Themeninformation
  • Ersteller: DarkMelius
  • Ansichten: 4372
  • Beiträge: 21
  • Abonnenten: 11
Auf sozialen Netzwerken teilen:
Themenleser: Gäste: 3
Kostenlos Anmelden 

Marktprotokoll
Alle anzeigen


Twitter

Facebook

Werbung

Werbung

"[Sammelthema] Bitcoin: Prognosen, News und Analysen zum BTC" - Hauptbeitrag

#23
X-Invest Icon (darf nur vom Team oder auf Anfrage verwendet werden) 
Hallo liebe Community,

Dieses Thema existiert, weil hier und dort immer wieder verschiedene Bitcoin-Schnipsel im Forum verteilt sind.

Damit sind keine wertarmen Satoshis gemeint, die in ungewisser Zukunft vielleicht mal eine Menge wert sind,
sondern Fragen & Diskussionen, die alle irgendwo den selben Ausgangspunkt haben: WOHIN GEHT DER BTC?

Doch obwohl uns interessierte Stimmen aus der Ferne zuhallen, all diese Schnipsel gehen irgendwann unter.
Hier ein einzelner Post, in einem anderen Thema eine Frage, dort ein neues Thema oder eine Chat-Nachricht.
Diese Kette ungesammelter Informationen lehrreichen Wissens ist fast so lang wie die Block-Chain(-Kette).

Um den Foren-Dschungel vor lauter Bäumen wieder zu sehen, gibt es nun das große offizielle Sammel-Thema.
Dieses dient sowohl jeglicher Informationen zum aktuellen Stand, als auch allerlei Prognosen des Bitcoins.
Von knappen Meinungen, bis hin zu ausführlichen Analysen, darfst du hier alles mit der Community teilen.
Ob du Artikel und Analysen verlinken oder doch lieber selber verfassen möchtest, ist dir selber überlassen.

Damit alle Suchenden das große offizielle Sammel-Thema auch zu Gesicht kriegen, brauchen wir deine Hilfe:
Sorge dafür, dass es auffällt, denn dann sammeln wir alle Schnipsel endgültig mit vereinter Kraft zusammen.

Liebe Grüße
Das ganze Team von X-Invest
Antworten Top

"[Sammelthema] Bitcoin: Prognosen, News und Analysen zum BTC" - Diskussion

#21
55.000$ in 2020 halte ich ehrlich gesagt für ziemlich utopisch, geradezu lächerlich.

Es waren schon ähnliche Ziele für 2018 vorhergesagt, kurz bevor die Blase platzte. Es hieß, der Kurs würde sich nur einpendeln. Noch davor hieß es, es gäbe keine Blase. Die meisten verstehen nicht, das es für 55.000$ in 2020 eine zweite Blase bräuchte. Das Geld muss irgendwo her kommen. Es kann nicht aus der Luft gezaubert werden. Es kann aber keine größere als die letzte geben. Bitcoin war bereits in den Medien! Ein zweites Mal wird es dort nicht mehr so stark vertreten sein. Was einmal von den Medien so ausgelutscht wurde, wird es kein zweites Mal. Was soll es sonst geben? Alles was Bitcoin pushte war der Hype. Ohne Medienpräsenz, auch kein Hype mehr.

Woher kommen diese Zahlen immer? Von Neuzeitkryptogurus die nur zu ihren Gunsten dran glauben wollen? Das schlimme ist, es hat bei leichtgläubigen Leuten Einfluss. Früher gab es davon mehr, daher war der Kurs höher. Teilweise wurden solche Einflüsse ja sogar in Gruppen abgesprochen und bewusst ausgespielt. Das meiste was Bitcoin beherrscht ist Manipulation. Der Rest ist Aberglaube. Der Cashflow ist verhältnismäßig winzig, sodass pushen funktioniert. In meinen Augen sind das nur Leute, die am Anfang Glück bei dem Spiel hatten und nun versuchen den letzten Tropfen mit allen Mitteln rauszuquetschen. Und Kleinanleger fallen immer wieder auf sie rein. Im Prinzip sind es gerade diese Leute, die die gute Idee von Bitcoin zerstört haben. Sie besitzen kein richtiges Investmentverständnis, wie die wirklichen Größen. 





Natürlich sind die Billionenschweren, die Bitcoin kritisieren, von diesen "Fans" gehasst. Sie hätten keine Ahnung und ihr Wissen wäre überholt. Da sie in einer anderen Zeit Geld verdient hätten, wüssten sie nicht mehr Bescheid. Ich denke, hier spielt auch immer ein gutes Stück Neid mit. Es wäre ja schön, wenn man so einfach soviel Geld kriegen kann, wie diese Billionäre. In dem Video macht Warren Buffet darüber auch einen Scherz. Die Bitcoinfans fühlen sich quasi weniger angegriffen, wenn man ihre Frau kritisieren würde. Grinsen

Ich persönlich warte nicht mehr drauf, dass bei Bitcoin noch viel passieren wird und schon gar nicht 2020. Der Fehler liegt allein dort, dass Bitcoin ein unausgereiftes Konzept war, dass einfach auf den Markt geschmissen wurde. Bis heute wird immer noch viel dran rumgedoktort. Das scheint mir alles zu verzweifelt, als Versuch Bitcoin zu retten. Ein erfolgreiches Konzept baut sich nicht so auf, wie Bitcoin bisher verlaufen ist. Wenn das so ist, muss man es erkennen und ein neues Konzept schaffen. Dann kommt auch der Erfolg! Zwinkern

Die Blockchainidee ist weiterhin gut, aber womöglich nicht mal für Geld. Wenn aus ihr was werden soll, muss man sich aber so oder so vorher richtig hinsetzen und alles konkret durchplanen. Einige tun das auch mit der Blockchainidee. Da können viele gute Sachen entstehen, aber weder ein "Investment" mit Spekulationsziel von 55.000$, noch ein weltweit dezentral führende Währung. Das war Wunschdenken von Weltenverbesserern, Staatskritikern, Verschwörungstheoretikern, Zockern, Vorreitern...

Sorry, das ist meine Meinung. Ich bin jetzt gerne bereit den Mob an Bitcoinanhängern zu empfangen, der mich in seinem Belehrungswahn überrennen mag!  Tomaten Grinsen
Antworten Top
#22
Ich sehe das teilweise anders, wobei ich die 55k $ jetzt nicht unbedingt bestätigen möchte.

Bitcoin & Co. ist eine weitere Evolutionsstufe des Geldes. Bitcoin selbst ist weiterhin unter allen Cryptos extrem dominant. Er hat auch (mich überraschend) es geschafft, sich weiterzuentwickeln.

Der Preis für BTC ist auch fast egal. Ob du für eine Pizza 50 BTC oder 5 Satoshi bezahlst, sind dir egal, solange die Pizza < 15 EUR kostet. Daher kann bei einer weiteren Verknappung auch wirklich so ein Mondpreis rauskommen.

Wo Du natürlich recht hast, BTC und 98% aller anderen Token skalieren nicht. Bei einem typischen use case würde das System kollabieren.
Antworten Top

Werbung

Werbung

Werbung