Verkauft wird über Emotionen" - dieser Spruch erklärt kurz und knapp, was eigentlich passiert.
Die aberwitzige Kehrseite daran ist, dass die Betreiber nun selber immer mehr damit beginnen
an ihren eigenen Emotionen festzuhängen. Die zuvor bewirkte Illusion lässt eine Art Feedback 
entstehen und die Betreiber selbst immer mehr in eine Art Verblendung, bzw. Illusion eintreten.

Die Anzeichen der Verzögerungsphase sind also meist ausgelöst durch Handlungen unbewusster Art.
Die Angst die sich im Untergrund befindet, wird quasi ignoriert und letztendlich verdrängt und durch 
wahnwitzigen Optimismus überschattet. Der anfängliche Plan der Sportwetten ist bereits versickert
aber der Gedanke "Bald wird alles top" (und vielleicht fängt man dann ja wieder mit dem Wetten an
- oder überhaupt) hält die Betreiber in einer Art Euphorie gefangen, in der sie selber nicht einsehen,
dass jeder Ponzi (oder ein Programm das schon vor langer Zeit dazu wurde) zum Tode verurteilt ist.

Es wäre also ein leichtes nun zu sagen; "die Betreiber sind an allem Schuld und sind die bösen",
wobei man selber nicht in die Tiefe der Realität sehen wollte - die Masse möchte davon träumen,
dass die Illusion Realität werden könnte, wenn man nur fest genug daran glauben würde und
viele verwechseln das mit "Träumen", "Vorstellungen" und "Dream-Building", dass sich nur
durch Kreativität (etwas kreieren), reales Engagement und harte Arbeit an dem Konstrukt,
dass man aufbauen möchte, in die reale Welt manifestieren lässt. Mit anderen Worten:
Der Glaube alleine reicht nicht, auch die Taten in die jeweilige Richtung müssen folgen.

Viele Betreiber stellen sich die Arbeit mit einem Programm viel zu einfach vor,
unabhängig davon, ob die Umsetzung eines reales Konzept geplant ist oder nicht.
Letztendlich sind alle Programme so oder so Ponzis - entweder sie starten als einer
oder sie werden im Laufe des Betriebs dazu, denn die Wirtschaftlichkeit eines bereits
bestehenden Cashflows, kann es nicht anders zulassen, als das simpel jedes Programm,
im Laufe seiner zunehmenden Größe zu einem Ponzi heranwachsen muss, um sich selbst
zu halten und der Ausdehnung des Cashflows stand zu halten. Dies geschieht auch dadurch,
dass letztendlich alles, wo Gewinne auf eine Art & Weise aus der Masse heraus erzeugt werden,
so oder so immer nur ein Ponzi sein kann. Auch der Forex-Markt ist ein Ponzi, da hier ebenso 
die Gewinne von den Verlusten anderer abhängen. Im Sportwetten-Markt ist es nicht anders.

Irgendwann muss also jedes Programm zusammenbrechen und es ist eben die Frage,
die man sich unbedingt stellen sollte, inwiefern ein Konzept überhaupt einen Einfluss 
darauf hat, wann das geschehen wird - und wenn ja, warum hat das Konzept Einfluss?

Letztendlich bestimmt ein Konzept bei einem Ponzi nämlich erst einmal nur die Ausstrahlung
des Programms und zieht somit die Masse an oder eben nicht. Das ist der einzige Unterschied
den man bei der Analyse eines Programms machen sollte. Die Frage ist simpel, zieht es an
und bin ich bereits vorher eingestiegen, bevor es die Masse anzieht oder erst danach?

Es ist also enorm wichtig, jedes Programm gleich zu betrachten, weil es eben genau das
im Kern seiner Funktion ist - exakt genau das gleiche, nur die Art und Weise ist anders
und genau darum geht es immer. Meine Risikohinweise, meine Erklärungen und mehr,
dienen niemals dafür die Frage zu beantworten "Ob man hier denn investieren kann.",
sondern immer nur "Auf welche Art und Weise kann ich hier investieren" und hier ist es
wichtig eben keinen Unterschied zu anderen Programmen zu machen, wenn es um die
schlichte Klassifikation eines Programms im Kern geht: Es ist so oder so immer ein Ponzi.

Viele Programme werden womöglich mit guten Absichten gegründet aber die Betreiber
stoßen früher oder später (meist früher) an die Grenzen eines Naturgesetzes und
das Universum wird niemals sagen: "Klar, dieser Baum kann ewig wachsen.".
Es wäre ein monströser Baum, der kein Platz mehr für anderes bietet.

Dieser Baum selbst würde sich quasi gegen das Prinzip des Universums auflehnen
und was passiert wenn wir Menschen das versuchen? Wir bekommen 'nen Arschtritt.

Sogenannte "böse" Menschen wissen nicht, dass sie böses tun - sie denken, sie tun Gutes,
etwas was die Welt unbedingt braucht oder was eine Gruppe von Menschen benötigen würde.
Das Problem ist man blendet sich selbst. Ich möchte die Betreiber also nicht in Schutz nehmen
aber auch nicht verurteilen oder beurteilen. Das steht mir nicht zu. Jeder trägt sein Päckchen.

Man muss also die wirkenden Kräfte dahinter verstehen, wenn man alles verstehen will.
Die Betreiber haben nie geplant zu scamen aber was heißt das? Es heißt, sie hatten nicht
genug Weitsicht, um zu verstehen, dass sie irgendwann scamen müssen, also kam eben
eine richtig lange schöne Verzögerungsphase, an der man sehr vieles feststellen kann.

Das wird vermutlich solange weitergehen bis ihr (die Investoren) eure Aufmerksamkeit
woanders hinlenkt. Vermutlich wird auch nach diesem Text hier eine lange Mail kommen,
dass ihr nicht auf mich hören sollt und dass ihr bitte ein Dokument unterschreiben sollt,
dass ihr die Betreiber nicht verklagt (das ist ihr Problem - jeder trägt sein Päckchen)
aber es ist alles weiterhin Teil der Verzögerungs-, bzw. mittlerweile der Verfallsphase.

Die Betreiber halten nun umso mehr an der Illusion fest, die nun bei einigen Investoren
mittlerweile zerplatzt ist und das fühlt sich natürlich schmerzhaft an, deshalb möchte man
es solange wie nur möglich nicht zulassen, in der Hoffnung alles wird wieder so wie früher.

Selbstverständlich spielt hier viel Stolz mit, welche im Übrigen auch eine zwiespältige Emotion ist.
Einerseits kann es positiv sein, auf jemanden stolz zu sein aber auf etwas, dass man erschaffen hat,
bedeutet letztendlich fehlende Dankbarkeit, für die Möglichkeiten die man dafür zur Verfügung hatte, 
denn man schreibt sich das Ergebnis mittels Stolz vollkommen alleine zu - "ich habe das gemacht"
und hält somit um so fester an etwas fest, dass nicht von Dauer sein kann (so wie auch alles).

Viele Emotionen spielen hier mit und mischen einen regelrechten Cocktail aus Emotionen.
Die Betreiber selbst bekommen das nicht richtig mit - es ist eben unbewusster Natur.
Man steht quasi so neben sich, dass man wie ferngesteuert funktioniert und zwar
durch die eigenen Emotionen, die man nicht bemerkt und auch noch durch weitere 
Emotionen überschattet. Ein verhärteter Ich-Komplex aus einem Spiel zwischen
Gedanken und Emotionen entsteht. Es entstehen verhärtete Glaubenssätze
und Paradigmen, die sich an den Emotionen bedienen und weitere bilden.
Man ist gefangen, in seinem eigenen Gefängnis für seinen Verstand.

Vieles davon werde ich auch noch im eBook erklären, ebenso wie die Analysen,
die typischen Abläufe eines jeden Programms (Ponzis), die Lebensphasen und
die dazugehörigen Signale und eben auch die menschlichen Funktionen dahinter.

Dieser Bericht hier über Betshare reicht aber schon einmal aus, um vieles zu lernen
und beim nächsten Mal wacher zu sein und zu erkennen: Es läuft eben immer gleich.

Mein Bericht soll nicht Sinn der Sache sein, sich etwas Neues einzubilden,
wie z.B.: "Naja, die Betshare-Betreiber haben ja ihr Bestes versucht und
waren gute Jungs, die das am Anfang vermutlich wirklich geplant haben
und es dann aber wegen der Masse nicht mehr umsetzen konnten usw."

Das ist nicht was ich sagen möchte! Ich sage, die Idee war mindestens ein Ansatz,
zur Errichtung der Betshare-Seite. Was letztendlich umgesetzt wurde hinterlässt
kein einziges bleibendes reales Ergebnis. Alle Anzeichen sind von Beginn an
der typische Verlauf eines Ponzis. Ich sagte, selbst wenn Ponzis mit der
Absicht gegründet werden, ein reales Konzept umsetzen zu wollen,
versickert diese Absicht im werdenden Cashflow eines Ponzis.

Nochmal: Jedes HYIP hat einen Cashflow, sobald der existiert, ist es ein Ponzi.
Alles andere ist nebensächlich (weshalb der Ponzi entstanden ist und
wie er gestützt wird oder was die Betreiber geplant haben). 

Ich hoffe das hat nun wirklich jeder verstanden.

Das ständige "Ausnahmen" machen, nimmt dir die Disziplin
und um erfolgreich zu sein, benötigt man Disziplin, die man
lernen kann, indem man seine eigenen Emotionen beobachtet.

Sobald man sie bemerkt, kann man sie durchfühlen und danach
wieder klar und logisch denken - dann sieht man mit offenen Augen.

Viele wissen, dass ich hier im Betshare-Thema sehr viel geschrieben habe
und die Rechtfertigungen, wieso ich unrecht hätte, sind bei den Programmen
mit einem großen Hype immer gleich: "Peter, das stimmt zwar aber nicht hier
- nicht bei diesem Programm, denn dieses ist anders" und genau hier verliert
man seine Intelligenz, denn jeder Betreiber möchte eben, dass du das glaubst
und warum? Weil er selber davon überzeugt ist, ist doch klar! Er hat so oder so
selber auch eine eigene Illusion - entweder den besten Ponzi von allen zu machen
oder das beste "Online-Investment-Unternehmen" - keines ist besser oder schlechter.
Der Unterschied ist lediglich, der eine Admin erzeugt seine Illusion im Außen bewusst
(damit die Masse auf den Ponzi anspringt) und die anderen Admins tun dies unbewusst
(weil sie den Markt selber noch nicht verstehen) - in beiden Fällen bleib' einfach nur wach.
Willst du Erfolg in diesem Markt haben, dann betrachte simpel alle Programme stets gleich!
Lasse dich nicht von den Illusionen des Marktes anstecken, sei insofern immer distanziert,
dass du dich immer selber daran erinnerst, sobald du eine leichte emotionale Anhaftung
bei dir selber spürst - erinnere dich und sage laut: Alle Programme sind immer Ponzis.

Du wirst sehen, du wirst für einen Moment eine Erleichterung spüren, wenn die Emotion
noch nicht tief versickert ist (ansonsten spürt es sich schmerzhaft an, weil sich bereits
eine Art gedankliche Illusion daraus geformt hat, die sich mit deiner Identität verknüpft
- so wird immer verkauft, alles und jedem; Kosmetik, Provider, Autos, Technik etc. etc.
- hier in diesem Markt funktioniert es so einfach, weil es eben immer um Geld geht.).
Spürst du also eine Emotion bei dir aufsteigen und erwischt dich durch das Training 
der Selbstbeobachtung dabei, dass du daraus ein gedankliches Konstrukt formst
und so drohst in Unbewusstheit einzutauchen (wo du ein leichtes Opfer bist),
dann atme einmal tief durch, bemerke die Emotion (spüre sie) und sage:
"Alle Programme sind immer Ponzis." - dann fühle die Emotion aus
und schau dir selbst dazu, wie du plötzlich wieder wacher wirst
und im Rückblick tatsächlich erkennen kannst, dass ein Teil
von dir einfach nur weg war (Du Selbst, dein Bewusstsein).
Du warst kurz eingeknickt und hattest dein logisches und
emotionales Bewusstsein verloren - je länger es dauert,
dass du weg bist, desto schwerer wird es wiederum
wieder aufzuwachen (das ist die Schwierigkeit).

Trainiere es daher, dich ständig zu beobachten,
denn sonst läuft dein Körper eben auf Auto-Modus
und die Emotionen und Gedanken kontrollieren ihn.
Du bist nämlich nicht deine Emotionen & Gedanken,
sondern derjenige, der sie einfach nur wahrnimmt.
Prinzipiell kann das Wahrgenommene und der
Wahrnehmende nicht ein und das selbe sein.
Dort draußen steht ein Baum, du siehst ihn,
also kannst du ihn wahrnehmen und nicht
der Baum sein - eine Distanz existiert hier.
Das selbe gilt für deinen Körper, deine
Emotionen und auch Gedanken aber
klar sind sie ein wichtiger Teil von dir, 
denn sie machen deine Identität aus.
Nur wenn du weg bist, läuft diese dann
einfach nur auf "Auto-Modus" und sagt:
"Oh du machst gerade eine Nickerchen,
klar kein Problem - ich übernehme mal."

Und nun wisse, die ganze Welt versucht dich
ständig in diesen Geisteszustand zu bringen.
Das ist die Kernaussage vieler Filme wie Matrix.

Also, bleibe wach und der Rest ist ein Kinderspiel.
Im wachen Zustand kannst du dein Bewusstsein,
bzw. dein Unterbewusstsein auch viel besser
programmieren - falls du mal wieder weg bist,
kann dein Autopilot wenigstens nicht all zu viel
Schaden mehr anrichten und kann dich womöglich
durch einen Programmierung sogar wieder aufwecken.

Hierfür dient z.B. ein ordentliches Money-Mangement.
Bis du es aber nicht ein paar Mal im wachen Zustande
trainiert hast, dich ausnahmslos daran und auch an
diverse Regeln, wie z.B. "Alle Programm sind Ponzis"
zu halten, wird sich die Programmierung nicht genug
integrieren, um dich bei Unbewusstheit zu schützen.

Das heißt Schritt 1 ist so oder so: Das Wach bleiben
und je wacher du bist, desto schneller wirst du lernen,
besser werden und erfolgreicher werden und hier
gibt es keine Grenzen (ich übe heute immer noch).

Ab einem bestimmten Übungszeitraum (nur ein paar Wochen)
hat man aber bereits einen gewissen Grad an Bewusstheit erreicht,
sofern man wirklich den Willen hatte daran zu trainieren, wach zu sein,
dass man bereits mit Schritt 2 (der Programmauswahl & Analyse) und
dem Aufbau seiner eigenen Strategie und aller Regeln beginnen kann.

Noch ein Vorteil daran "Wach zu sein" ist simpel die Beobachtungsgabe,
alles und jeden neutral und objektiv beobachten zu können und zwar
ohne zu bewerten, sondern rein nur das reine Beobachten an sich.
Später ziehen sich dann diese "reinen, neutralen und objektiven"
Fakten zu einem Gesamtkontext zusammen, der dir alles offenlegt.
Diese Beobachtungsgabe stärkt die Intuition und hilft dir um einiges!

Und denke daran: Alle Programme sind immer Ponzis.
Vergisst du es, bist du wiederum wieder eingeschlafen.

Prüfe dich daran, ob du nur eine Schicht - eine Seite der Realität siehst.
Wenn du wach bist siehst du beide Seiten - die Illusion und die Realität.
Schläfst du, siehst du eindeutig nur eine Sache und zwar die Illusion und
hälst diese fälschlicherweise für die Realität - viele versuchen dann den
Realisten die Illusion als Realität zu erklären oder verharren darauf,
dass man nicht wüsste, ob die Realität auch wirklich real sei,
denn die Seite der Illusion könnte das doch ebenso?

Und wieder: Siehst du nur eine Seite des ganzen Bildes, siehst du nur die Illusion.
Siehst du die Realität, siehst du beides, die Illusion und die Realiät zsuammen.
Prüfe dich stets und frage dich, was siehst du an diesem Programm nun?
Siehst du zwei Seiten oder nur das, was das Programm ausstrahlt?
Siehst du dahinter, hinter die Fassade und somit durch die
Illusion die Realität dahinter, dann siehst du beides.

Du kannst die Wahrheit nicht erkennen, indem du nicht
durch die Illusion hindurch siehst und sie als solche entlarvst.
Daher musst du immer beides erkennen können, wenn du weißt,
dass du wach bist und die Realität siehst - ist es aber nicht so,
dann redest du dir wieder etwas ein, dass es eine Ausnahme
geben könnte und nicht alle Programme immer Ponzis sind.

Ich habe aber bereits zu genüge erklärt,
wieso alle Programm immer Ponzis sind.

Ich bin seit 2007 dabei und habe keines erlebt,
das nicht immer ein Ponzi war - akzeptiere es!

17. Februar 2016: Hier folgte meine Reaktion auf die Ankündigung der Registrierung einer Firma.
Nun spürte auch ich die zunehmende Sättigung des Programms, die bereits am 15. November 2015
erstmals ausgelöst wurde. Später war es mir sehr offensichtlich aber äußerst schwer auszudrücken,
ohne einen kompletten Streit auszulösen (wie er später dann doch noch in der Community entstand).

Wie erklärt man einem Fisch das Wasser? Jemand der sich in Mitten einer Illusion befindet,
weiß nicht dass er sich in eine Illusion befindet. Zudem ist es ähnlich wie bei Schlafwandlern.
Wecke ihn schockartig und es ist gefährlich, dass er sich um so mehr dagegen sträubt und
komplett wegtritt und dir gleichzeitig den Kopf dafür abreißt, dass du ihn wecken wolltest.

Daher versuche ich oftmals durch meine langen Texte, die Nutzer an die Wahrheit zu führen
und schrittweise aufzuwecken (die selben Nutzer, die sich bei mir beklagen, dass ich mich
zu lang fassen würde und sich danach aber leider immer noch im tiefsten Schlaf befinden).
Daher versuche ich oftmals Verständnis für seinen "Zustand" mitzubringen und zu erklären,
dass ich mich früher selber zu fühlte (was wahr ist) und das kann ich jedem an Herz legen.

Es gibt bereits einige wachen Investoren in unserem Forum (aber nicht viele) und immer mehr
halten sich immer mehr raus aus dem Forum (was ich auch vor habe, da ich aber noch anderes
zu tun habe und das endlich erledigen möchte, eben auch dafür, dass hier alle bewusster werden).

Eine Bitte; versucht euch in die Lage der Neulinge zu versetzen und erinnert euch daran,
wie das am Anfang bei euch war - selbst wenn es schon über 10 Jahre her ist aber dennoch
wart auch ihr mal tief und fest am schlafen, denn sonst wärt ihr ja gar nicht hier im Markt, oder?

Der Markt zieht nur Menschen an, die am Anfang auf die eine oder andere Art schlafen.
Ist man vorher insofern wach, dass man weiß, was diese Programme sind dann ist man
jedoch voreingenommen und distanziert sich sofort von den Ponzis ("alles Betrüger").
Es gibt selten Neuankömmliche, die wissen, was die Programme allesamt sind und
trotzdem investieren wollen und sich von Anfang bemühen etwas dazuzulernen.

Aber auch eine Bitte an die Neulinge: Versteht, dass Leute die länger dabei sind,
euch helfen wollen und nicht eure Träume "zerstören" wollen, sondern helfen wollen
diese zu erfüllen und das geht aber nur, indem man die Illusion auflöst, was sich eben
etwas "Zerstörerisch" anfühlen mag aber nur so kann man klar sehen und logisch denken.

Es war stets mein Anliegen, niemals ein Programm "schlecht zu machen" oder negativ zu denken, 
wie mir so oft vorgeworfen wurde, sondern nur zu verhindern, dass die Programme besser gemacht
werden, als sie eigentlich sind - ich möchte sie nicht in ein schlechtes Licht rücken, sondern aus dem
strahlenden Licht der Illusion, welches alle versucht zu blenden herauszudrücken, denn es ist nun mal
genau so wie es eben ist: Jedes Programm ist immer ein Ponzi - jedes Programm ist immer ein Ponzi!

Glaubst du an das Gegenteil, verstehst du nicht, dass der Markt seit der Entstehung von E-Gold
bereits existiert (seit 1996) und seit dieser Zeit (seit 30 Jahren) Tag täglich die selbe Show abzieht.
Was ist davon noch übrig? Der stetige Wandel des Markts, erlaubt es nicht das Programm bleiben.
Der Markt ist so konstruiert, dass ständig etwas sterben muss, um etwas Neues entstehen zu lassen.
Es ist ein Naturgesetz: Form löst sich auf und eine neue Form entsteht - das ist naturelle Reinkarnation.

Auch einige Betreiber gründen immer wieder neue Programme. Die Betreiber die das selber wissen,
eröffnen einen Ponzi mit dem Wissen was sie zu tun, bringen ihn zu ende und gründen einen neuen.

Ob die Betshare-Betreiber wieder kommen steht eher in den Sternen, sie haben erst einmal damit zu tun,
das zu akzeptieren, dass es vorbei ist. Die Verzögerungsphase wird durch gegenseitiges Festhalten ausgelöst.

Wir Menschen ticken einfach so und deshalb müssen wir das erkennen, um das Spiel an allem zu erkennen.
Das kann entweder nach einiger Zeit durch Eigenerfahrungen von selbst kommen (wenn man durchhält)
oder man hört auf die Erfahrungen anderer Investoren, die das bereits seit einigen Jahren durchhaben.

Ich werde aber für meinen Teil nicht mehr dagegen angehen, dass das Forum beides braucht -
sowohl Schläfer als auch bewusste Investoren, denn der Markt integriert sich in dieses Forum.

Wer Hilfe möchte, kann zu mir kommen, die Premium-Beratung nutzen, Programm-Analysen anfordern
oder die News & Newsletter und mein Tagebuch lesen, dass ich demnächst im Forum eröffnen werde.

Ich werde mich nicht mehr einmischen, da sich gezeigt hat, dass es auf Dauer nichts bringt.
Ich fühle mich zudem nicht wirklich in einem gehypten Thema willkommen, weil die meisten
eben leider unbewusst handeln, weil das nun einmal so ist - der Markt ist darauf angewiesen.

Der Unterschied ist eben, einer ganzen Masse schriftlich in einem Programm-Thema
etwas zu offenbaren, ist viel schwerer, als wenn einzelne Personen zu mir kommen.

Das macht mich auch kaputt und daher haben wir nun den Salat - ich bin am Ende
und daher ist dies mein letzter Roman zu einem Programm überhaupt (in Überlänge).

Ich werde nicht mehr in die Programmbereiche schauen, sondern die Moderatoren
werden ihren Job tun und komplett hirnrissige Beiträge löschen, die eben mehr auf 
Meinungen, anstatt auf Erfahrungen beruhen - wodurch niemand etwas lernen kann.

Das ist keine Zensur, sondern dient dazu, euch nicht gegenseitig Bullshit beizubringen.

Also bitte ich ebenso um Zurückhaltung, der Investoren, die mehr hoffen, als wissen.

Wollt ihr besser werden und lernen, dann begegnet dem Forum mit offenem Geist,
denn so funktioniert er am Besten - genau so wie ein Fallschirm - und zwar nur offen.

Das heißt lest, beobachtet, stellt von mir aus auch Fragen aber gebt nicht gleich überall
euren Senf dazu, nur weil ihr eine tolle Meinung habt, die sich für die Masse toll anhört.

Was wahr ist klingt eben nicht immer schön und was schön klingt, ist nicht immer wahr.

18. Februar 2016: Eine weitere Verzögerung der Zahlungen tritt ein (Anfangs war das nie).
Die Betreiber richten dem Vorsteller aus, dass die Verzögerung nur wegen des neuen Servers
zustande kommen würde, da dieser erst einmal eingerichtet werden muss - die Seite ist jedoch
in diesem Zeitraum weiterhin erreichbar und ansonsten funktioniert das Script immer noch super.

Der Vorsteller des Programms stand in engerem Kontakt mit den Betreiber und gab lediglich
die Botschaften weiter, die die Betreiber ihm gegeben haben, jedoch ohne zu hinterfragen.

Es ist selbstverständlich, dass Programm-Betreiber einem immer von der besten Sichtweise
überzeugen möchten, was sie zu sein scheinen, anstatt wirklich offen über alles zu reden.
Die Befürchtung ist hier, dass wenn man das tun würde, alles sofort zusammenbricht.

Passt man nicht auf, besteht die Gefahr von den Admins direkt beeinflusst zu werden,
wenn man mit diesen in engerem Kontakt steht - ein Admin muss das beste von seinem
Programm denken, um wirklich "erfolgreich" in dem sein zu können, was er tut oder vor hat.
Das Problem ist, dass viele diese Überzeugung aus leichtsinnigem Vertrauen gleich mit teilen
aber das muss man nicht. Besser ist es nach wie vor, alle Programm neutral zu betrachten.

Dies stimmt auch, jedoch nicht wenn man von Anfang an etwas mit offeneren Karten spielt.
Viele HYIP Admins machen das bereits und spielen nach der Regel: "Wenn du weißt was los ist,
versuche ich dich nicht vom Gegenteil zu überzeugen, weißt du es aber nicht und glaubst noch
an die Illusion, werde ich dich ebenso in Ruhe lassen und dir die Wahrheit nicht aufschreiben."
Top
Hier die letzte Fortsetzung des Berichts im dritten Beitrag (hochscrollen, da gibt's mehr!):

19. Februar 2016: Ein sehr gutes Statement, dass sogar bei einem Nutzer Anklang fand
(gleich danach) wurde im Forum gepostet (Beitrag hier lesen) - habe ihn nachträglich geliket,
da ich ihn damals scheinbar nicht gelesen habe und schon meine Phasen des "Raushalten" hatte.

Der nun neuste Newsletter von Betshare, macht eine "Entschuldigung" und Rechtfertigung
für die Verspätung der Zahlungen kundig. Zudem wird immer mehr in einem eigenartigen
selbstüberzeugten Ton von der eigenen Unternehmung gesprochen (sog. Lobeshymnen).

Es ist zu spüren, dass Betshare die Nutzer zunehmend von etwas überzeugen möchte,
bzw. dafür sorgen möchte, dass diese Überzeugung bestehen bleibt, die sich die Nutzer
oft auch selber eingeredet haben, was sie zu Anfangs ihrer Aktivität noch nicht machten.

Wenn man so möchte, könnte man sagen: Ergebnisse zählen mehr als viel Gerede.

Hier ist ein weiterer guter Kommentar von dem selben Nutzer zum Newsletter zu lesen.

Selbstverständlich folgen darauf dann wieder aberkluge Kommentare mit Statements,
dass man sich doch glücklich schätzen solle und nicht immer alles in Frage stellen soll.
Es wird "die Dankbarkeit für das Geschenk (Betshare)" erwähnt, welches keines ist,
sondern das Geschenk seid immer ihr alle für Betshare gewesen - die Investoren,
ohne die Betshare von Anfang an niemals einen so großen Cashflow und das Hype 
im deutschen Markt hätte aufbauen können - die gesamte Analyse spiegelt das wider.

Hier gibt es einen weiterer wirklich klugen Kommentar, der eigentlich bereits schon alles erklärt.

Zudem gibt es mal wieder Aktion, dass Pakete nun günstiger zu kaufen sind (typisches Verzögerungs-Signal).

Einige Nutzer können sich nicht mehr einloggen, als die Seite nachträglich dann 
doch noch kurzzeitig offline war, allerdings erst nach der Auszahlungsverzögerung.

Hier hätte bereits der gelbe Daumen in die Programmvorstellung reingehört
aber sowohl Moderatoren, als auch ich hatten die Nase davon voll,
sich ständig zu Rechtfertigung, also wollten wir mal sehen,
wie lange der Ponzi es noch schafft sich zu quälen.

Uns ging das fehlende Vertrauen für X-Invest offen gesagt
ziemlich auf den Leim, dass viele für das Programm hatten
aber nicht für uns - obwohl wir die Wissensplattform bieten.

So viele Nutzer denken immer wieder, unser Forum würde ähnlich
wie Gomopa nur dafür existieren, die Programme schlecht zu machen.
Wir machen sie aber nicht schlecht, sondern zeigen sie nur so, wie sie sind
und erklären dann, wie man damit umgeht und dann wirklich Geld verdienen kann.

Da ist es denke ich verständlich, dass man irgendwann müde wird,
weil jemand Bedenken hat, dass er zum Beispiel Referrals verliert,
wenn der Daumen umgestellt wird oder es etwas "schlecht macht",
anstatt aufzuzeigen, dass es bereits schon seit Langem schlecht ist.

Hier noch ein netter Beitrag seitens eines Mitglieds - danke!

Der Vorsteller meldet sich hier ebenfalls noch mal zu Wort.

Die Wahrheit ist, ein Ponzi kann bereits bei fallendem Cashflow
theoretisch bis auf 0 runtergehen (was die meisten Betreiber aber
natürlich nicht machen, da sie dann eben auch mit 0 gehen müssten).

Das heißt, solange noch ein "Puffer" (so die eigene Wortwahl der Betreiber) existiert,
kann auch noch weiterhin ausgezahlt, selbst wenn der Cashflow fällt (der Puffer).

Betshare hat an diesem Tag seinen Blog eröffnet und veröffentlicht.
Selbstverständlich bemühen sich die Betreiber weiterhin und niemand
hat jemals das Gegenteil behauptet aber jegliche Bemühungen nützen
letztendlich gar nichts, wenn sie unbewusster Natur sind und nicht
in der Hinsicht mit den Gesetzen eines Ponzis konform gehen,
dass der Handelnde versteht, was genau er tun sollte.

Hier ist ein weiterer kluger Kommentar, der einem zu denken hätte geben können,
bei dem ein Nutzer bemerkt, dass alles ziemlich chaotisch wirkt und das nicht grundlos.

Die Betreiber haben Angst, die sie nur unbewusst wahrnehmen, da sie sich selbst
den fallenden Cashflow nicht eingestehen möchten. Daher sorgt diese Angst dafür
(weil sie nicht direkt gefühlt wird), dass Handlungen nun zunehmend hektisch und
chaotisch ablaufen. Alles wirkt immer mehr auf auffällige Art und Weise "plötzlich".

20. Februar 2016: Selbstverständlich färbt diese chaotische Stimmung 
auch immer mehr auf das Thema ab. Mein Beitrag dazu ist hier zu lesen.
Ich hatte ihn danach wieder gelöscht, weil ich selber etwas aufgeregt war
und habe ihn nun wieder hergestellt, damit man rückblickend alles versteht.

Natürlich erzeugt Gegenpanik, dass man mit der Panik aufhören solle nur weitere Panik.

In diesem Sinne ist nun auch meine an diesem Tag veröffentlichte Antwort,
im separaten Community-Level-2-Thema zu Betshare interessant (hier):
"Ist der Betshare hype gut für diese Art von Programm?" (Thema).

Ein Blogeintrag mit weiteren Rechtfertigungen wurde veröffentlicht.
Es wird über die bestehende Begrenzung der Anteile gesprochen.
Weiterhin wird daran gearbeitet, das Geld festzuhalten, damit
der Cashflow sich dementsprechend anpasst, dass der Out-Flow
sinken würde und der In-Flow in somit überwiegen noch könnte,
selbst jetzt wo er auf Grund der immer offensichtlich werdenden
Signale immer mehr beginnen wird zu sinken (ab 04. März 2016).

Einige bewusste Investoren merken die Unruhen bei Betshare und
melden sich im Thema zu Wort - vielen Dank für eure Unterstützung!

25. Februar 2016: Im neusten Blogeintrag wird über die Gründung der Firma gesprochen.
Zuletzt gab es noch weitere andauernde Probleme mit der Serverumstellung, woran auch
nach eigenen Angaben intensiv gearbeitet wird. Zudem kommen weiterhin immer mehr und
längere Texte, die die Investoren weiter überzeugen sollen, dass alles prima laufen würde.
Man könnte sich spätestens hier wundern, wann die Betreiber zwischen diesen ganzen Taten
noch Zeit dafür finden zu wetten - und das eigentlich auch schon seit einer viel längeren Zeit.

Es wird zunehmend ein Kampf der Betreiber, mit dem vergeblichen Versuch den Cashflow oben zu halten.

Gleichzeitig haben die Betreiber wohl langsam eingesehen, dass der Betrieb des Programms
ein offensichtliches Risiko mit sich bringt, wenn es weiterhin so betrieben wird, wie bislang,
was wohl ebenfalls eingesehen wurde, dass dies unter Umständen geschehen auch könnte,
weil es halt nämlich schlicht für ein paar Leute (2 Leute) oder einem Admin unrealisierbar ist,
ein Programm zu betreiben und gleichzeitig noch ein Konzept umzusetzen, weil das Programm
an sich viel mehr Zeit für die Pflege beansprucht als gedacht (Marketing, Support, Ausbau etc.).

In diesem Sinne möchten sich die Betreiber absichern und verlangen nun im Zuge der Registrierung
Dokumente der Investoren, die sich angeblich mit einer Offshore-Firma in Hong-Kong verlangen müssten.

So bereiten sich viele Admins innerhalb der Verzögerungsphase auf den schlimmsten Fall vor
und möchten aber lieber alles dafür vorbereiten sich in Ruhe aus dem Staub machen zu können.

Dies ist auch ein Mitgrund wieso die Verzögerungsphase immer mal wieder in die Länge gezogen wird.

Ein weiterer nachdenklicher Beitrag eines Nutzers ist hier zu finden (darf ruhig mit Pokeram zu tun haben).

So langsam entsteht auch wieder eine Diskussion, bei der einige Nutzer sich tiefere Gedanken machen.

Das was die ganze Zeit schon im Untergrund geschlummert hat, kitzelt nun einige an den Füßen.

26. Februar 2016: Hier wird ein weiterer Newsletter mit Rechtfertigungen von Betshare gepostet,
der wiedermal länger ist als alle vorangegangenen - hier sei gesagt, dass jeder Admin der keine Angst
haben braucht, dass die Wahrheit rausgefunden wird (z.B. wenn es innerhalb des Wachstums gut läuft),
möchte sich auch nicht rechtfertigen. Läuft es gut, sind dem Admin Kritiken schlichtweg einfach nur egal.

Eine kritische Bemerkung eines Nutzers wurde hinsichtlich des Newsletters hier gepostet.

Im Thema wird weiterhin sehr viel geschrieben - nach wie vor investieren Neulinge.
Dieses Einzahlungsvolumen, kann aber nach wie vor nicht mehr mit dem fallenden
Cashflow mithalten - es kann ihn nur etwas aufrichten und wie immer verzögern.

28. Februar 2016: Es wird nun im Blog hier bekannt gegeben, dass die Firma nun registriert ist.
In diesem Zuge wird von einem jeden Mitglied ein Vertrag benötigt, den man unterschreiben soll.
(Davon ist generell bei jeglichen HYIPs abzuraten) - Ausweiskopien, und für Investoren mit mehr
als 20 Anteile, wird zudem eine Verifizierung (mit Adressedaten verlangt) - dies ist oft ein Kniff
der Admins, um Kapital wieder freigeben zu können. Sicherlich diente der ganze Prozess der 
Absicherung aber eine begleitende Hoffnung wird dabei gewesen sein, dass sich Investoren
(wie wir auch oft raten) mit falschen Namen angemeldet haben. Oft werden so auch Daten
für den Handel gesammelt (für Werbung/ Marketing), die dann nach Ende verkauft werden,
um die Einnahmen noch zu steigern - daher geschieht dies meist innerhalb der Verzögerung.

29. Februar 2016: Es wird seitens der Betreiber bekannt gegeben, dass angeblich 4 Konten
(gleichzeitig? aber nicht durch Eigenverschulden?) gehackt worden wären und sich der Hacker
ein Auszahlungskonto erstellt haben soll, über das er unbemerkt Geld ausgezahlt hat (hier lesen).
Die Webseite, mit dem bis heute strukturell unverändertem Goldcoders-Script soll "sicher" sein
(die Seite wurde nur oberflächlich verändert - die Links sind die selben, wie im Standardcode).
Immer wieder soll der E-Mail-Account der Nutzer Schuld sein, von wo aus die Hacker zugreifen.
Noch einmal der Hinweis, dass die meisten Provider viel sicherer sind als das Goldcoders-Script.
Zudem ist auffällig, dass 4 Konten gleichzeitig gehackt worden sein sollen - Teil der Verzögerung?

Die verlinkte Beispiel-Seite gmaiil.com ist keine Phishing-Seite für das E-Mail-Postfach, sondern
eine andere Art von betrügerische Seite, die an diverse andere Daten der Nutzer kommen will.

Zudem wird bekannt gegeben, dass 14 Tage von diesem Zeitpunkt die neue Webseite kommen soll.
Bis heute ist nichts passiert, weshalb nahe liegt, dass eine neue Seite niemals in Bearbeitung war.

Viele Nutzer reagieren auf die Äußerung hinsichtlich der Hacker nervös und aufgeregt ("Panik").

01. März 2015: Die Diskussion über die Hacker geht noch eine Weile weiter und die Angst
die durch die Schwankungen zustande kommt, wird weiterhin nur auf dieses Thema projiziert.
Auf Grund dessen habe ich mich wieder einmal dazu überwunden, einen etwas sarkastischen
Beitrag zu posten (hier). Es geht dabei insgesamt um die starke Anhaftung an ein Programm.

02. März 2015: Eine E-Mail wurde von Betshare, mit dem Vertrag zum Download versandt (hier).
So wird bekannt gegeben, dass dieser Vertrag (so wörtlich) "das Guthaben auf die Firma überträgt"
- und es wird hinzugefügt - "damit dieses arbeiten könne". Sicherlich dient dies der Absicherung,
da sich die Betreiber wie bereits gesprochen, immer mehr über die Sättigung bewusst sein sollten.

Zudem ist das Wachstum an diesem Punkt kurz davor vollständig zu stagnieren.
Der letzte kleinere Wachstumsschub (der nur noch halb so stark ist, wie der große),
läuft noch genau 2 Tage und macht danach nur noch kleinere Ausschläge, womit
der Cashflow am 04.03 die vollständige Sättigungsphase erreicht (nicht Sättigung).

Ein Nutzer hat hier eine lesenswerte Überlegung zum Vertrag geäußert.

Manche Nutzer antworten darauf, dass sich das Programm jederzeit schließen könnte
(ohne Konsequenzen) und daher solche Verträge nicht bräuchte, wenn die Betreiber
dies wirklich vor hätten. Davon abgesehen, dass es sich hier um ein Programm mit
deutschen Betreibern handelt, ist wegendes Verlaufs der letzten Zeit von Betshare, 
davon auszugehen, dass die Betreiber selber durchaus auch immer mehr erkennen,
dass es allmählich eng wird. Daher liegt nahe, dass der Vertrag als Absicherung,
vor dem drohenden Ende noch schnell erstellt wurde. Nebenbei wird den Nutzern
das Gefühl gegeben, dass all diese Unternehmungen (wie auch die Registrierung
der Firma) dazu dienen, den Nutzern Sicherheiten zu übertragen, was ein Teil
der Ablenkung der Verzögerung bildet - bis zum Ende hin war dies sehr clever.

Noch am selben Tag wurde hier ein wieder mal noch viel längerer Newsletter veröffentlicht.
Es wird behauptet, dass in dem ganzen Chaos natürlich noch weiter gewettet werden könne.
Ansonsten sind noch viele Widersprüche zu erkennen, wenn man sich die Mühe macht das alles
einmal durchzulesen. Es wird viel erklärt, viel geträumt und wie immer sehr viel gerechtfertigt.

Die Rendite beträgt an diesem Tag lediglich 6,5%, ohne direkte Erklärung, wieso sie so niedrig ist.

03. März 2016: Ein Mitglied hat hier noch einen sehr interessanten Beitrag darüber gepostet, 
wie die "Firma" strukturell aufgeteilt ist (vermutlich über einen sogenannte Treuehand-Service).

Noch am selben Tag wird die Diskussion zunehmend chaotisch. Es entstehen Angriffe,
Vorwürfe und fast jeder behauptet "mehr Recht zu haben" als jemand anderes, sowie
dass eben andere immer falsch liegen würden, was durch bestimmte Nutzer mit einem
zunehmend respektlosen Ton rüber gebracht wird - nach dem Motto; "wer lauter schreit".

04. März 2016: Es ist soweit; Die Sättigung tritt in ihre letzte Phase ein (die Dritte).
Der letzte Wachstumsschub mit halber Kraft hat hier seinen Höhepunkt erreicht und
der Traffic-Kurs erreicht eine erneute flache Horizontalebene (mit ein paar Beulen).
Diese Ebene dauert bis zum 06. April (das nachfolgende Traffic ist auch durch die
ganzen Neueinsteiger entstanden, die bei zunehmender Panik die Seite besuchen,
um zu schauen "ob noch alles okay ist", bzw. die Seite noch da ist - wie jetzt auch).



Zur endgültigen Erklärung: Das Wachstum hat vor dem 15. November soweit vorgelegt,
dass die Schlinge bereits begann sich zuzuziehen. Nachfolgende Wachstumsschübe haben
von ihrer Kraft her nicht mehr ausgereicht, um die erste Sättigungsebene ab 15. November
und den vorgelegten In-Flow (mit dem auch ein nachfolgend höherer Out-Flow einhergeht)
auszugleichen bzw. wieder einzuholen. Zu diesem Zeitpunkt hatte niemand etwas gemerkt.
Der Mittelteil der Sättigung brachte langsam Unruhen ins Thema und auch die Betreiber
spürten so langsam etwas. Weiterhin wurde versucht dies auszugleichen und mit der
Verzögerungsphase während des zweiten Wachstumsschub, der dies ebenfalls nicht
ausgleichen konnte, wurde versucht den Cashflow wieder aufzubauen. Nun folgt hier
die endgültige dritte Teil der Sättigungsphase. Das System beginnt zu bröckeln und
das war es dann auch schon so langsam - denn ich muss sagen; Hab' kein bock mehr! Grinsen

Es reicht, es ist genug - aus dem einfachen Grund, dass alleine hieraus ein eBook werden könnte
aber es ist ganz und gar unnötig, denn wie ich schon sagte, bin ich halt gar kein Analyse-Experte.
Jeder kann das - das einzige was ich kann ist, alles in einer Zusammenfassung toll ausformulieren.
Aber das ist komplett unnötig, es ist auch unnötig sich das alles aufzuschreiben - es reicht alleine
einfach mal mit offenen Augen rüber zu gucken und ein mentalisch strategisches Fazit zu ziehen.

Dafür braucht man kein Protokoll, das Protokoll dient nur der logischen Rechtfertigung
für die Emotionen, damit die sich endlich darauf einstellen, dass ihr alle betrogen wurdet.

Dafür braucht es einfach kein Protokoll, du kannst das auch mit einem Fingerschnippen
und dann siehst du den Verlauf aller Programme während der auffälligen Geschehnisse
mit offenen Augen - einfach im Hier und Jetzt. Du brauchst nicht die Zukunft zu sehen.
Du brauchst nicht zu schätzen was passieren "könnte". Du wirst im Hier und Jetzt sehen,
was gerade passiert und dementsprechend im Hier und Jetzt bewusst (richtig) handeln
oder eben nicht, wenn du die notwendige Bewusstheit dafür nicht aufbringen kannst.

Das ist alles und nun bin ich extrem müde und kaputt - weil das alles total unnötig ist.
Es dient mir lediglich als Abschluss und Schlussstrich, dass ich nicht mehr versuche,
irgendjemanden hier im Forum etwas zu beweisen, was man selber sehen kann.

Etliche Male habe ich kommentiert in diesem Thema und es hat kaum geholfen.
Warum habe ich auch schon geschrieben. Es ist die Einstellung der Menschen
und der Markt lebt nun einmal von der Unbewusstheit von 80% der Leute.

Die nächsten Tag wurden noch weitere 100 Seiten im Thema gepostet (so viel Unruhe)!
Fast niemand war mehr konzentriert bei der Sache - der emotionale Hype fraß alle auf.

Es ist weiterhin noch viel passiert und viele Signale waren lächerlicher auffällig,
wie zum Beispiel der Newsletter vom 07. März (hier). "Schnell noch den Vertrag
unterschreiben bevor wir scamen, damit wir in Ruhe den Ponzi schließen können."

Wer sich hier beklagt, dass doch so viele Programme schließen würden
und man keine Chance hätte, rechtzeitig den BEP zu erreichen oder
sogar sein Kapital raus zu ziehen, der beobachtet einfach nicht
wachsam genug, was offensichtlich passiert und zwar immer.

Hier bildet kein Programm eine Ausnahme.

Am 19.03 spitzt sich die Situation sehr zu (hier ein Beitrag).
Ich kann das Ärgernis verstehen - alles ging den Bach runter.

Mein Kommentar zu diesem Festplattenfehler war:

Zitat:Kann mir bitte ein Technikexperte erklären,
wie ein Festplattenfehler eines Servers
dazu führt, dass sich einige Mitglieder
von manchen IPs einloggen können und
von anderen nicht - bin nur neugierig!

Und das meine ich nicht sarkastisch.^^

Weitere auffällige Newsletter hier (14.03) und hier + hier (17.03)
und hier ein mal wieder noch längerer Newsletter vom 19.03.

Dann gab es einen Festplattenfehler (hier). Zum Schluss
hätten auch noch Regenstürme, ein Vulkanausbruch
und Dinosaurier kommen können und das alles
im Abstand weniger Stunden, so wie alles.

Hier noch ein langer Newsletter-Roman.
Alles typische Signale eines sinkenden
Cashflows eines normalen Ponzis.

Ich arrogantes Arschloch möchte mich nun tatsächlich noch selbst zitieren.

14. März 2016: "Ich spüre etwas im Untergrund. So viel sage ich erst einmal nur." - Mr. Peter Sommers. Stolz

Hier hätte man ja vielleicht noch reagieren können und sein Kapital
schrittweise auszahlen lassen können, wie es viele versucht haben.
Kingpin aus unserem Team hat es z.B. rechtzeitig geschafft und
J3nsss hat es auch versucht aber es wurde ihm halt verweigert.

Mein obiges Zitat stammt übrigens aus dem ersten gleich verlinkten Beitrag.

Zum Schluss möchte ich meinem Ego noch was Gutes tun 
und ihm einen Satz sponsern: Ätsch ich hab's doch gesagt! Bääähl 

Hier (14.03) und hier (18.03) und hier (19.03) und noch mal hier (22.03)
sowie hier mal etwas sarkastischer (24.03), sowie hier verrückt (25.03)
und dazwischen noch viele andere Beiträge, die man sehen kann
(natürlich oft entweder etwas sarkastisch oder sogar blumig,
damit eben nur die verstehen, die auch verstehen wollen.
- Ich wurde zu genüge in dem Thema kritisiert.)
Ist okay, bin nicht nachtragend aber das ist
hiermit für mich wie gesagt abgehakt.
Nun müsst ihr alleine klar kommen,
was ja aber gar nichts verändert,
denn es hat eh niemand gehört! Grinsen

Und die, die zuhören möchten, kommen zu mir.
Ich werde jedenfalls nicht mehr an euch rantreten.
Es hat mich wie gesagt zu viel Kraft gekostet und
wofür lebe ich denn bitte? Zudem soll das Forum
auch erhalten bleiben und daher habe ich kein Bock 
mehr mich in das Markt-Drama vieler einzumischen.

Dazwischen kamen noch viele andere Hinweise,
wie z.B. hier zu den Hacking-Safe-Anteilen.
Oder z.B. hier noch ein Risikohinweis (15.03).

Diese sollen übrigens keine Angst machen,
damit man meine Premium-Beratung nutzt.
Witzig, dass das mal ein Nutzer glaubt hat.
Das brauche ich gar nicht, die meisten tun
das schon von alleine und verdrängen es.

Angstfrei investieren heißt, das Geld loslassen,
damit es für einen Arbeiten kann (freier Kopf!).

Das war's - wie immer wünsche ich euch von Herzen
Alles Gute und viel Erfolg - beim Üben und Wach bleiben.

Ich bleibe euch erhalten, einiges wird sich aber verändern.
Ich werde mehr außerhalb vom Programmbereich arbeiten!
Das ist alles, niemand hat zu befürchten, dass ich ganz gehe.

Zum Schluss noch ganz kurz der Hinweis, dass die Betreiber nun natürlich
um ihre Haut bangen und deshalb "alles schrittweise zurückzahlen wollen".
Wichtig ist ihnen nur die Unterschrift zu erhalten, das du sie nicht verklagst.
Aber auch das würde ja nichts bringen, es ist nämlich Zeitverschwendung,
denn in der Zeit könntest du schon Gewinne mit anderen HYIPs machen.

Solange man hier noch seine Aufmerksamkeit auf das Thema richtet,
wird das Programm am Leben erhalten (aber nur so, dass es sich quält).
Also Fehler einsehen und das Beste das es gibt: Betreiber ignorieren.

Die Betreiber lassen sich sonst alles mögliche einfallen, dich abzulenken.
In der Zeit möchten sie feststellen, wie und wo es weiter geht (egal wie).
Das heißt, sie brauchen Ruhe, um zu entscheiden (bzw. einzusehen), dass
es tatsächlich nicht länger funktioniert hat - wegen des Ponzi-Prinzips,
welches sie selber nicht verstehen konnten, da sie neu im Markt waren.
Nun möchten sie das wieder hinbiegen aber das kann man eben nicht.
Ist der Cashflow einmal gesunken, ist ein Ponzi am Ende seiner Tage.

Es ist wie gesagt auch ihr Stolz und ihr eigener Glaube an diese Illusion.
Sie versuchen diese auch festzuhalten und bevor sie ganz verschwindet,
werden nun, wie es bei Kindern der Fall ist, noch Geschichten erzählt,
um die Schuld von sich zu weisen. Es geht auch um "Ehre" und das
andere einen nicht als "böse" sehen. Man darf nicht vergessen,
dass auch die Betreiber Menschen sind und sich so verhalten.

Also, das Geld ist weg, weil je älter ein Programm wird,
desto weniger entspricht alles zum Schluss der Wahrheit.
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass gerade jetzt Hacker
die Konten von Betshare gehackt haben und Geld klauten
(oder Nutzer sie betrogen haben - oder was weiß ich denn).

Zudem ist das eine häufige Behauptung am Ende von HYIPs.
Der Gesamtkontext gibt wieder, dass hier Ende sein musste
und weil man vor den anderen nicht dumm dastehen möchte
beginnt man lieber damit, noch mehr zu lügen und zu erzählen,
warum dieses Ende nicht ihrer Verantwortung obliegen würde.

Es geht um verletzten Stolz, die eigene Ehre, fehlende Einsicht.
der Schmerz der zerbrechenden Illusion und die eigene Haut.
Wie man weiß, kamen diese Rechtfertigungen nämlich erst
nach dem Auszahlungsstop - alles typisch für den Verfall.

Es kann demnach keine Hoffnungen mehr hier geben.

Daher wird das Thema nun auch geschlossen und abgeschlossen.

Das Protokoll sollte eine Weile reichen: Wann jemals wieder einer sagt,
dass die Anzeichen nur für andere Programme gelten würden aber doch
nicht für ein Bestimmtes, dass angeblich "real" sei, schickt ihm das hier.

Also dann, noch einmal; Alle Gute und viel Erfolg!

PS. Ich möchte darauf hinweisen, dass es klar leichter ist eine rückwirkende Analyse zu machen,
da es eben viele Faktoren gibt, die sich mit der Zeit erst entwickeln und zusammenziehen lassen.
Dennoch muss ich sagen, dass hier einige in diesem Thema wirklich ganz schön naiv waren und,
dass man auch wenn man nicht analysiert, etwas einfach nur bewertungsfrei beobachten kann
und dann ebenfalls schon einmal ein Gespür dafür bekommt, was sich womöglich ergeben wird
und das kann jeder von euch - die Bestätigung durch Analysen zu erhalten, ist immer schön aber
unterschätzt die Kraft eurer eigenen Intuition nicht und vor allen unterdrückt sie bitte nicht durch
das Festhalten an Emotionen, die sich als Glaubenssatz in den Tiefen eurer Gedanken verwurzeln
und alles überschatten, was real und fern von Realität ist - das wache Beobachten zeigt schon alles,
auch ohne dass man die Alexa-Berechnungen detailiert versteht. Das einzige was dem im Wege steht,
dass seid letztendlich ihr selbst, weil jeder ist für sich selbst verantwortlich, wie weit er denken möchte.
Bedenkt zumindest eins: Dieser Markt hier existiert nicht für euch, sondern deckt lediglich die Nachfrage
nach dem "leichten & schnellen Geld verdienen" - wem muss man das schon sagen, dass das Illusion ist?
Wer an diese Illusion nämlich glaubt, der ist ein leichter Fang für die Admins und wird immer wieder auf
solche oder ähnliche Spiele reinfallen, wie man sie hier von Betshare erlebt hat - das war großes Kino!
Top

Werbung

Werbung

Werbung