Themeninformation
  • Ersteller: StefanH
  • Ansichten: 1941
  • Beiträge: 25
  • Abonnenten: 6
Auf sozialen Netzwerken teilen:
Themenleser: Gäste: 1
Kostenlos Anmelden 

Thema durchsuchen


[Forensuche]

Ähnliche Themen nach Aktivität
Portfolio / Tagebuch Programme HooDies - Portfolio Wallet
Portfolio / Tagebuch Programme Konstis Portfolio/Tagebuch eines Hyipspielers
Portfolio / Tagebuch Programme MrBaywatch1984 alias Nuggiator's Portfolio
Portfolio / Tagebuch Programme Chris| TheDude`s Portfolio
Portfolio / Tagebuch Forex Tradingtagebuch V2.0

Werbung

Werbung

Thementitel

Aktienportfolio - Start November 2019 - Ende Offen


"Aktien & Fonds: Aktienportfolio - Start November 2019 - Ende Offen" - Diskussion

#1
Portfolio / Tagebuch 
HalloCommunity,

nachdem ich nun in den vergangenen Jahren so ziemlich alles ausprobiert habe, was "viel Geld in kurzer Zeit" bringen sollte und ich dabei prinzipiell doch ordentlich viel Le(e)hrgeld gelassen habe, habe ich mit HYIP, MLM, Kryptos und Forex-Tippgebern (Daytrading) und Co. abgeschlossen.

Im Rahmen einer Neusortierung meiner Finanzen, auch im Hinblick auf eine irgendwann drohenden Rente ( ROFL (Lachend über den Boden rollen) ), habe ich mich näher damit beschäftigt wie man....sagen wir mal...seriös...den Wert seines Geldes in Zeiten von 0% Zinsen erhalten oder eventuell langfristig sogar mehren kann. Ohne jetzt groß umschweifen zu wollen, habe ich mich dann näher mit dem Thema Börse und Aktien beschäftigt. Youtube, Facebook, Instagram und ganz viel Google machen es heutzutage ja möglich.

Ich habe mich dann mit den grundlegenden Dingen beschäftigt. Was brauche ich außer Geld um an Aktien zu kommen? Stichwort Depot. Was gibt es für Möglichkeiten? Stichworte Fonds, ETF, Einzeltitel. Was kosten der ganze Spaß und kann man hier bei Gebühren und etc. sparen? Stichworte Kauf/Verkaufsgebühren, Verwaltungskosten. Wie kann ich dort sparen im Sinne von "ich lege X Euro im Monat auf die hohe Kante"? Stichwort Aktiensparpläne.

Bei meiner Recherche dazu stieß ich dann darauf, dass es auch hier - wie bei nahezu jedem Thema - nahezu grenzenlose Optionen und Möglichkeiten gibt - sei es bei der Umsetzung oder auch bei der Beschaffung von Informationen.

Um das Ganze etwas abzukürzen möchte ich an der Stelle das Ergebnis meiner Recherche kurz und bündig zusammenfassen:

Der Kauf von Einzeltiteln kann mitunter sehr kostenintensiv sein und erfordert insbesondere bei kleineren Käufen mit geringen Geldeinsätzen gut und gerne Kurszuwächse von 5-10% oder gar mehr. Geld was man quasi an die Bank/den Broker seiner Wahl verschenkt. Für mich kamen auch keine Optionen, CFD oder dergleichen mehr in Frage. Da ich auch auf der Suche nach einer Möglichkeit war um monatlich zu sparen, entschied ich mich für Aktiensparpläne.

Was sind eigentlich Aktiensparpläne, wo bekommt man die und was muss man dafür tun?

Da sich eines meiner Konten bei der IngDiba befindet habe ich zuerst dort geschaut was in diesem Bereich so möglich ist. Um Aktien zu "besparen" ist es erst einmal notwendig ein Depot zu eröffnen. Das ganze ist ähnlich wie eine Kontoeröffnung und eigentlich innerhalb weniger Minuten erledigt. Das besparen von Aktien läuft dann wie folgt ab:

Man wählt sich seine Aktien aus und kauft diese nicht herkömmlich, sondern man richtet sich quasi einen Dauerauftrag ein. Die Bank/der Broker kauft also immer am Tag X Aktie Y. Möglich ist dies mitunter schon ab 25 Euro im Monat pro Titel (z.B. bei der Consorsbank). Bei der Ing geht dies ab einem Betrag von 50 Euro pro Monat/Aktie. Wählen kann man hier auch, ob man dies monatlich, zweimonatlich oder quartalsweise tun möchte. So besteht beispielsweise die Möglichkeit 3 unterschiedliche Aktien gleichzeitig zu besparen in dem man jede Aktie mit einem Monat versetzt bespart.

Die Gebühren liegen hierbei bei 1,75 % des jeweiligen Auftrags - bezogen auf die Ing.

Da ich das ganze persönlich äußerst spannend und interessant finde, möchte ich euch an der Entwicklung des Ganzen teilhaben lassen. Vielleicht kann ich damit auch den einen oder anderen dazu inspirieren neue Wege zu gehen.

Abschließend sei gesagt:

Ich erwarte hierbei nicht, dass ich morgen MIllionär werde. Ich weiß, dass es auch bei "normalen" Aktien zum Totalverlust kommen kann. Ich möchte hier niemanden dazu auffordern es mir gleich zu tun. Ich führe hier auch keine Anlageberatung durch. Ich präsentiere hier lediglich meine Idee einer enorm langfristigen Geldanlage mit der Hoffnung den Wert meines erarbeitenden Geldes mindestens mal zu erhalten und mit einem glücklichen Händchen bei der Aktienauswahl mein Geld sogar zu vermehren.

Da wir hier ja im Bereich Portfolio & Tagebücher sind, sollte natürlich auch dargestellt werden, was sich dazu in meinem Portfolio befindet. Hierzu komme ich im nächsten Teil und dies werde ich nachträglich auch noch im Startpost einfügen und pflegen.

Ich hoffe auf rege Beteiligung und einen schönen, gerne natürlich auch kritischen Austausch.


Mein Depot:

Cisco Systems
Coca Cola
Walt Disney
Johnson & Johnson
?
?
?
?

[Bild: rrw3esln.jpg]


Ihr wollt mein Projekt und mich unterstützen? Dann nehmt doch gerne meinen Empfehlungslink zum Direkt-Depot bei der IngDiba. Euch kostet das nicht einen einzigen Cent mehr! Direkt-Depot IngDiba
Antworten Top
#2
Ich halte das für einen Ansatz, den jeder in seinem Portfolio mit einem gewissen Anteil halten sollte.
Ich habe mich ähnlich wie Du etwas schlau gemacht. Nach anfänglicher Euphorie habe ich mich von der Trading-Idee recht schnell verabschiedet und mich damit abgefunden, dass Aktien, wenn man nicht massiv Zeit und Wissen investiert, für Normalsterbliche am besten mit einem Anlagehorizont von 10-20 Jahren funktioniert.
Derzeit packe ich die Gewinne aus meinem Matched Betting Projekt sowie etwas zusätzliches Kapital in Wertpapiere. Grundstock sind ETFs weltweit gestreut nach einem festen Plan (3 Indizes), dazu picke ich etwas vorsichtig mit relativ überschaubaren Beträgen Einzeltitel raus - wobei ich mir vorgenommen habe nicht mehr als 10 Titel davon zu halten.
Wegen der Gebühren: Ich war ehrlich gesagt ganz schön baff, was da an Gebühren fließt. Eine Option sind m.e. gebührenfreie oder günstige Sparpläne.
Letztlich angefangen habe ich aber erst, als ich Trade Republic entdeckt habe.
https://traderepublic.com/
(Kein Referral - gibt es, bringt aber keine Provisionen)
Dort kostet jede Order einen Euro. Damit wollte ich "ein bisschen Aktien spielen", weil man durchaus mal für kleinere Berräge was kaufen und verkaufen kann, ohne dass die Gebühren die Rendite auffressen. Bin dann dort geblieben und kaufe aufgrund der niedrigen Gebühren monatlich manuell und versuche dabei zusätzlich noch den günstigsten Kurs zu erwischen.
Antworten Top
#3
(16.11.2019, 14:41)spring15 schrieb: Ich halte das für einen Ansatz, den jeder in seinem Portfolio mit einem gewissen Anteil halten sollte.
Ich habe mich ähnlich wie Du etwas schlau gemacht. Nach anfänglicher Euphorie habe ich mich von der Trading-Idee recht schnell verabschiedet und mich damit abgefunden, dass Aktien, wenn man nicht massiv Zeit und Wissen investiert, für Normalsterbliche am besten mit einem Anlagehorizont von 10-20 Jahren funktioniert.

Genau das ist auch mein Ansatz. Ich habe keine Lust mehr auf Daytrading, Kryptos und Co. Neben meinem Job habe ich schlicht weder die Zeit, noch die Lust mich stundenlang mit Analysen usw. auseinanderzusetzen. Sicherlich kann man gerade im Bereich Indizes und Forex viel Geld machen - aber auch, und das ist nach gut 6 Jahren meine Erfahrung, viel Geld verlieren. Die Titel, die ich mir jetzt ins Stammbuch schreibe, die können dort ruhig 5-10-15-20 Jahre liegen.

(16.11.2019, 14:41)spring15 schrieb: Wegen der Gebühren: Ich war ehrlich gesagt ganz schön baff, was da an Gebühren fließt. Eine Option sind m.e. gebührenfreie oder günstige Sparpläne.
Letztlich angefangen habe ich aber erst, als ich Trade Republic entdeckt habe.
https://traderepublic.com/
(Kein Referral - gibt es, bringt aber keine Provisionen)
Dort kostet jede Order einen Euro. Damit wollte ich "ein bisschen Aktien spielen", weil man durchaus mal für kleinere Berräge was kaufen und verkaufen kann, ohne dass die Gebühren die Rendite auffressen. Bin dann dort geblieben und kaufe aufgrund der niedrigen Gebühren monatlich manuell und versuche dabei zusätzlich noch den günstigsten Kurs zu erwischen.

TradeRepublic ist eine mega spannende Sache. Für reines Aktientrading gibt es derzeit sicherlich nichts, was ähnlich günstig und einfach funktioniert. ETF-Sparpläne sind dort glaube sogar kostenlos. Sollten sie irgendwann auch Aktiensparpläne anbieten, so wäre das für mich wohl ein Grund das Depot dorthin zu nehmen. Bin ein Freund von App´s die simpel und einfach gestrickt sind und dabei ihren Zweck erfüllen.
Antworten Top
#4
Bevor ich euch nun gleich mein aktuelles, noch sehr kleines und schmales, Portfolio vorstelle, möchte ich nochmal ein wenig auf meine Gründe dieses…sagen wir mal Projekts, eingehen und auch ein wenig beleuchten wie es dazu kam.

Ich habe einen relativ straighten, manche meinen langweiligen, Lebenslauf.

Grundschule, Realschule, Ausbildung, Job als Angestellter ohne Leitungsfunktion, Fortbildung, Job beim gleichen Arbeitgeber mit Leitungsfunktion. Soweit mein Lebenslauf bis 26 und soweit mein Leben auch bis heute, mit jungen 29 Lenzen.

Ich arbeite in einer klassischen 9 to 5 Branche die für unsere Region (strukturschwach, „neues“ Bundesland) doch ganz akzeptabel bezahlt und die auf Grund von Tarifverträgen und deren Neuabschlüssen regelmäßig auch ein paar % mehr Geld zahlt. Werde ich dort Millionär? Niemals. Werde ich dort finanziell unabhängig? Mutmaßlich nein. Kann ich heute bereits bis zum Renteneintritt in gut 40 Jahren planen? Ja, definitiv.

Wie in meinem (Vorstellungsthread) ersichtlich, habe ich ein paar Dinge ausprobiert. Sei es HYIP, MLM, Kryptos oder zu guter Letzt auch Forex- und Indizestrading (das habe ich übrigens mit kleinen Unterbrechungen relativ erfolglos seit 2013 betrieben). All das führte nicht zu meinem Ziel: mein erarbeitetes Geld in Nullzinszeiten erhalten oder im Idealfall gar vermehren.

Wozu nun Aktiensparpläne oder auch was ist meine Zielsetzung neben dem Erhalt/Vermehrung meines Geldes?

Mit Aktiensparpläne, welche mittels Daueraufträge/Lastschrift bedient werden, zwinge ich mich zum Sparen. Ganz klassisch gesagt, lebe ich nicht um zu arbeiten sondern ich arbeite um zu leben. Mein großer Traum ist, dass ich spätestens mit Anfang 50 nicht mehr in 40h Vollzeit arbeiten muss, sondern mir den Luxus leisten kann, auch mit 30h gut über die Runden kommen zu können ohne meinen Lebensstil übermäßig einschränken zu müssen. On top wäre es phänomenal, wenn ich nicht bis 70 oder gar 75 arbeiten müsste, sondern vielleicht mit Anfang/Mitte 60 sagen könnte: es langt.

Heute bin ich 29 – ich habe also gut 21 Jahre Zeit um mir Teil 1 meiner Träume und Ziele zu erfüllen. Ist das ein langfristiger Ansatz, insbesondere in Hinsicht auf mein Portfolio? Ich denke schon.

Ich möchte an der Stelle schon einmal kurz zusammenfassen worauf ich geachtet habe und unter welchen Kriterien ich meine Auswahl getroffen habe und auch künftig treffen werde:

Elementar wichtig war für mich nicht die riesige Rendite mit hohem Risiko, sondern stabiles Wachstum. Auch stellte ich mir die Frage: was konsumiere ich täglich? Welche Produkte kaufe/nutze ich, nutzt mein primäres soziales Umfeld selber? Gibt es dazu die Möglichkeit dort zu investieren? Sind es Branchen mit einer Vergangenheit, einer Gegenwart und einer Zukunft? Um etwas ins Börsensprech zu kommen: Zahlt das Unternehmen Dividenden*? Passt das KGV**? Wo sind mögliche Kursziele?

*Einfach gesagt sind Dividenden Gewinnbeteiligungen. Macht eine AG Gewinn, kann sie Dividenden auszahlen. Habe ich also Aktien der Firma XY und diese zahlt X Euro pro Aktie an Gewinnbeteiligung, dann erhalte ich dieses Geld. Das kann monatlich/quartalsweise/jährlich sein.

** KGV steht für Kurs-Gewinn-Verhältnis. Die Berechnung ist relativ simpel: Angenommen Aktie X kostet 100 Euro und der Gewinn der Aktie beträgt jährlich 10 Euro. Dann beträgt das KGV 10.   Theoretisch heißt das, dass wenn ich diese Aktie 10 Jahre halte, diese sich selbst bezahlt hat. Um es auch hier simpel zu halten: Ein niedriges KGV kann ein Indikator für lohnenswerte Aktien sein.


Kommen wir nun nach all dem Ganzen Bla Bla zu dem, was wohl die meisten interessierten: mein Portfolio.

Da ich, wie im Ausgangspost erwähnt, mein Depot derzeit bei der IngDiba habe, muss ich pro Aktiensparplan mindestens 50 Euro aufwenden. Die Kosten für die Ausführung der Sparpläne kosten pro Aktie 1,75 % - das entspricht bei 50,00 Euro 0,86 Euro pro Ausführung/Aktie. Zum Start habe ich mich für 8 Aktien entschieden, die ich im 2-Monats-Rhythmus bespare. Was heißt das? „Plan A“ bespare ich November, Januar, März, Mai usw. usf.. „Plan B“ bepare ich im Dezember, Februar, April usw usf.. Ich nehme monatlich also 200 Euro in die Hand.

Heute stelle ich euch kurz die Aktien meines Plan A vor:

Cisco Systems

Cisco ist ein US-amerikanischer Hersteller für Telekommunikationstechnologie. Im Jahr 2018 betrug der Umsatz 49,33 Mrd. USD.

Dividende: 3,21 %
KGV: 14,87
Kursziel: 52 Euro

Coca Cola

Wer kennt es nicht? Wer trinkt es nicht? Ist es gesund? Sicherlich nicht! Liebe ich Coca Cola Zero? Definitiv ja! Wer es nicht weiß, hinter der Coca Cola Company steht nicht nur die klassische Coke. Auch Sprite, Fanta, Mezzo Mix, Bonaqua, Apollinaris und lift zählen zum Sortiment. Im Jahr 2017 machte Coca Cola alleine in den USA einen Umsatz von 35,41 Mrd. USD.

Dividende: 3,04 %
KGV: 25,55
Kursziel: 57 Euro

Walt Disney

Gibt es Leute hier im Forum, die Stand heute nicht mindestens einmal einen Film aus dem Hause Disney gesehen hat? Ich glaube nicht! Neben der klassischen Trickfilmsparte gehört zu Disney auch 20th Century Fox, Marvel, Lucas Film und Pixar. Im Jahr 2018 lag der Umsatz bei 59,4 Mrd. USD.

Dividende: 1,20%
KGV: 23,08
Kursziel: 156 Euro

Johnson & Johnson

Johnson & Johnson mag auf den ersten Blick relativ unbekannt sein, ist aber in Wahrheit einer der größten, wenn nicht gar der größte Hersteller von Pharmazie- und Konsumgütern auf der Welt. Im Jahr 2016 lag der Umsatz in den USA bei 71,9 Mrd. USD. Beteiligungen durch die Vanguard-Gruppe oder auch BlackRock sollten aufhorchen lassen – gehören diese in Sachen Beteiligungen doch zu BigPlayern.

Dividende: 2,86%
KGV: 15,29
Kursziel: 162 Euro

An dieser Stelle möchte ich nochmal ganz kurz zusammenfassen, was „Plan A“ meiner Meinung nach beinhaltet:

Mit Cisco haben wir den Bereich Technik abgedeckt. Coca Cola ist im Bereich Getränke unterwegs, Disney steht für Unterhaltung und Johnson & Johnson ist ein Allrounder im Bereich Pharmazie und Konsum. Anhand der Umsätze kann man erkennen, dass ich hier eindeutig nicht auf Penny Stocks mit hohem Risiko setze sondern eher auf Big Player die mir dauerhaft erhalten bleiben sollten. Alle 4 Titel eint, dass sie Dividende ausschütten. Nimmt man das KGV ganz theoretisch zu meinem angedachten „Zeit- und Zielplan“ liegen diese alle im Soll.

Erwarte ich, dass mich diese Aktien zum Millionär machen? Eher nicht. Empfehle ich euch diese Aktien ebenfalls zu kaufen? Nein, ich zeige euch nur meine Idee. Interessieren mich eure Meinungen und würde ich mich über Feedback und einen regen Austausch freuen? Definitiv ja!

Meinen Plan B in Sachen Aktien werde ich euch Mitte Dezember vorstellen, wenn auch hier der Stein des Anstoßes gesetzt wird und der erste Sparplan ausgeführt wird. Angedacht ist, dass ich euch wöchentlich die Entwicklung der Kurse aufzeige.


Ganz zum Schluss kommt nun noch das, was man als Ref-Jagd bezeichnen mag. Ich sehe es eher als Unterstützung des Projekts.

Ihr habt ebenfalls Interesse daran euch mit dem Thema auseinander setzen zu wollen? Ihr habt zufällig auch ein Konto bei der IngDiba und denkt darüber nach euch dort ein Depot anzulegen? Dann würde ich mich freuen wenn ihr meinen Empfehlungslink nehmen würdet! Euch kostet das keinen Cent mehr, mich hingegen bringt jede Anmeldung meinem persönlichen Ziel ein Schrittchen näher :

Empfehlungslink
Antworten Top
#5
Bei einem solch schönen Thread juckt es mich echt in den Fingern und ich muss auch was dazu schreiben Lächeln
Erstmal: Vielen Dank, dass du dein Portfolio mit uns teilst.

Warum setzt du dir bei einer langfristigen Anlage überhaupt Kursziele? Ich habe selbst einige Aktien und lasse sie einfach laufen, komme was wolle Grinsen

(17.11.2019, 14:20)StefanH schrieb: Cisco Systems

Cisco ist ein US-amerikanischer Hersteller für Telekommunikationstechnologie. Im Jahr 2018 betrug der Umsatz 49,33 Mrd. USD.

Bei Cisco bin ich derzeit auch am Überlegen...
Derzeit korrigiert Cisco ganz schön. Letztes Jahr ist der Gewinn eingebrochen und die Fremdkapitalquote nach oben geschossen. Weißt du warum?


(17.11.2019, 14:20)StefanH schrieb: Coca Cola

Wieso hast du dich für Coca Cola und gegen Pepsi entschieden? Hier hätte ich mich glaube ich tatsächlich für Pepsi entschieden, aber beide Unternehmen sind recht groß und schwankungsresistent.


(17.11.2019, 14:20)StefanH schrieb: Johnson & Johnson

Die habe ich tatsächlich auch vor rund einem Monat gekauft. Durch die ganzen Gerichtsverfahren ist es ein wenig unruhig, aber die Gewinne und Umsätze können kontinuierlich gesteigert werden. Die Dividende ist auch ansehnlich und auch bei größeren Konjunkturschwankungen sollte hier nix passieren Grinsen
Antworten Top
#6
Danke für deinen Kommentar. Ich muss glaube noch erwähnen, dass ich KGV, Dividendenangabe und Kursziel bei der IngDiba gemobst habe. Das Kursziel habe ich eigentlich nur so als "Nice-to-know" Angabe mit ergänzt, für mich ist das eigentlich unrelevant.

zu Cisco:

Da bin ich ehrlich gesagt gerade etwas überfragt, würde ich aber nochmal recherchieren bei Gelegenheit. Seit Sommer ´19 hat die Aktie um gut 20% korrigiert, dass ist schon relativ ordentlich, birgt aber natürlich dadurch auch Potenzial nach oben. Auf Jahressicht (also seit November 18) hat sich die Aktie relativ stabil gehalten.

zu Coca Cola:

Zuerst kommt eine etwas blöde Begründung...Ich wollte unbedingt etwas aus dem Bereich Getränke dabei haben, weil getrunken (und gegessen) wird immer. Nun liebe ich Coca Cola Zero und mag Pepsi Maxx nicht unbedingt. Ähnlich ist es auch in meinem unmittelbaren Umfeld. Alle Team Coke und keiner Team Pepsi, dementsprechend war die erste Entscheidung dazu konsumbedingter Natur und weniger aus Investorensicht....Um nicht zu sehr auf den Dezember vorzugreifen muss ich sagen: Warum Coca Cola oder PepsiCo? Mehr dazu dann, wenn es an Teil 2 geht Schämen Zwinkern
Antworten Top
#7
Vielen Dank für diesen ausführlichen Thread. Ich finde es wirklich interessant zu lesen, wie Du als Anleger "tickst". Auch "gegessen, getrunken und konsumiert wird immer" und das Setzen auf große Platzhirsche kann ich grundsätzlich teilen.
Die Zusammensetzung nach den Bereichen gefällt mir.

Was aus Anlegersicht weniger gut ist, was ich aber auch schon gemacht habe: persönliche Präferenzen. Team Coke und Team Pepsi machen Dich zwar sympathisch, aber man soll als Anleger streng genommen doch nur die Fakten sprechen lassen. Zwinkern

Was mich noch interessieren würde:
Trotz sorgfältiger Auswahl stellen Einzeltitel ein höheres Risiko dar als breiter gestreute Anlageformen.
Warum hast Du Dich explizit für einzelne Wertpapiere entschieden und nicht für ETF oder Fonds?
Antworten Top
#8
(17.11.2019, 15:55)StefanH schrieb: Alle Team Coke und keiner Team Pepsi, dementsprechend war die erste Entscheidung dazu konsumbedingter Natur und weniger aus Investorensicht..

Genau so agieren teilweise große Investoren. Warren Buffet kauft nur was er versteht und wovon er überzeugt ist. Du bist von Coca Cola überzeugt, dann machst du das genau richtig.

(17.11.2019, 19:37)spring15 schrieb: Warum hast Du Dich explizit für einzelne Wertpapiere entschieden und nicht für ETF oder Fonds?

Hier kann ich auch mal meine Meinung teilen:
Fonds kosten teilweise 1,5-2% p.a. Gebühren, ETFs schon 0,2-0,5%. Das sind auf Dauer schon erhebliche Kosten, vor allem bei größeren Summen.
Wenn man langfristig investiert, kann man schnell mal 100-200 Aktien im Depot haben, dann hat man auch eine dementsprechende Risikostreuung.
Ein zweiter Grund ist für mich die Aktienauswahl der Fonds. Nicht jede Aktie in meinen Fonds, welche ich noch aus Altlasten habe, würde ich kaufen. Viele der Aktien sagen mir nicht zu oder entsprechen nicht meiner Methode.
Ich würde dementsprechend von Fonds abraten und zu ETFs oder Einzelaktien raten. Bei einem sehr langen Anlagehorizont sind Aktien die beste Option.
Antworten Top
#9
DarkMelius ' schrieb: Genau so agieren teilweise große Investoren. Warren Buffet kauft nur was er versteht und wovon er überzeugt ist. Du bist von Coca Cola überzeugt, dann machst du das genau richtig.
Ich glaube, dass aber auch eben jener WB gesagt hat, man soll vor dem Kauf so genau recherchieren, als würde man die ganze Firma kaufen. Da denke ich geht der Überzeugung schon sehr viel voraus.

Zitat:Fonds kosten teilweise 1,5-2% p.a. Gebühren, ETFs schon 0,2-0,5%. Das sind auf Dauer schon erhebliche Kosten, vor allem bei größeren Summen.
Wenn man langfristig investiert, kann man schnell mal 100-200 Aktien im Depot haben, dann hat man auch eine dementsprechende Risikostreuung.
Wegen den Gebühren wähle ich auch keine Fonds. Für die Streuung habe ich allerdings einen relativ großen Anteil ETF. Ich stehe noch ziemlich am Anfang mit dem Portfolio, vll. ändert sich das ja noch. 100-200 Aktien handverlesen auszubalancieren und die Pflege zu überblicken übersteigt meinen geplanten Pflegeaufwand momentan bei weitem. Und das Wissen über die Einzeltitel aktuell zu halten stelle ich mir doch recht anspruchsvoll vor.
Antworten Top
#10
(17.11.2019, 21:12)spring15 schrieb: Wegen den Gebühren wähle ich auch keine Fonds. Für die Streuung habe ich allerdings einen relativ großen Anteil ETF. Ich stehe noch ziemlich am Anfang mit dem Portfolio, vll. ändert sich das ja noch. 100-200 Aktien handverlesen auszubalancieren und die Pflege zu überblicken übersteigt meinen geplanten Pflegeaufwand momentan bei weitem. Und das Wissen über die Einzeltitel aktuell zu halten stelle ich mir doch recht anspruchsvoll vor.

Naja ich recherchiere bei so großen Unternehmen nur einmal und gucke ab und zu in die Nachrichten. Das ist eine Buy-and-Hold-Strategie, da ist der Pflegeaufwand nun nicht ganz so groß.
Antworten Top
#11
(17.11.2019, 19:37)spring15 schrieb: Was aus Anlegersicht weniger gut ist, was ich aber auch schon gemacht habe: persönliche Präferenzen. Team Coke und Team Pepsi machen Dich zwar sympathisch, aber man soll als Anleger streng genommen doch nur die Fakten sprechen lassen. Zwinkern

Das ist natürlich auch etwas plump herunter gebrochen von mir. Ausgang war: ich möchte in einen BigPlayer der Getränkeindustrie investieren. Aus dem täglichen Leben fielen mir da spontan Cola+Konsorten, Pepsi+Konsorten und Wasser ein, bei denen ich vermutete, dass man investieren kann. Neben Cola Zero trinke ich auch sehr viel Tee vom örtlichen Teehaus, hier gab es für mich also kein passendes Invest. Bei Wasser fiel mir spontan Vittel ein, was zu Nestle gehört. Nestle hat den Hauptsitz in der Schweiz und lässt sich deshalb nicht über die IngDiba handeln. Also fiel auch Nestle sprichwörtlich ins Wasser.

Es blieben Cola und Pepsi über. In meinem Plan A oder Monat 1 oder wie immer man das auch nennen möchte, nahm ich beide unter die Lupe. Rein von den Zahlen her hätte ich Pepsi nehmen "müssen", aber ich war nicht zu 100% überzeugt. Insbesondere wollte ich schlicht nicht auf Coca Cola verzichten. Nun kam zu den objektiven Überlegungen also auch die subjektive Meinung. Würde ich jemals eine Rum-Cola mit Pepsi machen? Wie viele Leute kenne ich, die Pepsi einer Coke bevorzugen würden? Resultat: CocaCola kommt in den Plan A. Um auf den Dezember vorweg zu greifen - auch PepsiCo hat es in mein Startportfolio geschafft. Warum? Das schreibe ich dann im Dezember Frech

(17.11.2019, 19:37)spring15 schrieb: Was mich noch interessieren würde:
Trotz sorgfältiger Auswahl stellen Einzeltitel ein höheres Risiko dar als breiter gestreute Anlageformen.
Warum hast Du Dich explizit für einzelne Wertpapiere entschieden und nicht für ETF oder Fonds?

Ich habe zusätzlich zur gesetzlichen Altersvorsorge und der betrieblichen Altersvorsorge eine fondgebundene Altersvorsorge über einen großen deutschen Versicherungsanbieter. Ich habe das damals relativ sorglos abgeschlossen, frage mich nun aber immer mehr: in was die wohl investieren? Würde ich das auch tun? Das stellt mich persönlich nicht zufrieden - an einer Lösung hierfür arbeite ich zur Zeit.

Prinzipiell bin ich gegenüber ETF´s offen. iShare, MSCI und Co. bieten da interessante Dinge an. Sicherlich wird über kurz oder lang auch mindestens ein ETF Einzug in mein Depot halten. Mein derzeitiges Invest ist auch nur der Einstieg. Aktuell bespare ich 8 Aktien. Gut möglich, dass ich nach X Monaten/Jahren die Sparpläne ändere und neue Titel einbaue. Bei so einem Langzeitprojekt ist da ja einiges möglich, nur Fonds würde ich Stand heute ausschließen. Hier ist nichts in Stein gemeißelt.

(17.11.2019, 20:02)DarkMelius schrieb:
(17.11.2019, 15:55)StefanH schrieb: Alle Team Coke und keiner Team Pepsi, dementsprechend war die erste Entscheidung dazu konsumbedingter Natur und weniger aus Investorensicht..

Genau so agieren teilweise große Investoren. Warren Buffet kauft nur was er versteht und wovon er überzeugt ist. Du bist von Coca Cola überzeugt, dann machst du das genau richtig.

Ich möchte mich natürlich nicht mit der Legende Buffet vergleichen, aber diesen Ansatz finde ich einfach gut. Beispielsweise sei erwähnt, dass er ja vor gar nicht allzu langer Zeit Heinz & Kraft zusammengebracht hat. Einfach gesagt, er investiert in Ketchup und Philadelphia Frischkäse. Stinknormale Dinge des Alltags, nicht die Technologie der Zukunft, keine verrückten Dinge. Einfache Konsumgüter. Und warum? Weil es mutmaßlich funktioniert.
Antworten Top
#12
Im Ausgangspost gibt es das erste kleine Update. Viel getan hat sich - erwartungsgemäß - natürlich noch nicht.

Am 15.12.2019 läuft dann auch der Plan B an. Dann werden die nächsten 4 Aktien, die ich bereits ausgewält habe, angefangen. Für Januar/Februar gibt es dann auch den Plan, die Sparrate noch ein wenig zu erhöhen und das Portfolio auf ca. 14-15 Aktien - zu Dezember sind werden es dann ja 8 Aktien sein - auszuweiten.

Wer hierzu noch spannende Vorschläge für Aktien hat, kann die hier natürlich gerne mit ansprechen.
Antworten Top
#13
Heute ist Sonntag - und der Sonntag heißt Updatetag.

Ähnlich wie letzte Woche, hat sich auch diese Woche naturgemäß relativ wenig getan, aber mein Konto hat meine Lieblingsfarbe - denn es ist grün. Mein Verrechnungskonto bei der Ing wurde mittels Dauerauftrag bestückt und wartet nun auf den 15.12.2019 um die nächsten Aufträge auszuführen. In 2 Wochen gibt es dann also wieder etwas mehr Text, da ich euch natürlich meine ausgewählten Aktien dann wieder vorstellen werde.

Sofern die Buchhaltung bzw. der Kundenservice bei einem anderen Unternehmen meinem Änderungswunsch fristgemäß entspricht, wird der Sparbetrag ab 01/20 dann auch auf 350 Euro pro Monat erhöht. Ich kümmer mich künftig lieber um meine eigenen Sachen.

Ihr habt Aktienvorschläge, Wünsche oder Anregungen? Dann immer raus damit Lächeln
Antworten Top
#14
Mal frage allgemein zu kleineren Aktien.
Wie schaut es mit z.b. Asiatischen Aktien aus hier gäbe es auch interessante Wachstumswerte.

Sind wahrscheinlich auch nicht Sparplan fähig.
Aber mal anschauen und vllt einmalig anlegen könnte ich mir mal vorstellen.
Antworten Top
#15
(02.12.2019, 12:20)Daniel2901 schrieb: Mal frage allgemein zu kleineren Aktien.
Wie schaut es mit z.b. Asiatischen Aktien aus hier gäbe es auch interessante Wachstumswerte.

Sind wahrscheinlich auch nicht Sparplan fähig.
Aber mal anschauen und vllt einmalig anlegen könnte ich mir mal vorstellen.

Gute und berechtigte Frage! Ich schaue tatsächlich hier und da auch mal auf "exotischen" Märkten nach potenziellen Aktien. Auf Asien angesprochen fällt mir spontan Xiaomi ein. Xiaomi stellt nahezu alles in Sachen Technik her was man sich vorstellen kann. Allen voran Massenartikel wie Smartphones oder Staubsaugerroboter. Dabei punktet Xiaomi nicht nur durch den Preis sondern auch durch richtig gute Qualität.

Vorstellbar wären ganz theoretisch auch russische Energiefirmen wie Gazprom oder Rosneft.

Warum kommt Stand heute ein Invest, trotz interessanter Perspektiven, nicht in Frage? Mir ist in Ländern wie China und Russland einfach zu viel Politik im Spiel. Sicherlich sind Firmen wie zB Gazprom to big to fall für den Kreml, aber ich bin da ehrlich: ich verstehe zu wenig von der dortigen Politik und den handelnden Personen. Mir ist hier das Risiko schlicht zu groß.

Ich habe aber unabhängig davon vor, mir in mein Portfolio im nächsten Jahr auch einen Titel rauszupicken, der nicht nur durch ein gutes KGV und eine gute Dividende glänzt, sondern auch mit etwas mehr Risiko ein ordentliches Wachstumspotenzial haben kann.
Antworten Top
#16
(02.12.2019, 21:39)StefanH schrieb:
(02.12.2019, 12:20)Daniel2901 schrieb: Mal frage allgemein zu kleineren Aktien.
Wie schaut es mit z.b. Asiatischen Aktien aus hier gäbe es auch interessante Wachstumswerte.

Sind wahrscheinlich auch nicht Sparplan fähig.
Aber mal anschauen und vllt einmalig anlegen könnte ich mir mal vorstellen.

Gute und berechtigte Frage! Ich schaue tatsächlich hier und da auch mal auf "exotischen" Märkten nach potenziellen Aktien. Auf Asien angesprochen fällt mir spontan Xiaomi ein. Xiaomi stellt nahezu alles in Sachen Technik her was man sich vorstellen kann. Allen voran Massenartikel wie Smartphones oder Staubsaugerroboter. Dabei punktet Xiaomi nicht nur durch den Preis sondern auch durch richtig gute Qualität.

Vorstellbar wären ganz theoretisch auch russische Energiefirmen wie Gazprom oder Rosneft.

Warum kommt Stand heute ein Invest, trotz interessanter Perspektiven, nicht in Frage? Mir ist in Ländern wie China und Russland einfach zu viel Politik im Spiel. Sicherlich sind Firmen wie zB Gazprom to big to fall für den Kreml, aber ich bin da ehrlich: ich verstehe zu wenig von der dortigen Politik und den handelnden Personen. Mir ist hier das Risiko schlicht zu groß.

Ich habe aber unabhängig davon vor, mir in mein Portfolio im nächsten Jahr auch einen Titel rauszupicken, der nicht nur durch ein gutes KGV und eine gute Dividende glänzt, sondern auch mit etwas mehr Risiko ein ordentliches Wachstumspotenzial haben kann.

Ja Xiaomi finde ich auch sehr interessant. 
Und bin mir am überlegen mir diese ins Portfolio lege. 
Antworten Top
#17
Ein Beitrag wurde in ein separates Thema ausgegliedert.
Antworten Top
#18
Bei "Aktienfinder" findet man schnell jede Menge guter Aktien:
https://aktienfinder.net/
Antworten Top
#19
(07.12.2019, 02:14)08Fuffzehn schrieb: Bei "Aktienfinder" findet man schnell jede Menge guter Aktien:
https://aktienfinder.net/

Auf welche Stelle beziehst du dich? Du hast ja nichts zitiert. Hat jemand hier danach gefragt wo man Aktien findet? Konnte nichts finden.
Oder wolltest du das einfach so erwähnen? Dann stelle doch Aktienfinder lieber einfach in einem separaten Thema kurz vor.
Antworten Top
#20
"Schnell" Aktien finden. Es geht doch nicht darum, dass man schnell Aktien findet, sondern Aktien findet, die Potential haben, die zu meiner Anlegestrategie passen und am besten noch Unternehmen, die ich kenne und von denen ich Ahnung habe.
Antworten Top

    Gehe zu:


Schnellantwort im Thema "Aktien & Fonds: Aktienportfolio - Start November 2019 - Ende Offen"

Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


Achtung: Du musst dich erst anmelden, um in diesem Thema etwas posten zu können. Es ist kostenlos und wir senden keinen Spam!

Kostenlos Anmelden

Werbung

Werbung
2,50€ / Tag

Werbung