Themeninformation
  • Ersteller: Smart
  • Ansichten: 1839
  • Beiträge: 17
  • Abonnenten: 9
Auf sozialen Netzwerken teilen:
Themenleser: Gäste: 2
Kostenlos Anmelden 

Marktprotokoll
Alle anzeigen


Twitter

Facebook

Werbung

Werbung

"[Diskussion] Möglichkeiten zur Einstufung als Professional Client bei EU Brokern" - Diskussion

#1
Diskussion / Umfrage 
Heyho,

da diese frage nicht wirklich in das Thema FXEA passt dachte ich mir ich lagere es mal hierhin aus.

Das Zitat stammt aus einem Beitrag im Thema FXEA.

(09.09.2018, 10:51)gsmfreak schrieb: Das mit dem 1:30 Hebel ist richtig, aber nur für nicht erfahrende Trader. Jeder der ein wenig Historie mit großen Deposits (auch auf Demokonten) nachweisen kann, der erhält auch in Europa weiter den 1:400 Hebel.

Hat wer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht ?
Ich habe damals versucht die abfrage zu umgehen.
Bei mir wurde aber nachweis über ein entsprechendes Portfolio mit 500.000 EUR Mindestgröße angefordert.
Jedoch wird mein Broker von der CySEC reguliert.

Mir ist aber aufgefallen das AvATrade EU durch die Zentralbank von Irland reguliert wird und nicht über die CySEC.
Kann es sein das andere Regulierungsbehörden in der EU weniger streng sind was das anfragen von Nachweisen angeht ?

Freue mich über eure Erfahrungen
Antworten Top
#2
Hey,

ich hab versucht mich bei Activtrades und Admiral Markets als Professional Client einstufen zu lassen.

Bei Activtrades keine Chance, da muss man die Nachweise erbringen.
Bei Admiral Markets hätte es geklappt, wenn ich dort 1000€ eingezahlt hätte. Wurde zwar nicht so direkt kommuniziert, aber die haben es so gemeint Smile

Ich hab mich schlussendlich dagegen entschieden und mir mehrere Broker ausserhalb der EU angeschaut. Ich bin schlussendlich fündig geworden und auch bis jetzt super zufrieden.

Viele Grüße
Antworten Top
#3
Wie sind denn hier generell die Erfahrungen bzw. wie ist die Rechtslage bei Offshore Brokern ? Darf ich als EU Bürger (und nicht professionell mit 500k Kapital) größere Hebel als von ESMA reguliert handeln , wenn ich z.b. bein einem Offshore Broker ein Handelskonto eröffne ?

Hier erhält man quasi egal wen man fragt jedes mal eine andere Antwort.
Antworten Top
#4
@danpau welchen Broker hast du den genommen? Bin auch gerade auf der Suche nach einem ohne ESMA
Antworten Top
#5
(11.09.2018, 13:07)lottikarotti86 schrieb: Wie sind denn hier generell die Erfahrungen bzw. wie ist die Rechtslage bei Offshore Brokern ? Darf ich als EU Bürger (und nicht professionell mit 500k Kapital) größere Hebel als von ESMA reguliert handeln , wenn ich z.b. bein einem Offshore Broker ein Handelskonto eröffne ?

Hier erhält man quasi egal wen man fragt jedes mal eine andere Antwort.

Das ist gar kein Problem wen der Broker hierfür eine extra Firma hat auf die die Offshore Lizenz z.B IFSC in Belize läuft.
Und die ESMA gilt nur für die EU - außerhalb der EU haben die nichts zu sagen Grinsen

(11.09.2018, 11:11)danpau schrieb: Hey,

ich hab versucht mich bei Activtrades und Admiral Markets als Professional Client einstufen zu lassen.

Bei Activtrades keine Chance, da muss man die Nachweise erbringen.
Bei Admiral Markets hätte es geklappt, wenn ich dort 1000€ eingezahlt hätte. Wurde zwar nicht so direkt kommuniziert, aber die haben es so gemeint Smile

Ich hab mich schlussendlich dagegen entschieden und mir mehrere Broker ausserhalb der EU angeschaut. Ich bin schlussendlich fündig geworden und auch bis jetzt super zufrieden.

Viele Grüße


Kannst du den Text mal posten ?
Würde mich interessieren Grinsen
Antworten Top
#6
#Ein Beitrag wurde ausgelagert nach Managed Account / Trader gesucht
Antworten Top
#7
(11.09.2018, 13:07)lottikarotti86 schrieb: @danpau welchen Broker hast du den genommen? Bin auch gerade auf der Suche nach einem ohne ESMA

Ich hab mich für IC Markets, ein Broker aus Australien, entschieden

Hier wäre ein Internationaler Brokervergleich: https://www.forexbrokers.com/compare

(11.09.2018, 11:11)danpau schrieb: Wie sind denn hier generell die Erfahrungen bzw. wie ist die Rechtslage bei Offshore Brokern ? Darf ich als EU Bürger (und nicht professionell mit 500k Kapital) größere Hebel als von ESMA reguliert handeln , wenn ich z.b. bein einem Offshore Broker ein Handelskonto eröffne ?

Dazu hatte ich folgendes gefunden:

Auf Facebook liest man auch immer wieder irreführende Postings, dass sich auch Broker außerhalb der EU an die ESMA-Restriktionen zu halten hätten. Weil die Hebelbeschränkungen für Trader mit Wohnsitz EU gelten würden. Bitte getrost ignorieren. Es geht nämlich nur darum, wo der Broker seinen Sitz/seine Regulierung hat. Erst wenn ein Offshore-Broker versucht gezielt Kunden in der EU für sich zu gewinnen, macht er sich wieder erlaubnispflichtig und würde unter die ESMA-Restriktionen fallen.

Quelle: https://www.brokerdeal.de/blog/keine-angst-vor-esma5-wege-in-die-cfd-zukunft#4-bei-einem-offshore-broker-handeln

(11.09.2018, 14:21)Smart schrieb: Kannst du den Text mal posten ?
Würde mich interessieren

Ich schau mal ob ich die Mail noch habe. Lächeln

Viele Grüße
Antworten Top
#8
(12.09.2018, 08:44)danpau schrieb: Ich schau mal ob ich die Mail noch habe.

Viele Grüße

Hast du die E-Mail noch finden können ?
Antworten Top
#9
Der Broker Admiral Markets verfügt auch über eine Präsenz in Australien
Bei Admiral Markets Australien steht aktuell noch ein Hebel 1:500 zur verfügung.
Laut Admiral Markets kann man problemlos ein Konto bei Admiral Markets Australien und UK führen.
Es ist natürlich fraglich wann auch Australien dem Vorbild in Europa folgen wird.
Antworten Top
#10
Was ich inzwischen gehört habe gibt es wohl Broker die es mit der Kontrolle nicht so genau nehmen.
Das heißt man kann dort einen Antrag auf Professionell stellen und der wird dann durchgewunken (ohne Nachweise)
Falls jemand welche weiß kann er die gerne hier mitteilen.
Auch haben viele Broker wohl auch Lizenzen im Ausland wo man sich problemlos registrieren kann und einen höheren Hebel bekommt.
Als Beispiel Admiral Markets Australien
Antworten Top
#11
Ich bin bei XM eingestiegen...hatte erst irrtümlicherweise ein Konto in GB erstellt und dann das mit den Hebeln gecheckt. Danach habe ich dann ein Konto unter australischen Bedingungen erstellt - ging problemlos, Verifizierung problemlos. Heute rief mich dann mein XM Manager für Deutschland an....ihm habe ich das dann durch die Blume erklärt und da hörte ich auch nur raus, dass das scheinbar derzeit viele so handhaben.
Antworten Top
#12
(16.01.2019, 20:56)Smart schrieb: Was ich inzwischen gehört habe gibt es wohl Broker die es mit der Kontrolle nicht so genau nehmen.
Das heißt man kann dort einen Antrag auf Professionell stellen und der wird dann durchgewunken (ohne Nachweise)
Falls jemand welche weiß kann er die gerne hier mitteilen.
Auch haben viele Broker wohl auch Lizenzen im Ausland wo man sich problemlos registrieren kann und einen höheren Hebel bekommt.
Als Beispiel Admiral Markets Australien

Ich glaube das sind unterschiedliche Themen. Willst du einen größeren Hebel als 1:30 oder Professional Trader werden, um bestimmte Accounts (keine Spreads, ultraschnelle Orderausführung) zu erhalten?

Wer nur den größeren Hebel möchte, braucht sich tatsächlich nur einen Broker suchen, der eine Niederlassung außerhalb der EU hat und somit nicht EU-reguliert ist.
Ich habe mich in den letzten Wochen problemlos bei verschiedenen Brokern angemeldet: ThinkMarkets, XM, RoboForex und VantageFX, jeweils unter der australischen Regulierung. Bei TM hat man mich zuerst in UK angelegt, auf meine Bitte hin hat man mich ohne Probleme nach Australien umgezogen und sich dafür entschuldigt, dass das mit der Anmeldung nicht gleich dort geklappt hat Zwinkern

Offenbar freuen sich die Broker fernab gerade über das Geschäft mit den europäischen Kunden, auch dann, wenn man nur einen Cent Account eröffnet und nicht so tut, als wäre man Professional Trader mit ner dicken Brieftasche Zwinkern
Antworten Top
#13
(09.09.2018, 12:05)Smart schrieb: Heyho,

da diese frage nicht wirklich in das Thema FXEA passt dachte ich mir ich lagere es mal hierhin aus.

Das Zitat stammt aus einem Beitrag im Thema FXEA.

(09.09.18, 09:51)gsmfreak schrieb:
Das mit dem 1:30 Hebel ist richtig, aber nur für nicht erfahrende Trader. Jeder der ein wenig Historie mit großen Deposits (auch auf Demokonten) nachweisen kann, der erhält auch in Europa weiter den 1:400 Hebel.

Hat wer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht ?
Ich habe damals versucht die abfrage zu umgehen.
Bei mir wurde aber nachweis über ein entsprechendes Portfolio mit 500.000 EUR Mindestgröße angefordert.
Jedoch wird mein Broker von der CySEC reguliert.

Mir ist aber aufgefallen das AvATrade EU durch die Zentralbank von Irland reguliert wird und nicht über die CySEC.
Kann es sein das andere Regulierungsbehörden in der EU weniger streng sind was das anfragen von Nachweisen angeht ?

Hi,

sehe gerade, dass ich vor Monaten mal zitiert wurde Cool  
Zu Avatrade kann ich folgendes sagen: wir haben eine exklusive Vereinbarung mit denen, sowie auch einen persönlichen Ansprechpartner und erhalten für unsere Nutzer auch ohne Nachweis einen Hebel über 1:400. Einzahlungen über SEPA in zahlreichen Währungen direkt zu Barclays in London möglich und meist auch am gleichen Tag gutgeschrieben.
Antworten Top
#14
Ich habe bei einem CFD-Broker als Senior Account Manager gearbeitet, grundsätzlich gibt es den Fragebogen oder FNS intern genannt. Du kannst dort entsprechend prof. Client konform antworten und wirst bei den meisten Brokern als Prof. Client eingestuft. Es gibt mittlerweile aber auch viele Broker, die eine Lizenz in Australien, Seychellen und anderswo haben um dieses Problem zu beheben.

CFD-Trading mit kleinem Hebel führte gerade nicht dazu, das die Leute "besser" getraded haben. Sie sind höhere Risiken eingegangen, da die große Marginanforderung aber der "kleine" Gewinn einfach nicht die Erwartungen erfüllte.

Best luck with your trading adventure,
René

(Habe verspätet gesehen das der Beitrag aus Feb. ist.)
Antworten Top
#15
(05.04.2019, 10:45)ReneSchellhorn schrieb: Ich habe bei einem CFD-Broker als Senior Account Manager gearbeitet, grundsätzlich gibt es den Fragebogen oder FNS intern genannt. Du kannst dort entsprechend prof. Client konform antworten und wirst bei den meisten Brokern als Prof. Client eingestuft. Es gibt mittlerweile aber auch viele Broker, die eine Lizenz in Australien, Seychellen und anderswo haben um dieses Problem zu beheben.

CFD-Trading mit kleinem Hebel führte gerade nicht dazu, das die Leute "besser" getraded haben. Sie sind höhere Risiken eingegangen, da die große Marginanforderung aber der "kleine" Gewinn einfach nicht die Erwartungen erfüllte.

Best luck with your trading adventure,
René

(Habe verspätet gesehen das der Beitrag aus Feb. ist.)

Danke für die Info, das Thema ist aber immer noch aktuell. 

Das die Leute nicht besser handeln habe ich auch schon mitbekommen, gab bei Der Aktionär mal ein Beiheft wo u.a ein großes Roundtable Vertretern verschiedener bekannter CFD Broker veranstaltet wurde. 
Antworten Top
#16
(05.04.2019, 10:45)ReneSchellhorn schrieb: CFD-Trading mit kleinem Hebel führte gerade nicht dazu, das die Leute "besser" getraded haben. Sie sind höhere Risiken eingegangen

Ich kann mich nicht erinnern, dass staatliche Regulierung jemals gute Ergebnisse brachte. In Amerika darf man nicht hedgen und in Europa nur mit Hebel 200 handeln. Gibt es nun mehr Gewinner? Nein.
Der Markt (die Anbieter und Kunden und Dienstleister) ist der beste Regulator, wenn man nicht von staatlicher Stelle jede Kleinigkeit zu regulieren versucht. Meistens dienen Regularien ohnhin nur einer Lobby.
Antworten Top
#17
Hallo,

scheinbar ist auch bald in Australien Schluss, mit höheren Hebeln.

https://www.brokerdeal.de/blog/australien-keine-option-mehr-fuer-esma-fluechtlinge?fbclid=IwAR0GWBBOO30P5tz-uhiwpx1IOs4hPh1GqWnVYMHyzLPgBA_M9DmnZpgovJU
Antworten Top
#18
Gerade habe ich gelesen das die polnische Behörde wohl an der Zwischenstufe Erfahrender Trader arbeitet um damit eine alternative anzubieten da das erreichen des Professionell Status doch recht schwer ist.

Externer Inhalt (z.B. Newsletter, E-Mails, Seiteninhalte):
Polen arbeitet Plan B aus
Während die Branche derzeit kein anderes Thema kennt als Brexit und die Aktionen der australischen Regulierungsbehörde, arbeitet die Behörde in Polen still und (nicht mehr) heimlich an einer neuen Einstufung als "Erfahrene Trader". Welche als Zwischenstufe zwischen dem Privatanleger und dem schwer zu erreichenden Status als professioneller Trader eingeführt werden soll. Mit Details wird noch hinter dem Berg gehalten, eine polnische KNF-Lizenz würde damit aber natürlich sofort äußerst attraktiv für viele Broker. Vorausgesetzt andere Länder ziehen nicht ohnehin rasch nach. Ein aktueller Partnerbroker von BrokerDeal mit Gutschriften pro Trade mit polnischer Lizenz ist etwa XTB.


Quelle: Australien keine Option mehr für ESMA-Flüchtlinge - Update ASIC rudert etwas zurück
Antworten Top

Werbung

Werbung

Werbung