Themeninformation
  • Ersteller: Nummer1
  • Ansichten: 2407
  • Beiträge: 16
  • Abonnenten: 7
Auf sozialen Netzwerken teilen:
Themenleser: Gäste: 1
Kostenlos Anmelden 

Facebook

Twitter

Marktprotokoll
Alle anzeigen


Werbung

Werbung

Thementitel

Newsletter 14: Negativität nach Programm-Schließungen - SSarini & BusinessAngels - Webet4you & GMA


"Newsletter 14: Negativität nach Programm-Schließungen - SSarini & BusinessAngels - Webet4you & GMA" - Diskussion

#1
X-Invest Icon (darf nur vom Team oder auf Anfrage verwendet werden) 
Hallo liebe Community,

hier der aktuelle wöchentliche Newsletter!

Heutige Themen: Negativität nach Programm-Schließung,
SSarini und BusinessAngels, sowie Webet4you und GetmyAds


Neuigkeiten rund ums Community-Portal!

Zeitverschwendung: Negativität nach Schließungen von Programmen!

Selbstverständlich ist es nie schön, wenn Programme den Markt verlassen
aber die Frage ist, wie wird damit umgangen und was ist das Beste für dich?

Es muss einfach mal gesagt werden, dass die vorherrschende Negativität und 
undankbare Einstellung der Deutschen besonders in diesem Markt äußerst stark
zur Geltung kommt, denn die internationalen Portale haben uns hier etwas voraus.

Bei Foren, wie z.B. Talkgold findet man zumindest in den Programm-Themen keinerlei 
Stimmungsschwankungen vor. Da wird ein Programm neutral eröffnet und sich auch
neutral von ihm verabschiedet - oftmals mit den Worten: "Game is over, not paying".
Keine Berichte: "Oh man, schon wieder xxx$ in den Sand gesetzt" und auch nicht,
emotionale Mitteilungen wie "Schade." oder "traurig.", denn das ist es nicht.

Negativität steckt an und vor allen Dingen hinterlässt sie auch bei dir selbst
einen bleibenden Eindruck, auf die du deine künftige Einstellung programmierst,
die wiederum deine Handlungen durch Denk- und Fühl-weise stark beeinflusst.

So viel erst einmal dazu; denn fast immer kann man in einer wiederkehrenden Form
- wie bei "Täglich grüßt das Murmeltier" - beobachten, wie Anfangs eines Programms
die scheinbar "positive Denkweise", die in Wirklichkeit in ihrem vollendeten Ausdruck
nichts weiter als "Euphorie" ist, die alles Negative nur überdeckt und sogar verdrängt,
weil sich diese positive Denkweise in ihrem Ursprung vor allen Dingen vorerst aus der 
negativen Emotion "Angst" zu einer Art "hoffendes Bangen" entwickelt. Es ist Angst!

Das ist etwas womit ich mich nicht nur im Markt beschäftige, sondern auch allgemein
aber ich komme nicht vom Empfinden weg, dass es sich hier besonders stark äußert,
dass sich hier eine Illusion emotional aufbaut, die logisch gerechtfertigt wird und so
später zu einer enormen Enttäuschung führt, nach der dann Negativität hochkommt.

Das ist schwer zu erklären und schwer in Worte zu fassen aber jeder kann es sehen.
Zumindest kann sich jeder selber beobachten und es mal bei sich selber feststellen,
wenn man nur etwas runter fährt und nicht immer gleich auf alles um sich herum
reagiert, sondern erst einmal kurz nur "Nichts tut" - so einfach und total simpel!
Man fährt runter, atmet ein Bisschen wenn das hilft und guckt nochmal neu.

Aber man hält seine Emotionen tatsächlich für seine Meinung hier im Forum
und muss erst einmal reagieren, damit es gesagt ist und später sollte man
ja auch "dazu stehen", weil man es gesagt hat usw. - Merkt man etwas?

Dann bewegt man sich als Investor wie ein Fähnchen im Wind mit der Masse!

Auf Facebook schrieb ich darüber etwas, wie man sich mit dem Wind bewegt 
aber mehr als selbstständiges Segelschiff, das man noch eigenständig steuert.

Am Anfang ist also immer alles rosig und später bricht die Welt zusammen, was ja
sogar immer mal wieder so von vielen ausgedrückt wird aber dann im Außen der
Grund dafür gesucht wird - aber wieso passiert das denn wirklich? Liegt es daran,
dass einem etwas zu positiv verkauft wird oder das man gar das "Positive" sucht,
um die emotionale Enttäuschung vom letzten Mal durch Hoffnung zu überdecken.

Ich muss aber auch sagen, dass ich hier eine Besserung sehe, die hoffentlich auch
durch die nun 1,5 Jahre entsteht, die unser Forum bereits existiert. Viele lernen was
aber ich möchte trotzdem darauf hinweisen, wie und dass es noch besser sein könnte.

Ich bin also auch positiv überrascht, dass z.B. bislang niemand so etwas von sich gibt wie,
dass die Analyse von BusinessAngels ein so positives Bild aufgeworfen hätte, um zur Anlage
zu motivieren aber das ist ein gutes Beispiel: Wer positive Gründe finden will, findet welche
und wer negative Gründe finden will, findet ebenfalls welche. Die Gesamtheit des Textes
zu erfassen oder die Gesamtheit des Marktes, fällt scheinbar immer noch vielen schwer -
quasi stets immer alle Seite zu erkennen und realistisch abzuwägen. Wäre dem nicht so, 
dann würde in der Community allgemein wohl mehr eine gesunde Neutralität herrschen.

Sicherlich wollte ich mit meiner Analyse niemals ausdrücken, dass man seine Grundanlage
noch aufstocken sollte und trotzdem glaube ich, dass es viele nach dem Lesen getan haben, 
wobei die Analyse nie ausdrücken sollte, es wäre ein "besseres" Programm als viele andere
(im klassischen Sinne), sondern viel mehr nur was es denn gut macht und was nicht so gut.
Man objektiviert die Eigenschaften nicht, indem man sie mit anderen Programmen vergleicht,
sondern für sich in Bezug auf das Verhalten und Gegebenheiten dieses Programms betrachtet.

Unabhängig davon, dass meine Grundregel lautet, niemals eine Einzelanlage aufzustocken UND
mal davon abgesehen, dass ich gleich zu Beginn der BS-Analyse schrieb, dass es sich bei dieser
um die Frage handelt, "wie lange BusinessAngels noch halten könnte" und nicht die Frage klärt,
ob man noch einsteigen könnte, habe ich zwar eine etwas zurückhaltende Schreibart gewählt,
um eventueller Beeinflussung des Markts fern zu bleiben aber umgekehrt (so dachte ich halt)
keinerlei Chance gegeben, um sich weitere Illusionen aufzubauen, sondern sogar zwischen
den Zeilen oder vor allen Dingen zum Schluss, Sprüche gelassen, wie: "Nicht klammern."

Auch wurde die Mulde im Alexa-Rang erwähnt, die ein Anzeichen dafür gewesen war
(was natürlich erst jetzt eindeutig ist), dass das Programm Schwierigkeiten hatte,
über seine Marktgrenzen hinaus zu wachsen, was detailliert beschrieben wurde.
Es ist jedoch nicht mein Anliegen, zu behauptet ich hätte das "vorausgesagt",
denn den genauen Zeitpunkt kann man nicht voraussagen aber es geht doch
genau darum, dass wenn ich sowas lese, eigentlich skeptisch sein sollte und
mich zurückhalte und nicht eben mal sogar 4-stellig bei dem HYIP nachlege?

Wir wollen also immer nur hören, was wir wollen und das dahinter liegende
Grundproblem ist meiner Meinung nach die emotionalen Achterbahnfahrten!
Man kommt niemals ganz zur Ruhe und ist niemals ganz konzentriert bei sich!

Bislang war es meine Theorie, dass der Markt so viel unterbewusste Programme
in uns auslöst aber ich glaube die Wahrheit ist, der Markt verhindert es nur nicht,
sondern es liegt in der Natur des Menschen und es passiert fast wie von alleine.
Nur bietet der Markt hier dafür so viele schöne Anlaufstellen, um diese Macke
der Menschheit zu füttern, damit diese sich hier so richtig schön austoben kann.
Deshalb scheint der Markt vermutlich so verrückt, weil er halt diese Anziehung hat.

Und dann passiert es eben, dass man an einem Tag ins Forum kommt, an dem zwei
wirklich schön anzusehenden Programme, die auf Grund ihrer Ausstrahlung nicht mehr
neutral betrachtet werden (also, wie wirken sie auf die Masse - zu der ich nicht gehöre),
sondern mit dem Empfinden "Dieses Programm gefällt MIR besser als andere" schließen
und die Luft so dick ist, wie sie vermutlich in den Umkleidekabinen der DE-Mannschaft
nach der Fußball-EM war, nach dem sie verloren hatte. Dies könnte ich aber verstehen,
denn irgendwo betrifft es einen identitäts-technisch und persönlich, da man nun einmal
Fußballer ist (obgleich man auch darüber streiten könnte, ob das alles ist, was man ist)
aber sind wir denn alle zu blöd um zu kapieren, dass wir keine SSarinier oder BSler sind? Grinsen

Meine Herren, und Damen, bleibt doch bitte mal mit eurer Aufmerksamkeit bei euch selber!
Natürlich geht es um Geld und ich habe leicht reden, wenn ich keine 5000€ täglich verliere
aber die Grundregel lautet, nur das einzusetzen, was man bereit ist zu verlieren oder besser,
nur das zum Arbeit freizugeben, was man bereit ist zum Arbeiten freizugeben (klingt positiver).
Daneben sollte es doch aber klar sein, quasi nicht in den "Sog" des Programms hinein zu geraten
und wenn es passiert, ist es auch nicht schlimm, weil dann kann man wenigstens erkennen warum.

Ihr habt Geld verloren? Dann habt ihr einen Fehler gemacht und jeder Fehler ist etwas erfreuliches.
Freut euch über den Fehler, weil hinter jedem Fehler steckt die Chance, etwas zu lernen und sich
zu verbessern! Das ist wirklich so! Ohne Fehler im Leben gäbe es gar nichts was wir lernen würden.
Es gäbe keine Unterschiede und keine vielseitigen Erfahrungen mehr. Fehler sind etwas wunderbares!

Der grundlegende Fehler hier im Forum ist MANGELNDE PROFESSIONALITÄT mit der man investiert! 
Das klingt ziemlich direkt aber man muss es auch mal auf den Punkt bringen: Ein Aktien-Investor
schaut sich seine Statistiken GENAU an und wenn seine Berechnungen ergeben, dass es sich
nicht lohnt durchschnittlich eine Anlage länger festzuhalten als 3 Monate, dann lässt er es!
Wonach handeln die meisten Investoren hier? "Ein Bisschen geht noch, ein Bisschen noch,
noch ein Stück uuuuund. PUFF - it's gone." Reinvestieren, reinvestieren und aufstocken.

Vielleicht könnten wir uns ja mal mit dem Gedanken anzufreunden, sich keine Vorstellung
davon zu machen, wie viel man verdienen kann, sondern uns erst einmal darauf fokussieren,
überhaupt zu einem Großteil Gewinne zu machen. Dann sind es eben erst einmal weniger davon
aber es sind schon mal Gewinne, mit denen man überhaupt erstmal eine Arbeitsbasis zustande bringt.
Also lieber ein paar sichere Prozente in der Tasche, anstatt den scheinbaren Über-Gewinn (verdoppeln?),
der nie eintritt, weil es eben genau das Ziel des Programm ist, DEINEN Gewinn für sich mitzunehmen!

Ich sage euch, es ist möglich sein Geld zu verdoppeln ABER NUR innerhalb eines Investment-Jahres
über einen längeren Zeitraum durch disziplinierte Arbeit an einem realen und brauchbaren Portfolio.
Alles andere ist die Zockerei der Masse, die diese wenigen, die es so machen ernährt. Dabei sollte 
das einen aber nicht abschrecken das es so ist und das der Markt etwas skurril & unlogisch scheint.
Das ist nämlich tatsächlich jeder Markt. Auch der Forex-, Immobilien oder Aktien-Markt ist genau so.
Unsere Weltwirtschaft ist nicht logisch und viele die den Markt dort auch zu ernst nehmen, verlieren.
Viele die ihn gar nicht mehr ernst nehmen, was den Beigeschmack hat, dass man sich selber, bzw.
seinen "Job" nicht mehr ernst nimmt, verlieren aber auch Geld. Hier die Mitte zu finden ist einfach.
Diese Investments sind alle Spiel, ach was - das ganze Leben ist ein Spiel und ja, bitte nehme auch
dich selber nicht zu ernst aber nehme doch bitte das ernst WAS DU TUST! Sonst hat nix einen Sinn!

Ich habe bereits ein Statement bei SSarini abgegeben und ich glaube mein bester Satz,
bzw. Hinweis war, ob wir denn nicht mal versuchen könnten, die Programme als neutrale
Zweck-Anlagen zu sehen, um Unterschiede nicht emotional nach "Gefallen" auszumachen.

Aber immer wieder höre ich die Denkweise heraus: "Dies ist ein guter Admin und dies ist
ein gutes Programm" und mir ist es persönlich egal, wer das von sich gibt, denn ich bin
nicht nur seit 10 Jahren im Markt, sondern ich beobachte ihn verstärkt, was halt so ist,
weil ich mich nicht nur als Investor verbessern möchte, sondern Anfängern ein gutes
und verständliches Konzept an die Hand geben will, so dass sie die Möglichkeit haben,
sofort zu verstehen, was hier insgesamt läuft! Und dieses Konzept soll nicht dogmatisch
oder oberflächlich sein, so dass man auf einer Stufe der Betrachtungsweise hängen bleibt.

Ich glaube also, dass man immer NOCH tiefer und dafür weniger oberflächlich mit dem Markt 
umgehen kann aber ich sehe die Bemühungen dazu hier in der Community bislang leider nicht!

Dabei ist es so enorm wichtig und vermutlich verstehen viele noch nicht, wie wichtig das ist
und was es bedeutet, den Markt einerseits nicht zu ernst zu nehmen und andererseits aber
auch nicht zu spielerisch an die Sache zu gehen, wenn man hier wirklich Geld verdienen will,
was definitiv geht aber eben nur mit der einzigen richtigen Denk-, Fühl- und Handlungsweise.

Der erste Schritt beginnt dort, sich von der emotionalen Beeinflussung loszulösen und hier
kann man sich von mir aus eine Eselsbrücke bauen. Stellt euch vor, es ist ein Computerspiel
aber auch bei einem Computerspiel möchte ich gewinnen, weil gewinnen macht mehr Spaß!

Wie gewinnt man? Man wird besser. Wie wird man besser? Man konzentriert sich auf's Lernen.
Aber die meisten Mitglieder hier, wenn nicht sogar 90%-95% der Anwesenden verschenken
ihre Lebensdauer mit unwichtigen Kleinigkeiten oder gar Nichtigkeiten, wie einfach einmal
was gesagt zu haben oder sich mit einer Nebensächlichkeit des Rechthabens aufzuhalten.

Es wird teilweise gestritten oder sich wenigstens emotional darüber mitgeteilt, wie viel
Geld man denn nun schon wieder verloren hätte. Gleichzeitig ändert man daran nichts
und wir müssten alle wissen, wer so weiter macht wie bislang, kann halt keine anderen,
sondern immer nur die selben Ergebnisse erhalten. Das ist im Prinzip das 1x1 des Lebens.

Man bestätigt sich nur selber, in dem wie man aktuell ist und das beeinflusst auch unsere
künftigen Taten, die darauf basieren, was wir Jetzt denken und fühlen. Bestätige dich selber
und du wirst immer bleiben, was du bist, selbst wenn du zu mehr fähig bist, was JEDER ist!

Es ist also EINSTELLUNGSSACHE! Und ich hoffe diese Community driftet nicht immer mehr
in eine Oberflächlichkeit ab, die mir beim besten Willen nicht gefällt - sowohl menschlich,
als auch investment-technisch. Zugleich hoffe ich, man nimmt es etwas lockerer, wenn
ein Programm wieder schließt, so wie viele "Spieler" bei den internationalen Kollegen,
wobei man danach gerne sein Handeln & Tun, sowie sein Denken und Fühlen wieder
ernster nehmen kann, nach dem man dafür Platz geschafft hat, indem man sich vom
Trubel des täglichen Markts distanziert hat. Wer das tut, wird hier voran kommen und
das ist ein Versprechen! Nach diesem Motto: "SSarini & BusinessAngels sind zu - next!"

Es ist normal - es ist ganz normal von einem Schiff zum anderen zu springen, BEVOR es
unter geht und das ist letztendlich der Trick und das ist auch schon alles und ich sage mal,
die Hauptsache die vielleicht auch dich und viele andere hier daran hindert, das bist du selbst.

So erinnere ich zum Ende noch mal an die Worte: Sehe jede Anlage als eine neutrale Zweck-Anlage!

Das ist eine neue Grundregel, die sich jeder hinter die Ohren schreiben sollte, denn auch Admin Peter,
kann nicht voraussehen, wann genau SSarini sein Potential aufgebraucht hat (es war nur zu sehen,
DASS es zu schnell ging) oder wann genau Business-Angels Cashflow sich verfrüht überschlägt,
weil die Renditen und Affiliate-Provisionen zu mutig gewählt waren (es war nur zu sehen DASS
dies womöglich das Programm in Zusammenhang mit den unausgereiften Klasse-A-Kriterien
zu Fall bringen könnte und es auch tat) - aber wann das passiert, das weiß letztendlich keiner.

Man kann aber ein Programm beobachten und schätzen, in welche Richtung die Tendenz geht.
Ist der Punkt bereits überschritten an dem es kritisch wird? Stellt diese Frage emotionslos und
das geht am Besten, wenn man sich beobachtet, Emotionen durchschaut, sie ausfühlt & loslässt,
denn ansonsten bemerkt man sie nicht einmal und sie mischen sich bei allem ein (das ist der Witz).
Nehmt ihr sie vom letzten Programm zur neuen Chance mit, baut sich eine neue Illusion auf und
der Markt packt euch wieder genau dort, wo er euch letztes Mal hatte: "Hoffe, es klappt diesmal".
Diese Hoffnung ist leider keine Arbeitsbasis, denn nur mit einem klaren Geist, lässt sich erkennen,
wie man die Situation verbessern kann. Ein klarer Geist entsteht nur durch einen sauberen und
ruhigen emotionalen Haushalt. Ruhige Hand entsteht durch einen ruhigen Geist. Seid Künstler,
die mit Feingefühl und Aufmerksamkeit an die Sache heran gehen und entfernt euch von Trubel.

Das Drama des Marktes wird euch sonst immer wieder in Unbewusstheit reißen, womöglich egal
wie bewusst sich jemand ausdrückt (z.B. in einer Analyse), denn nicht die Worte sind das Problem,
sondern die Emotionen und wie man mit bestimmten Worten umgeht, obgleich ich mir auch hier
im Forum mehr "bewusste Wortwahl" wünschen würde - daher ganz kurz noch die Ergänzung:
Bitte schreibt doch nicht wie ihr denkt oder sprecht - schreibt, wie ihr schreiben würdet, wenn
ihr wirklich ein überlegtes Schriftstück schreiben würdet! Oder lasst es lieber dann doch ganz
und richtet euch nach dem Motto: "Keine Antwort ist manchmal die beste Antwort." - Danke!

So dann, das musste mal raus: Mehr Ruhe, mehr Akzeptanz (Widerstand verändert nichts),
nehmt die Realität an wie sie ist, dichtet nichts hinzu, interpretiert nichts hinein, betrachtet
alles einfach nur neutral (wie ein "Ding") und dann konzentriert euch nur auf euch selber.

Das ist der beste Tipp, den ich im Moment geben kann - vielleicht hilft es ein paar Mitgliedern!
Wenn du nicht verstanden hast, was ich meine, dann lese es halt ganz einfach noch einmal!^^

Falls es Fragen dazu gibt, schreibt mir eine kurze PN oder kauft die Premium-Mitgliedschaft, mit der ihr
euch 1-2 Stunden ohne weitere Kosten (kostenlos) von mir beraten lassen könnt! Ich freue mich drauf!

Falls etwas kommentiert oder geliket werden möchte, kann man das bitte am Besten im Thema tun.

PS. Natürlich kann man Spaß haben im Markt und ich bin immer dabei, wenn jemand Witze reißt
aber manchmal ist es vielleicht notwendig "den Ernst des Lebens" in seiner Realität anzunehmen
und dazu "gerade zu stehen", sowie mit Mut und Einsicht zielstrebig nach vorne weiterzugehen.
Man kann nie genau wissen, was auf dem Markt passiert (vielleicht hat SS in BS investiert! Grinsen)
und man kann nichts kontrollieren - daher verändert Widerstand gegen das was passiert nichts.
Es ist immer hilfreich alles so anzunehmen, wie es ist. Dann ist paradoxerweise alles in Ordnung,
genau so wie es ist - auch Emotionen sind dann kein Problem mehr aber der Umgang ist anders.
Zudem ist doch das meiste eh schon geschehen, von dem was wir nicht wollen. Da hilft eben nur
etwas so anzunehmen, wie es bereits geschehen ist, denn was würde es ändern, das nicht zu tun?


EinblendenSpoiler:
Antworten Top
#2
SARKASMUS ON
Aber AdminPeter! Ich bin doch von dem Markt angezogen worden weil ich ohne Arbeiten ganz reich werden wollte um mir alle meine Wünsche zu erfüllen. Und jetzt sagst du man wird nicht reich und arbeit ist es noch dazu. Da bleib ich lieber dabei nach DEM EINEN Programm zu suchen beim dem das Geld für mich arbeitet und ich mit dem Zinseszins-Effekt immer reicher werde!
SARKASMUS OFF
Antworten Top
#3
Danke für den Newsletter!

Gesendet von meinem Mobile
Antworten Top
#4
Danke AdminPeter. Deine Ausführungen sind zwar ein bisschen lang, aber immer instruktiv. Und wenn Du auch Dinge oft wiederholst/ wiederholen musst, ist eine Erinnerung an die Basis des Ganzen immer hilfreich für mich. Man kommt ja ab und zu vom seinem Weg ab und das rächt sich fast immer und Deine Ratschläge lassen mich dann wieder zum Wesentlichen zurückfinden. Die Negativität habe ich allerdings schon lange abgelegt, die steht einem tatsächlich nur im Wege, um vernünftige Entscheidungen zu treffen. Freue mich schon auf den nächsten Newsletter.
Antworten Top
#5
(03.08.2016, 23:56)AdminPeter schrieb: Ich bin also auch positiv überrascht, dass z.B. bislang niemand so etwas von sich gibt wie,
dass die Analyse von BusinessAngels ein so positives Bild aufgeworfen hätte, um zur Anlage
zu motivieren

Ich will Deine positive Überraschung ja nicht trüben, aber das liegt wohl hauptsächlich daran dass die Analyse von Dir stammt und mit dem Admin will es sich doch keiner hier verscherzen  Grinsen
Antworten Top
#6
Ich finde es immer wieder gut wie du die aktuellen Ereignisse und Themen in den Newslettern aufgreifst um die Community wach zurütteln.
Du Predigst uns immer und immer wieder die selben wichtigen Regeln an die sich jeder der halten muss, wenn er hier wirklich Fuß fassen will.
Und wie man es immer wieder hier im Forum liest verfallen viele in die Illusion mit einem oder zwei Programmen reich zu werden.
Persönlich gefällt mir der Spruch: "Keine Antwort ist manchmal die beste Antwort."
das ist auch oft mein Motto, ich lese so viele Themen hier und kaum einer sieht es denn wenn ich nichts Produktives zur Sagen habe dann lasse ich es bleiben. Einfach nur "bin dabei" oder "Erster" in ein Thema zu schreiben macht das Forum nur unnötig unübersichtlich (man müllt es zu).

Für Neulinge oder besser gesagt für Unentschlossene ist es teilweise sehr schlecht, wenn unter einer Programmvorstellung schon 20 Mitglieder gepostet haben dass sie hier mitmachen. DASS GENAU DASS beeinflusst unnötig die Neulinge oder Unentschlossenen um in ein Programm zu investieren bei dem Sie niemals investiert hätten wenn da nicht so viele es geschrieben hätten. Ob es bewusst oder unbewusst passiert, aber man wird einfach beeinflusst.
Man verliert bei so etwas die Objektivität und geht dann rein mit hohen Summen, WEIL es andere auch schon vorher getan haben.

Ein schönes Portfolio bringt auf Dauer mehr als ein einziges Programm was durchläuft. DENN es ist irgendwann AUS und VORBEI!
Ein Portfolio läuft aber weiter und entwickelt sich ständig weiter und wächst mit der Zeit.

So. ich will unserem AdminPeter auch keine Konkurrenz bei der Beitragslänge machen Grinsen
in diesem Sinne und mit freundlichen Grüßen
Lukas aka mrschmock

PS: Vielen Dank für den sehr guten Beitrag/Newsletter @ AdminPeter
Antworten Top
#7
(04.08.2016, 15:13)shirtmaker schrieb: Ich will Deine positive Überraschung ja nicht trüben, aber das liegt wohl hauptsächlich daran dass die Analyse von Dir stammt und mit dem Admin will es sich doch keiner hier verscherzen 

Naja, wenn ich die Erlebnisse der letzten Monate zusammensammel,
glaube ich, dass ist eher so, dass es da zwar eine kleine Hämmschwelle gibt,
die aber glaube ich jeder Nutzer bei mehrmaliger Unzufriedenheit auch mal übertritt.^^

Im Klartext: Wenn der Verlust richtig reinhaut, wird auch nicht davor zurückgeschreckt AdminPeter anzublöken! Grinsen

Und nun mein Standardspruch: Da klingt mir deine Aussage nun aber doch zu pauschal! Frech

Es mag zutreffen aber eben nur teilweise und nicht so, dass gar nichts passiert.^^

Ich gebe also mal nicht die Hoffnung auf, dass es an der Entwicklung des Forums liegt. =)
Antworten Top
#8
(05.08.2016, 02:02)AdminPeter schrieb:
(04.08.2016, 15:13)shirtmaker schrieb: Ich will Deine positive Überraschung ja nicht trüben, aber das liegt wohl hauptsächlich daran dass die Analyse von Dir stammt und mit dem Admin will es sich doch keiner hier verscherzen 

Naja, wenn ich die Erlebnisse der letzten Monate zusammensammel,
glaube ich, dass ist eher so, dass es da zwar eine kleine Hämmschwelle gibt,
die aber glaube ich jeder Nutzer bei mehrmaliger Unzufriedenheit auch mal übertritt.^^

Im Klartext: Wenn der Verlust richtig reinhaut, wird auch nicht davor zurückgeschreckt AdminPeter anzublöken! Grinsen

Und nun mein Standardspruch: Da klingt mir deine Aussage nun aber doch zu pauschal! Frech

Es mag zutreffen aber eben nur teilweise und nicht so, dass gar nichts passiert.^^

Ich gebe also mal nicht die Hoffnung auf, dass es an der Entwicklung des Forums liegt. =)

Eigentlich wollte ich Deinen Beitrag gerade liken, die Hoffnung nicht aufzugeben ist ja sehr Positiv  Yes

Aber es kommt immer diese Fehlermeldung:
"Du hast die maximale Anzahl an Bewertungen, die du pro Tag abgeben darfst, erreicht."
Da der Tag aber gerade erst begonnen hat und ich noch keine Likes vergeben habe dürfte da ein Fehler vorliegen.
Antworten Top
#9
(06.08.2016, 00:13)shirtmaker schrieb: Eigentlich wollte ich Deinen Beitrag gerade liken, die Hoffnung nicht aufzugeben ist ja sehr Positiv   

Aber es kommt immer diese Fehlermeldung:
"Du hast die maximale Anzahl an Bewertungen, die du pro Tag abgeben darfst, erreicht."
Da der Tag aber gerade erst begonnen hat und ich noch keine Likes vergeben habe dürfte da ein Fehler vorliegen.

Das ist kein Fehler, das ist X .
X ist nicht nur ein einzigartiges Forum mit einen einzigartigen Admin, der einzigartige Texte kann - X hat auch eine eigene Zeitrechnung. Hier dauert ein Tag immer 24 Stunden, egal wann Du auf die Uhr guckst. Zwinkern

Grüße MAMA
Antworten Top
#10
um nochmal kurz Back2Topic zu kommen.

Es liegt in der deutschen Natur einige Programme zu favorisieren - vielleicht weil wir hier einfach anders und mehr nachdenken als ein USAler. Zwinkern

Deutsche Logik: Was nix kost´ is auch nix
Wenn ein Programm ein schickes Design hat, hat es mehr gekostet.
Wenn ein Programm ein aufwändigeres Backoffice hat, hat es mehr gekostet.
Wenn ein Team größer ist, kostet es mehr.

Daraus resultiert dann der falsche Schluss, dass "jemand", der mehr investiert - sei es Zeit oder Geld - um ein solches Programm an den Start zu bringen, auch eher wissen wird was er tut.

Man kommt also unterbewusst zu dem Schluss, dass "die wirklich Geld verdienen wollen".

Klar wollen sie das alle - aber eben nicht für Member.
Die Mitglieder sind nur der Weg zum Ziel - DAS muss man sich dabei klar machen.

Und je schicker, ausgeklügelter und aufwändiger ein Programm gestaltet ist, desto eher wird es dieses Ziel erreichen.
Wir haben nicht mehr 2004 wo man mit einem Standard-Goldcoder Script ohne Design noch Massen von Usern zu Einzahlungen bewegen konnte.
Ich erinnere mich an HYIPs (deutsche) die seinerzeit, dicke sechsstellige Beträge eingesammelt haben - es gab Offline Veranstaltungen über SureBets und alle haben gejubelt, als der Admin sich ein Haus an der Ostsee gekauft hat.
.und dann war er plötzlich nicht mehr erreichbar.
Shit - doch wieder vom Topic abgedriftet. Grinsen

Leute - wir reden hier von Kohle - da ist es vollkommen egal, ob ein MBLCapital (sorry, Du bist einfach der "gehyipteste hier im Moment, nicht persönlich nehmen Lächeln ) ein netter Foren-User ist oder nicht - er betreibt einen HYIP und ist daher aus finanzieller Sicht genauso zu bewerten wie ein Admin, den man noch nie gesehen - oder ein Firmensitz auf Bogota.

Habt Ihr euer Girokonto bei der Spardabank, weil da die Damen an der Kasse die kürzsten Röcke tragen?
Oder bei Der Spaßkasse, weil das der Kaffee am besten ist? (Ihr kriegt keinen Kaffee? Dann wechselt die Bank!).

Neutralität ist hier das ausschlaggende - Neutralität und nichts anderes.
Sachlich - es sind nur Zahlen.

Streicht Eure Träume und Hoffnungen - die verleiten Euch nur zu Fehlern!
Einfach machen - immer gleich - immer mit System - aber NIE mit Gefühl für irgendwas.
Antworten Top
#11
(06.08.2016, 06:02)EvilsMAMA schrieb: Das ist kein Fehler, das ist X .
X ist nicht nur ein einzigartiges Forum mit einen einzigartigen Admin, der einzigartige Texte kann - X hat auch eine eigene Zeitrechnung. Hier dauert ein Tag immer 24 Stunden, egal wann Du auf die Uhr guckst.  

Grüße MAMA

Danke Mama Du bist die Beste  Grinsen
Antworten Top
#12
(06.08.2016, 06:02)EvilsMAMA schrieb: Das ist kein Fehler, das ist X .
X ist nicht nur ein einzigartiges Forum mit einen einzigartigen Admin, der einzigartige Texte kann - X hat auch eine eigene Zeitrechnung. Hier dauert ein Tag immer 24 Stunden, egal wann Du auf die Uhr guckst.

Grüße MAMA

Kleiner Hinweis: Die Texte waren bereits im Script integriert und Mamas Definition ist ansonsten korrekt.^^

Ja, das passen wir bei Gelegenheit mal an. =)
Antworten Top
#13
Ich beziehe mich mit meinen Aussagen auf die einleitenden Worte unseres Admin, der mit Erfahrungen und Weitsicht vieles auf den Punkt bringt.

Gerade, wo ich diese Zeilen schreibe und mir überlege, wie ich meine Formulierungen wähle, fällt mir folgendes auf.

Ich komme aus dem Wertpapierbereich. Derivate, also Futures und Optionen. Ich habe, bedingt duch meine Arbeit, meine Erfahrungen, wenn es um wirtschaftliche Hintergründe etc. geht.
Die Börse ist jedoch extrem manipulierbar und spiegelt in keinster Weise ein "normales Angebot - Nachfrageverhältnis" wieder.

Es wird durch staatliche Eingriffe, künstliche Subventitionen usw., zum Vorteil der großen Spieler beeinflusst. Die Kunst ist es, dieses zu erkennen und seine Entscheidungen diesbezüglich anzupassen.

Jetzt komme ich zum Beginn meines Beitrages.

Mit diesen ganzen Programmen ist es nicht anders. Egal, wie das Kind heißt, M*P,GP*,Beonp**h etc., es hat hier nichts mehr mit "normaler Risikoanalyse und Streuung des eingestzen Kapitals zu tun", sondern nur noch mit "Beeinflussung".

Ich war früher der Meinung, dass ich als Börsenhändler eine  50:50 Chance auf einen möglichen Ertrag gehabt habe. Dass ich meine Chance verbessern könne, wenn ich diszipliniert und emotionslos vorgehe.

Als Profi habe ich:
  • einen TradingPlan
    ein kluges Risk- und Moneymangement
    eine Trendzielbestimmung etc.
    und die Bereitschaft diesen Plan auch umzusetzen

Was ich jedoch erst später erkannt habe, dass die "Mächte im Hintergrund", die Rothschilds, die Rockefeller etc. viel mächtiger und einflussreicher sind, als die breite Masse der Anleger.
Somit ist ein "gesunder Markt" nicht gegeben.

Ich möchte diese Programme nicht schlecht machen, da ich auch meine Erfahrungen damit gemacht habe. Man verliert nur langsam das Vertrauen in die Ethik und den respektvollen Umgang mit den Mitmenschen, wenn man zu oft manipuliert wird. Sei es im Börsenhandel oder mit unseren "Mach mich reich - Programmen".

Ich halte es da eher wie Buddha, der da sagte:

"Wer seinen Wohlstand vermehren möchte, der sollte sich an den Bienen ein Beispiel nehmen. Sie sammeln den Honig, ohne die Blumen zu zerstören. Sie sind sogar nützlich für die Blumen. Sammle deinen Reichtum, ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen."


In diesem Sinne - genießt die Jagd.
Antworten Top
#14
Ja, alles richtig - gute Gedanken auf dem Weg um ganzheitlichen Verständnis,
dieses Markts - wenn man das überhaupt zu seiner Übung machen möchte,
denn normal ist hier nichts! Kurze Notiz: Ja, Beeinflussung bzw. besser
"emotionale Prozesse der Masse" erkennen ist durchaus wichtig und
auch ein wichtiger Teil der Analyse, kann aber nicht alles sein.

Es sollte lediglich der erste Schritt sein.
Der zweite sollte das Money-Management sein.
Der dritte sollte die eigentliche technische Analyse sein.

Problem ist es, wenn man das Fundmanet weglässt
- die Beobachtung der Emotionen, Innen wie Außen.

Die Reihenfolge ist also entscheident!
Wer es z.B. umdreht verliert garantiert.
Viele machen das, erst analysieren sie
und dann bemerken sie ihre Emotionen
oder die der anderen (doch dann zu spät,
denn die Emotionen haben schon gewirkt).

Der Spruch von Buddha ist gut - einer der wenigen,
die ich noch nicht kannte - sogar kein zugeschriebener.

Dennoch ist der Markt ist in seiner Beschaffenheit unveränderbar und speziell.
Möchte man hier Geld verdienen, kann man dies ohne schlechtes Gewissen.
Es kommt nur auf einen selbst an. Möchte man ein Einkommen kreieren,
muss man kreativ sein. Auch hier in diesem Markt ist dies möglich.

Die oben 3 aufgezählten Schritte von mir geben Aufschluss darüber.
Wer sich konstruktiv damit beschäftigt und ein Portfolio generiert,
erschafft durch Bewegung Kapitalwachstumvon Innen nach Außen.

Sich hier über Ethik zu viel Gedanken zu machen sehe ich als
"karmisch unklug", da genau das einem zeigt, ob man richitg liegt
und auf dem richtigen Weg ist oder halt auf Dauer wieder alles verliert.

Der Markt erhält sich selbst am Leben, so wie eine riesige Blume,
umgeben von zahlreichen Bienen, die meinetwegen allesamt
etwas agressiver vorgehen, was aber zum Markt gehört
und den Markt so ausmacht, wie er nunmal ist.

Gäbe es keine Investoren, gäbe es keinen Markt.
Ohne Markt, keine Investoren - alles ist okay.

Alles hat seinen Platz.

Alles ist auf seine Weise nützlich.
Hier im Markt glücklichweiser
zudem in sich geschlossen.

Soll heißen, die negativen und postiven Dinge
bleiben im Markt. Es ist ein lebendiger Kreislauf.

Zwei Seiten gibt es immer, egal ob gesellschaftlich
verkannt oder anerkannt - was ich persönlich finde
zu oft mit "Ethik" verwechselt wird, weil die entsteht
meines Wissens nach nicht im Kopf, sondern im Herzen.

Nimmt man den Markt im Kopf zu ernst, wird man im Herzen traurig.

Vieles Negative von Außen wird aber auf den Markt bezogen,
was nicht unbedingt verkehrt ist, weil er wie eine Lupe dafür ist.

Er vergrößert die Schwächen der Menschen wie in einem Vergrößerungsglas,
ist jedoch nicht für ihre Schwächen verantwortlich - er fängt sie nur in sich auf
und wandelt sie in Geld um, was fast den meisten Marketing-Techniken der 
Konsum-Welt gleichkommt. Die Leute fallen quasi auf sich selbst herein.

Dieser Markt hier ist nur ein weiteres Glied in dieser Kette.
Er ist nur eine weitere Antwort, ein weiterer Spiegel,
damit wir die Chance haben, zu erkennen,
wer oder was wir wirklich sind.

Der Markt wird uns solange bei dieser Unbewusstheit packen,
bis wir aus ihr aufwachen und ihn dann entweder fallen lassen
oder in etws bewusstes umwandeln (was manche schon tun).

So oder so, brauchen wir den Markt bis spätestens
zu diesem Zeitpunkt - und er braucht auch uns,
solange bis eben genau das auch entritt.

Er offenbart die Gier der Menschen.
Er ist jedoch nicht verantwortlich dafür.
Ebenso ist Manipulation hier gut sichtbar,
jedoch ist der Markt auch dafür nicht Grund.

Ethik ist etwas, was die ganze Welt braucht aber vielleicht
sollte man ja auch die nicht zu ernst nehmen, denn sonst
hat man ja das Problem, überall fehlende Ehtik zu sehen.

Wie dem auch sei, das beste was man tun kann ist,
alles aus einer gewissen "herablächelnden Distanz"
zu beobachten - habe ich für mich rausgefunden.

Das hat zudem den Vorteil, dass man sich nicht mehr so sehr
manipulieren lässt, denn das tut auch irgendwo wirklich jeder,
weil wir Menschen so programmiert wurden, nicht aufrichtig
und offen zu sein, sondern immer alles zu verstecken und
unseren Willen mit vielen Umwegen erfüllt zu bekommen.

Wieder ein kompliziertes Thema aber ich will wohl sagen:
Man wird nicht manipuliert, man LÄSST sich manipulieren.

Aussteigen aus dem emotionalen Chaos des Lebens
beginnt mit Schritt 1: Sich selbst beobachten und
schon ist man automatisch nicht beeinflussbar.

Danach kann man hier im Markt mit Schritt 2 und 3
auf die einzig richtige Art weitermachen: Mit einem
offenen und ruhigen Geist und logischem Denken.

Keine pseudohafte abgewandelte Form des logischen Denkens,
sondern, klare strukturierte direkte Erkenntnisse für einen selbst;
Welche Anlage, zu welchen Zeitpunkt, welchen Sinn genau macht.

Money-Management und technische Programm-Analyse
sind nur dann richtig realitätsnahe nachvollziehbar,
wenn Schritt 1 getan ist - vorher jedoch nicht.

Beherrscht man alle 3 Schritte, braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben.
Man ist lediglich besser als andere. Es ist nicht die eigene fehlende Ethik,
sondern die Unbewusstheit der anderen, die sich selbstständig
in Leid und Verluste stürtzen, weil sie es nicht besser tun
und sich beeinflussen LASSEN - ihre VerANTWORTung.

Eine Jagd bleibt es nur mit Gier.

Was Buddha vielleicht wirklich sagen wollte
(ich würde es nie wagen den großen Buddha
zu ergänzen oder gar zu widersprechen^^) ist,
dass die Bienen nie gierig in einem Sinne waren.
Sie haben etwas Gegeben und etwas Genommen.

Das Geheimnis liegt vielleicht nur im Geben und Nehmen
aber wie man das tut und auf welche Art und Weise
ist wohl so vielseitig, wie das Universum selber.

Das einzige was das Universum will,
ist Weiterentwicklung Richtung
ganzheitliche Entfaltung.

Kann man in diesem Markt dazu beitragen?

Ja, man kann dies überall. Alles findet einen Weg.
Man kann dabei sein oder nicht - der Weg findet sich
so oder so, er findet sich selbst oder durch dich hindurch.

So und nun hätte ich besser nicht anfangen sollen zu schreiben,
weil wenn man ein Buddha-Zitat postet muss man damit rechnen,
dass ich eventuell EIN WENIG ausschweife! Grinsen Tut mir echt Leid! Frech

Die Moral von der Geschicht, vergleiche Ethik mit dem Markt nicht! Grinsen

Ethik ist doch irgendwo mittlerweile ein Kunstwort
und vieles sehen wir in unseren Köpfen als "böse".
Buddha sprach auch von der Illusion der Trennung
Die Menschen sind so oder so negativ in der Welt.
Bevor sich aber etwas positiv entwickeln kann,
muss es erst mal als negativ erkannt werden.

Bezeichnet man es als ethisch unkorrekt,
hat es den Beigeschmack, dass man jede
Entwicklung leugnet und das wäre eine Lüge.

Man bezeichnet etwas quasi als gänzlich unnütz,
weil es an Ethik fehlt aber "Schlechtes", oder sagen wir
"andersartiges" ist nicht unnütz - es hat auch seinen Nutzen.
Entwicklung muss nur eben immer irgendwo beginnen.
Als kleines Beispiel könnte man Bitcoin nennen.

Wie gesagt, alles kann sich entwickeln

und oft liegt es nur an einem selbst,

so wie man sich beeinflussen lässt.

Es ist ja nicht so, als würde man den Menschen
die Wahl hier im Markt nehmen. Man gibt ihnen
nur das wonach sie in Wirklichkeit verlangen.

Ist doch gut, dann lernen sie schneller aufzuwachen. Grinsen

Ich finde man könnte über Ethik reden,
wenn man Menschen die Wahl nimmt.

Allerdings packt man sie an ihren Schwächen.
Jedoch ist keiner davon abgehalten,
stärker zu werden. Lächeln

Auch Bienen sollen ja ab und zu von Spinnen gefressen werden.

Ob das so ethisch korrekt ist für die fleißigen Bienen.^^

Wohl alles eine Frage der Perspektive.

Nichtsdestotrotz hatte Buddha bestimmt Recht
aber wie gut, dass er auch gesagt hat,
dass man nichts und niemanden
glauben soll, egal wo man es hört
oder wo es geschrieben steht, sondern
nur dann, wenn es mit dem eigenen Gefühl
und Verständnis übereinstimmt. Tut es das hier,
ich meine hier und jetzt in diesem Kontext? Weiß nicht!

Ich denke, wichtig ist, bei Zitaten zu verstehen,
was im Ursprung letzendlich damit gemeint war.

Der Blütenhonig hat ja nicht wirklich eine Wahl. Lächeln

(08.08.2016, 22:37)Tradert3n schrieb: Ich möchte diese Programme nicht schlecht machen

Brauchst du auch nicht, sind sie schon! Grinsen

Aber zum Glück besteht der Markt nicht aus
leblosen Maschinen, sondern aus Menschen. Lächeln

- und sie können alle wählen, ob sie lieber
Blütenhonig oder Bienen sein möchten. Lächeln

Jeder hat die Wahl, ob er im Markt lieber Blütenhonig oder Biene sein möchte.

Der Blütenhonig kann nichts für die Wahl der Bienen
und die Bienen können nichts für die Wahl des Honigs.

Niemand wird in seiner Wissensfreiheit eingeschränkt.
Daher ist die Frage nach der Ehtik eher unzulässlig aber
die Frage nach der Abkopplung nach Beeinflussung nicht.

Jeder beeinflusst sich immer und ständig.
Die Kinder ihre Eltern oder auch umgekehrt.
Der Lehrer den Schlüler und auch umgekehrt.
Emotionale Beeinflussung geht mit emotionaler
Unbewusstheit einher - wenn man unfähig ist
seine eigenen Emotionen und die der anderen
zu erkennen. Das ist simpel auch schon alles.

Hier befindet sich kein böser Plan der Menschheit.
Der befindet sich in den Köpfen der Menschheit -
eine Art Virus, eine Art Geisteskrankheit, die
eben genau daher kommt: Unbewusstheit.

Wenn wir das gelöst haben,

können wir über Ethik reden. ^^

Fraglich ob der Markt dann noch existiert.
Eventuell ja nur noch als Spiele-Markt. Lächeln

Er ernährt sich nämlich von Unbewusstheit
aber das heißt nicht, dass er sie erschafft.

Die Menschen tragen diese Unbewusstheit bereits in sich.

Ventile die sich daran bedienen sind sogar nützlich,
da so der Prozess der "Ermüdung" beschleunigt wird.

Also der Markt ist nicht böse, die Menschen auch nicht.
Böse ist nur eines: Dass wir immer wieder so viel Böses sehen,
denn das erschafft das Böse zunächst einmal in unserem Geist und
dort entsteht ja zu aller erst alles, was sich dann in die Realität umsetzt.

Sei es ein Kunststück, dass von einem Künstler geschaffen wird
oder Programm, dass von einem gierigen Admin geschaffen wird.

Das Kunstobjekt zieht Kunst-Interessierte an.
Das Programm zieht Geld-Interessierte an.

Alles ist genau richtig, so wie es ist.

Alles nimmt nur sein gegebenes Potential ein.

Ohne das wäre die Welt unvollkommen.
Tatsächlich ist sie in sich vollkommen.

Und jeder Mensch ist das auch.
Jeder hat ja die Wahl dazu, eben
das Richtige oder Falsche zu tun.

Es liegt an jedem selbst - in seiner Verantwortung
und von niemanden sonst. Kein Grund sich ein
schlechtes Gewissen mit dem Wort "Ethik"
einreden zu lassen, denn das wäre ja.

.BEEINFLUSSUNG! Grinsen
Antworten Top
#15
@ Peter,

ich habe mich lange nicht mehr mit den Fragen zu Ehre, Respekt, Ethik usw. befasst, weil diese Begriffe alle mißbraucht werden.

Ich bringe Dir ein Beispiel, was ich meine: Früher war es so, da habe ich meinem Gegenüber am Telefon einen Preis duchs Telefon gegeben. Der hat gesagt: Ja oder Nein. Aber, das gesprochene Wort war ein Gesetz. Es war bindend. In HH sagt man dazu Pfeffer zu Sack. Heute gibt es diese Ehre unter Kaufleuten nicht mehr. Damit geht viel verloren.

Da Du so ausführlich geschrieben hast, möchte ich mir etwas Zeit für die Antwort nehmen, da ich Dir nicht oberflächlich antworten möchte. Das ist meine Art Dir einen gewissen Respekt zu zollen, für das, was Du hier an geistigen Ergüssen zum Thema Ethik und Buddha geschrieben hast.

Ich danke Dir für diesen Ball und spiele ihn Dir gerne zurück.

Merci.
Antworten Top
#16
Hallo,

das mag ja richtig sein, obgleich ich ein Mensch bin,
der immer gerne das obligatorische "Früher war dies
oder jenes besser" in Frage stelle - für einen selbst, ja
- vielleicht aber alles was wir erleben, erleben wir auch
deshalb, weil wir etwas eben genau so sehen, wie jetzt.

Ich glaube, es gibt respektvollere "Kaufleute" und
nicht so respektvolle, heute, ebenso wie gestern.
Ich denke es gibt immer und überall zwei Seiten
und es ist eine Frage auf welcher man sich sieht
- oder womöglich noch besser, auf keiner davon?

Wie dem auch sei, alles was ich sagen wollte ist,
dass alles seinen berechtigen Platz hat und man
für sich selbst aber immer auch noch die Wahl hat.

Wenn einem etwas nicht gut gefällt, kann man sich
dafür entscheiden, zu tun, was einem besser gefällt.
So kann man ein Vorbild für andere sein und hat so
womöglich noch mehr Erfolg als die "respektlosen".

Witzig wird es dann, wenn man die respektvollen Leute
plötzlich trifft und merkt, dass sie schon immer da waren.
Manchmal verschließen wir uns vor dem, was wir wünschen,
wenn wir unsere Aufmerksamkeit zu stark auf das richten,
was für uns persönlich negativ erscheint - that's da problem.

Selbstverständlich weiß ich was du meinst und verstehe dich,
denn ich empfand das auch mal einige Zeit so aber es ist so,
dass es auch auf die Art und Weise ankommt, wie man die
Dinge sieht oder wie man in dem Fall den Markt hier sieht.

Die "Kaufleute" hier sind letztendlich Menschen und es gibt
hier welche die gut sind in dem was sie tun und andere,
die schlecht darin sind - unabhängig ihres Erfolgs,
sondern rein vom menschlichen - das ist überall so. Lächeln

Geht man weiter, gibt es quasi 4 Seiten,
bezogen auf Blütenhonig und Bienen.

Es gibt erfolgreiche Leute, die mit den falschen MItteln
erfolgreich werden (aber dann ist es ein Kampf auf Zeit)
und erfolgreiche Leute, die mit den richtigen Mitteln zu
mehr Erfolg kommen. Es gibt umgekehrt vermutlich auch
Leute die alles richtig machen aber irgendwas fehlt noch;
vielleicht ja, die richtige Einstellung oder auch Denkweise.

VIelen Dank für deine Antwort - alles Gute & viel Erfolg!
Antworten Top
#17
(11.08.2016, 12:28)AdminPeter schrieb: das mag ja richtig sein, obgleich ich ein Mensch bin,
der immer gerne das obligatorische "Früher war dies
oder jenes besser" in Frage stelle
man darf bei dieser Betrachtungsweise von "früher" nämlich auch nicht vergessen, wieviele krumme und oft millionen-/milliardenschwere Deals von den "ehrenwerten" Leuten  unter der Hand zum Nachteil anderer aus Gier und dem Streben nach Macht abgeschlossen wurden.

AdminPeter schrieb:Witzig wird es dann, wenn man die respektvollen Leute
plötzlich trifft und merkt, dass sie schon immer da waren.
Manchmal verschließen wir uns vor dem, was wir wünschen,
wenn wir unsere Aufmerksamkeit zu stark auf das richten,
was für uns persönlich negativ erscheint - that's da problem.
Kann ich nur bestätigen. Das Gesetz der Anziehung.

in diesem Sinne, schönes Wochenende
Antworten Top

Werbung

Werbung

Werbung