Themeninformation
  • Ersteller: MirandaR
  • Ansichten: 712044
  • Beiträge: 2476
  • Abonnenten: 135
Auf sozialen Netzwerken teilen:
Themenleser: Gäste: 13
Kostenlos Anmelden 

Facebook

Twitter

Marktprotokoll
Alle anzeigen


Werbung

Werbung

Umfrage: Wurdest du von WeBet4You VOLLSTÄNDIG ausbezahlt?
Diese Umfrage ist geschlossen.
Ja
24.39%
30 24.39%
Nein
75.61%
93 75.61%
Gesamt 123 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Thementitel

WeBet4You - 12 bis 48% in 14 Wochen


"WeBet4You - 12 bis 48% in 14 Wochen" - Hauptbeitrag

Programm zahlt mich und/ oder andere Foren-Nutzer selektiv, limitiert oder garnicht aus (Status: Warnung)! 

AKTUELLES THEMA VON EVISION: https://x-invest.net/forum/thread-principal-back-evisionteam


12% bis 48% in 14 Wochen: mrr.webet4you.com

Hier geht es zur Abwicklung für die Insolvenzgeschädigten.

Schon relativ lange bin ich eingetragen bei eVisionTeam, ein nicht nur in Deutschland registriertes Unternehmen. 
Die Firmengruppe eVisionTeam gibt es bereits seit Januar 1999.
Unter Anderem hatte eVisionTeam für WeBet4You, einen Teil der in Belize registrierte inetEarnings Ltd, als Zahlungsdienstleister angefangen, dann aber für denen immer mehr administrative Aufgaben übernommen.

Seit 01.10.2015 hat eVisionTeam nun den Teil WeBet4You als Projekt übernommen. Konkret heißt das, dass eVisionTeam unser Ansprechpartner betreffend alle administrativen Angelegenheiten von WeBet4You ist. Hierdurch kann WeBet4You sich voll aufs Geld verdienen konzentrieren.

Wir haben dabei die Möglichkeit sgn. Anteile je 50€ zu kaufen. Hierbei ist dann eVisionTeam unser Vertragspartner.
Die Anteile werden als Darlehen verbucht, mit einer Gesamtlaufzeit von 14 Wochen.
eVisionTeam stellt das Geld an WeBet4You zur Verfügung, um es entsprechend für uns zu vermehren.

Auf der Website ist von 1%-4%/Woche die Rede, aber da es in dem ersten beiden Wochen keine Rendite gibt, finde ich 12%-48% in 14 Wochen exakter.
Nach den 14 Wochen wird das eingezahlte Geld plus die Rendite automatisch im Wallet eingestellt, ob man will oder nicht Zwinkern.
Seit 2016 gibt es fix 48% in den 14 Wochen. Es ist nicht garantiert dass es immer so bleibt, es KÖNNTEN also auch mal wieder "nur" 12% sein, allerdings sieht es momentan eher langfristig aus, dass wir diese 48% fix haben werden.

Die Zugangsdaten zum Backoffice bekommt man nach Anmeldung zugeschickt. Dort kann man dann seine Anteile kaufen und auch verfolgen.
Das eigene Profil muss dort zwingend mit Daten ergänzt werden, da sonst nicht ordentlich abgerechnet werden kann. Für die Verifizierung fallen einmalig 5€ an, welche vor eine Auszahlung mit Guthaben verrechnet werden können.

Es gibt kein sgn. Compounding. Natürlich kann man nach Auszahlung oder auch zwischendurch erneut Anteile kaufen.

Bezahlen kann man per internationale Banküberweisung, über Bitcoin oder PerfectMoney. Ausserdem aus dem Wallet. Es gibt auch ein Skypechat, wo man mit anderen Teilnehmer, Walletguthaben gegen andere Zahlungsmethoden tauschen kann.
Auszahlungen kommen ins Wallet im Backoffice. Das kann man nutzen für den Kauf weiterer Anteile, es im erwähnten Skypechat an anderen anbieten zum tauschen, oder in BTC auszahlen lassen (hierbei werden dann 3,9% Gebühren abgezogen, welche auch für die Affiliates provisioniert werden).

Um auch an dem Partnerprogramm teil zu nehmen, muss man als Affiliate registriert sein. Dies erfolgt über eine kostenpflichtige Mitgliedschaft.
Dieses "Affiliate" kann man aus dem Backoffice bestellen.

Die Standard-Mitgliedschaft kostet jährlich 100€, die Profi-Mitgliedschaft jährlich 200€.

Als Standard Mitglied erhält man für alle direkt über sich vermittelten aktiven Darlehen eine Provision in Höhe von 6,6%.
Als Profi Mitglied erhält man für alle direkt über sich vermittelten aktiven Darlehen eine Provision in Höhe von 15,4%.

Wenn aus den geworbenen Anteilseigner auch Mitglieder werden, kann man aus den von diesen Mitgliedern vermittelten Anteilen auch eine Provision über die vermittelte Investitionssumme erhalten.
Außerdem ist man an den Jahresbeiträgen beteiligt; 20€ für ein Standard Mitglied und 50€ für ein Profi Mitglied.

Folgende Tabelle bezieht sich ausschließlich auf den Profi-Affiliate, weil alles andere kaufmännisch wirklich kaum Sinn macht.
Bei den 10 Ebenen bedeutet die erste Ebene die Investition die über einen eigenen, selber angeworbenen Affiliate, vermittelt wurde. Klartext: von sich aus gesehen, entspricht die 1. Ebene aus der Tabelle hier unten, die eigene 2. Ebene.

1. Ebene = 2%                          Infos zu Affiliates: https://x-invest.net/forum/thread-webet4you-12-bis-48-in-14-wochen-platz-1?pid=60033#pid60033
2. Ebene = 1%
3. Ebene = 0,75%                            Ein paar weitere interessanten Gedanken zur Vertriebspartnerschaft findet man auf
4. Ebene = 0,5%                              http://x-invest.net/forum/thread-webet4you-12-bis-48-in-14-wochen-platz-1?pid=30147#pid30147
5. Ebene = 0,25%
6. Ebene = 0,25%
7. Ebene = 0,25%                                      Im Back Office sind für Affiliates verschiedene Werbemittel und personalisierte Links,
8. Ebene = 0,25%                                      um die eigene Geschäftsentwicklung im Auge zu behalten.
9. Ebene = 0,25%
10. Ebene = 0,25%                        Die verdienten Provisionen werden immer zum 20. des Folgemonats ausgezahlt.

Um auf der 1. und 2.  Ebene seiner Vertriebsorganisation Anspruch auf Zahlung der Strukturprovision zu erlangen, muss ein Vertriebspartner im jeweiligen Abrechnungszeitraum (innerhalb eines Kalendermonats, da Provisionen immer im Folgemonat ausgezahlt werden) mindestens jeweils selber 1 Anteil erworben haben.
Damit auch auf der 3. und 4. Ebene seiner Vertriebsorganisation dieser Anspruch auf Zahlung von Strukturprovision besteht, muss ein Vertriebspartner im jeweiligen Abrechnungszeitraum (innerhalb eines Kalendermonats) mindestens jeweils selber insgesamt 3 Anteile erworben haben.
Möchte ein Vertriebspartner auf allen 10 Ebenen seiner Vertriebsorganisation mitverdienen, so muss er im jeweiligen Abrechnungszeitraum (innerhalb eines Kalendermonats) mindestens jeweils selber insgesamt 5 Anteile erworben haben.

Ich selber habe sehr großes Vertrauen in diesem Programm. Zuerst habe ich angefangen mit 4 Anteile und später noch 10 Anteile nachgekauft. Dann auch noch weitere 20 Anteile. Inzwischen ist es schon etwas mehr.
Es sind schon viele Auszahlungen erfolgt und im Auszahlungsthema gepostet. Weitere folgen Lächeln

Momentan habe ich hier keine wirkliche Strategie; außer zu versuchen immer mindestens 1 Anteil mehr zurück zu kaufen als ausbezahlt wurde. Das wird aber auch von Umstände abhängen, die nichts hiermit zu tun haben, und welche ich immer noch nicht ganz abschätzen kann.

Die Auszahlungen werden von eVisionTeam garantiert. Wie aber üblich im Markt; 100% gibt es nie, auch wenn ich persönlich erwarte dass es uns eine ganze Weile erhalten bleiben wird.
Ich verweise auf Robert's (Gründer von eVisionTeam) Statement auf http://x-invest.net/forum/thread-webet4you-12-bis-48-in-14-wochen-platz-1?pid=8467#pid8467

Für Teilnehmer gibt es einen Skypechat, wozu ich gerne einlade. Dazu einfach mich per PN kontaktieren.
Für Fragen und bei Bedarf Unterstützung z.B. beim Anmelden, stehe ich gerne zur Verfügung.

WeBet4You findet man hier: mrr.WeBet4You.com



[Bild: 625.achtung.gif]
Risikohinweis: Vor dem Investieren in Programme unbedingt lesen!
Top

"WeBet4You - 12 bis 48% in 14 Wochen" - Diskussion

(11.09.2016, 12:34)tdh schrieb: Der wird ihnen dann aufzeigen, wie die Dinge unter qualifiziert juristischer Betrachtung sich wirklich verhalten und dass Verträge hier bis dato offensichtlich nicht gebrochen wurden

und was ist zb mit den hk verträgen die nun von geisterhand auf sundern umgeschrieben werden damit diese nicht in der kw nach dem auslaufen ausbezahlt werden müssen? und warum setzt mirandar hier immer noch keinen roten daumen? und wieso zeigt robert immer mit dem finger auf andere? fragen über fragen Zwinkern
Top
(11.09.2016, 13:23)boardfreak schrieb: und was ist zb mit den hk verträgen die nun von geisterhand auf sundern umgeschrieben werden damit diese nicht in der kw nach dem auslaufen ausbezahlt werden müssen?

Ich kann mich nicht daran erinnern, auch nur ein einziges Mal gesagt oder auch nur angedeutet zu haben, dass irgendwelche Verträge nicht ausgezahlt werden. Alles, was ich sage ist, dass sich die Auszahlung innerhalb der vertraglich vereinbarten Fristen verzögern kann.

(11.09.2016, 13:23)boardfreak schrieb: und warum setzt mirandar hier immer noch keinen roten daumen?

Da kann ich natürlich nur mutmassen, aber da wir uns im Rahmen der vertraglich vereinbarten Fristen befinden, stellt sich, bei kritischer Betrachtung, die Frage, ob wir den den überhaupt bekommen müssten, weil wir uns ja eben an die unserem Geschäft zu Grunde liegenden Richtlinien halten.

(11.09.2016, 13:23)boardfreak schrieb: und wieso zeigt robert immer mit dem finger auf andere?

In Sachen, die die Firma angehen und was den Fortbestand angeht tue ich das bestimmt nicht.

Wenn Du das hinweisen auf vereinbarte Rahmenbedingungen meinst, dann tue ich das natürlich, indem ich die "anderen" daran erinnere, dass es halt vertraglich vereinbart ist.

Wenn Du es dann auch noch falsch finden solltest (mit dem Finger drauf zeigen), dass ich dem geneigten Leser die Wahrheit sage, nämlich das etliche, von denen, die so öffentlich gegen die Firma oder mich schreiben, genau die sind, die Kredite aufgenommen und andere HYIP gegründet haben, dann bin ich auch da schuldig.

Aber dann verstehe ich das auch nicht, weil warum darf ich derartige Fakten nicht offen legen?
Top
(11.09.2016, 16:32)investlinda schrieb: Da die Moderatoren hier sehr auf Zack sind und der rote Daumen trotz mehrmaliger Aufforderung Einzelner noch nicht gesetzt wurde, könnte dies auch bedeuten, dass er gar nicht gerechtfertigt ist

dann hab ich das wohl falsch verstanden Zwinkern Roter Daumen - Programm zahlt mich und/ oder andere Foren-Nutzer nicht aus (Status: Warnung):
Das Programm zahlt nicht mehr oder einzelne Mitglieder wurden nicht ausbezahlt

quelle: https://x-invest.net/forum/thread-regeln-und-tipps-zum-programme-vorstellen#Icons

die aktuelle situalion ist NICHT: Rotes Schild - Programm zahlt noch aus, es gibt aber anderweitige Probleme

es geht um auszahlungen und NICHT um ein anderweitiges problem - oder will das ein mod oder sonstwer bestreiten?
Top
Das programm wurde ganz einfach in den sand gesetzt wie auch immer,und gehört einfach geschlossen.
Diese ganze rummeiereei wer geld bekommt oder nicht ist einfach nur ein witz.
Das ganze errinnert mich sehr an das theater mit betshare,wo jeder an ein ewiges programm glaubte.
In diesem fall muss man einfach sein geld abschreiben und gut ist.
Am besten loslassen und seine kostbare energie für andere programme aufwenden.
Top
(11.09.2016, 17:12)boardfreak schrieb: dann hab ich das wohl falsch verstanden Roter Daumen - Programm zahlt mich und/ oder andere Foren-Nutzer nicht aus (Status: Warnung):
Das Programm zahlt nicht mehr oder einzelne Mitglieder wurden nicht ausbezahlt

quelle: https://x-invest.net/forum/thread-regeln-und-tipps-zum-programme-vorstellen#Icons

die aktuelle situalion ist NICHT: Rotes Schild - Programm zahlt noch aus, es gibt aber anderweitige Probleme

es geht um auszahlungen und NICHT um ein anderweitiges problem - oder will das ein mod oder sonstwer bestreiten?

Es wird doch ausgezahlt, deshalb ist das rote Schild in Ordnung so!
Top
(11.09.2016, 17:21)Reinhardt12 schrieb: Es wird doch ausgezahlt, deshalb ist das rote Schild in Ordnung so

FAIL - ".oder einzelne Mitglieder wurden nicht ausbezahlt." - ich zb habe seit wochen keine auszahlung mehr bekommen - und das ist bekanntlich kein einzelschicksal
Top
(11.09.2016, 17:28)boardfreak schrieb: FAIL - ".oder einzelne Mitglieder wurden nicht ausbezahlt." - ich zb habe seit wochen keine auszahlung mehr bekommen - und das ist bekanntlich kein einzelschicksal

Das Jahr ist noch nicht vorbei, somit auch noch nicht fällig. Erst danach wäre ein roter Daumen angebracht, aber ich glaube NICHT, dass es so weit kommen wird.

@cpehh; wenn du nicht zu der Gruppe gehörst der jetzt zur Staatsanwaltschaft rennt, glaube ich nicht, dass du mit Roberts Post angesprochen warst. Den Schuh musst du dir dann also nicht anziehen Lächeln
Dass Robert grundsätzlich mal so reagiert wie er da reagiert hat, finde ich SEHR verständlich.
Top
(11.09.2016, 18:37)boardfreak schrieb: und änder mal deine signatur ".WeBet4You aktuell 48% in 14 Wochen, GARANTIERT! ."

Solange nicht angekündigt wird dass die 48% reduziert werden, kann es denke ich so stehen bleiben.
eVisionteam garantiert grundsätzlich immer noch. Liegt ja nicht an eVisionteam dass die eingefrorene Gelder nicht ausbezahlt werden.
Top
Weiß man eigentlich wie hoch die noch ausstehende Summe ist - ohne die Sundern Verträge?
Top
Mal eine Frage an die Vertragsänderungs-nörgler :

Wurde euch noch nie von einer Versicherung eine neue Police zugeschickt mit anderen Bedingungen ?
Hat Sich Euer Vertragspartner bei Bank oder Versicherung noch nie geändert ohne dass ihr neu unterschreiben musstet ?
Stand noch nie bei >Euch was auf den Kontoauszügen und plötzlich musstet Ihr für was Gebühren zahlen ?

Verklagt die doch alle wegen Urkundenfälschung !

Dann noch eine Frage an die "Daumen-Fetischisten" :
Glaubt Ihr im Ernst dass es Leute gibt die sich sagen : Ah, rotes Ausrufezeichen, zum Glück kein roter Daumen, also rein mit der Kohle. ?

Lasst das einfach die entscheiden, die dafür zuständig sind, die machen das schon !
Top
Mal ganz ehrlich, mich regt dieser Krieg gegen Robert (und nein ich kenne Robert nicht und wir sind auch keine Freunde), langsam aber sicher auf. Ich komme mir hier vor wie im Kindergarten. Noch mehr bin ich erstaunt, wieviele Rechtsanwälte hier rum turnen. Wir wissen, doch alle wie schlecht es momentan läuft, müssen wir uns wirklich hier gegeneinander aufreiben? Ob es besser wird, wie Roberts Statements ist, ist alles Spekulation, Keiner kann das beurteilen, ich selbst glaube aber das es sich drehen wird. Mir gefällt nach wie vor, daß sich Robert nicht versteckt, auch wenn seine Antworten härter werden. Dies kann ich nachvollziehen, so wie er angegangen wird.

Bitte laßt wieder normale Kritik, ohne persönliche Angriffe einkehren. Danke!
Top
(11.09.2016, 19:35)Titoni schrieb: Vertragsänderungs-nörgler

robert darf sich auf den vertragsinhalt berufern aber die investoren nicht?


(11.09.2016, 19:35)Titoni schrieb: Daumen-Fetischisten

noch ein grund mehr dass es ja dann keine auswirkungen haben wird auf den roten daumen umzustellen - mirandar würde sicher sehr erfreut sein "GARANTIERT!" Zwinkern

so und nun will ich nicht weiter negativlikes sammeln - wird ja scheinbar geduldet von den mods die zahlungslücke - und diesen monat gibts eh nix neues hier im thread außer dass die aff bezahlt werden - und wenn die aff bezahlt wurden nicht vergessen auf den grünen daumen umzustellen denn hk wird ja pünktlich bedient und sundern hat noch monate zeit Zwinkern
Top
Externer Inhalt (z.B. Newsletter, E-Mails, Seiteninhalte):
Hallo Miranda Rambau-Reijntjes

Neues,  rund um die Kapitalanlage von eVisionTeam

Es ist nun schon wieder Montag, diesmal der 12. September 2016 und damit Zeit für den wöchentlichen Newsletter.

Wie Sie sehen, die Firmengruppe eVisionTeam arbeitet wie gehabt und deshalb freue ich mich Ihnen einen Überblick über das geben zu können, was in den vergangenen Tagen so passiert ist.

Leider muss ich Ihnen erneut mitteilen, dass sich an der Grundsituation nichts geändert hat, der Rechtsbeistand meiner Frau hat immer noch keine Akteneinsicht bekommen, dass einzige was ihm mitgeteilt wurde ist, dass wohl von Seiten des Geschäftsführers der eVisionTeam Networking GmbH bislang keine weiteren Unterlagen eingereicht wurde. Und der Geschäftsführer kommt weiterhin seiner Informationspflicht nicht nach, weil ein Austausch verweigert wird.

Bei mir verstärkt sich da natürlich das ungute Gefühl, was die Erstellung des am 5. August 2016 durch das Amtsgericht Arnsberg in Auftrag gegebene Gutachten angeht, das erstellt werden sollte, um über eine eventuelle Insolvenzverfahrenseröffnung beschließen zu können, wie es ja dann am 10. August (10.20 Uhr) durch das selbige Amtsgericht geschehen ist.

Auf Grund welcher Dokumente wurde dieses Gutachten erstellt und wie sieht das aus?

Aber, da werden wir genauso abwarten müssen, auch wenn es schwerfällt, wie auch Sie warten müssen, bis ich Sie dann hoffentlich bald mal wirklich darüber aufklären kann, was denn so eigentlich geschehen ist oder besser, was man uns denn nun wirklich vorwirft.

Außerdem haben wir nun eine Antwort der verschiedenen Banken bekommen, die uns bestätigt haben, dass sie von deutschen Behörden dazu aufgefordert wurden, unsere Gelder „einzufrieren“, dass ihnen diese Aufforderung auch schriftlich vorliegt, dass sie aber nicht berechtigt sein, diese schriftliche Aufforderung unserem Rechtsbeistand zur Verfügung zu stellen.

Bei mir löst das nicht nur dieses ungute Gefühl aus, sondern ich habe auch jede Menge Fragezeichen im Kopf. Das hängt aber vielleicht damit zusammen, dass, wie man in manchen Foren und Chats lesen konnte, mein persönliches Rechtsverständnis doch irgendwie „komisch“ zu sein scheint.

Ich war auf jeden Fall bisher immer davon ausgegangen, dass man in einem Rechtsstaat auf verschiedene Rechtsmittel zurückgreifen kann und damit man da die richtigen auswählen kann, man das Recht hat, alle damit zusammenhängenden Informationen auch zu bekommen.

Also entweder hat sich da in der Zeit, in der ich mich jetzt in Asien befinde, etwas sehr drastisch verändert oder vielleicht stimmt es ja wirklich, vielleicht ist meine Rechtsvorstellung und mein Rechtsverständnis einfach nur total falsch.

Vielleicht haben Sie aber auch gerade Fragezeichen im Kopf?

Deshalb ist es dann sinnvoll, Ihnen an dieser Stelle einmal einen unserer nächsten Schritte näher zu erläutern, der mit der im vergangenen Newsletter verbreiteten Information über die momentane Zahlungspause in direktem Zusammenhang steht.

Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass ich scheinbar recht viele Menschen damit gegen uns aufgebracht habe, denke aber auch, dass mit der heutigen Erklärung unsere Entscheidung besser nachzuvollziehen ist und Sie uns dann vielleicht zustimmen, dass dies im Sinne der gesamten Kapitalanlage mit eVisionTeam der einzig wirklich gangbare Weg ist.

Hierzu lassen Sie mich noch einmal verdeutlichen, was denn der Beschluss des Amtsgerichts Arnsberg vom 10. August 2016 beinhaltet.

Dieser Beschluss, mit dem ein Insolvenzverwalter bestellt wurde, beinhaltet eine Zahlungspause, die in der Regel 3 Monate beträgt. In diesem Zeitraum darf die eVisionTeam Networking GmbH keine Gelder auszahlen, egal wofür.

Das gilt für Gehälter, Server- und andere Kosten genauso, wie das auch für Rückführung von Renditen, von Darlehen oder der Bezahlung von Provisionen gilt.

Durch diese gravierende Maßnahme, die in der Regel kaum ein Unternehmen übersteht, soll der Insolvenzverwalter die Chance haben, eine genaue Aufstellung der Passiva und Aktiva zu erhalten, die dann letztendlich mit darüber entscheiden soll, ob das betroffene Unternehmen weitergeführt wird.

Sie alle kennen das, wenn nicht aus eigenem Erleben, dann aus dem Fernsehen, wenn es um Unternehmen wie Quelle, Neckermann und Co. geht.

Über so kleine Unternehmen, wie die eVisionTeam Networking und die eVisionInvest werden Sie in der Regel nichts über die Arbeit des Insolvenzverwalters erfahren, schon gar nicht im Fernsehen, aber es gelten generell erst einmal dieselben Gesetze oder besser, sie sollten gelten.

Ich hatte in der Vergangenheit auch schon mehrfach darauf hingewiesen, dass von mir getroffene Aussagen immer aus dem Moment entstanden sind und von daher es dazu kommen kann, dass im Rahmen sich verändernder Gegebenheiten, sich auch meine Aussagen verändern müssen, weil die Situation vielleicht nicht mehr dieselbe ist.

Dass zwischen dem „Einfrieren“ der Konten, der Durchsuchung der Geschäftsräume, der vorübergehenden Festnahme des Geschäftsführers und einem durch das Amtsgericht Arnsberg beschlossenem Insolvenzverfahren, über die eVisionTeam Networking GmbH, ein qualitativer Unterschied besteht, dürfte von niemandem bestritten werden.

Wir es zu diesem Insolvenzverfahrensbeschluss nun überhaupt kommen konnte, bleibt für mich noch sehr ungeklärt, weil es dafür keine, für uns erkennbaren Voraussetzungen gibt.

Und warum das so ist, das möchte ich Ihnen gerne näher erläutern.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat ursprünglich einen sechsstelligen Betrag (740.000,- €) auf den Geschäftskonten der eVisionTeam Networking GmbH eingefroren.

Anschließend sind weitere, bereits abgesendete Geldzahlungen auf den Konten eingegangen und auch auf private Konten meiner Frau wurde Zugriff genommen, sprich auch dort wurden Gelder eingefroren.

Alles in allem ist somit ein Betrag in Millionenhöhe zustande gekommen, der nun rein theoretisch, nach meinem Rechtsverständnis her, dem Insolvenzverwalter zur Verfügung steht.

Da Gehälter, Bezahlung freier Mitarbeiter, Serverkosten, Lizenzkosten für Software und sonstige mit dem Betrieb zusammenhängende Kosten von der Firmengruppe eVisionTeam oder von mir beglichen werden, dürften für die eVisionTeam Networking GmbH keine massiven Kosten entstehen, die dieses Guthaben der Firma aufbrauchen, ausgenommen natürlich die Kosten für das Insolvenzverfahren und andere Gebühren, die der Staat, in Form seiner Organe, hier vielleicht ansetzen kann.

Als die Konten „eingefroren“ wurden, haben wir, ich möchte da noch einmal dran erinnern, über andere Konten der Firmengruppe und anfänglich auch über private Konten, weiter ausgezahlt.

Wir haben dies getan mit der Absicht, dass es keine Darlehensverträge mehr geben sollte, die über die eVisionTeam Networking GmbH abgeschlossen wurden, die noch offen sind.

Dadurch sollte der Zustand erreicht werden, dass ein möglicher Schaden, der scheinbar theoretisch angenommen wird, nicht vorhanden ist, was es, wieder nach meinem Rechtsverständnis, den handelnden Personen (Staatsanwaltschaft und Gericht), sehr schwer machen dürfte, die in meinen Augen angewandte unverhältnismäßige Härte zu rechtfertigen und damit auch den durch die Pressemitteilung verbreiteten Betrugsvorwurf nicht aufrechterhalten kann.

Nun hat sich einiges verändert, denn mit dem Beschluss vom 10. August durch das Amtsgericht Arnsberg sind Fakten geschaffen worden.

Und diese Fakten sind es nun, die wir nutzen wollen, um das Gericht dazu zu bringen, die „eingefrorenen“ Gelder wieder frei zu geben und ihrer Bestimmung, nämlich der Rückzahlung der Darlehen, plus Rendite und Provisionen, wieder zuzuführen.

Es ist nämlich so, auch das ist ein Zustand der sich geändert hat, dass die noch nicht ausgezahlten Darlehensverträge in Ihrer Gesamtsumme geringer sind, als dass durch die staatlichen Organe „eingefrorene“ Geld auf diversen Konten.

Das ist die Folge von 2 Monaten Auszahlungen, in der das, was Limits uns ermöglichten, herausgeschickt wurde.

Auch hier mag mein Rechtsverständnis nun wieder total falsch sein, aber wenn eine angenommene Verschuldung geringer ist, als die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel, wie kann es dann einen Insolvenzgrund geben?

Gibt es den nicht, müssten die Konten wieder frei gegeben werden und damit müssten die dann offenen und noch nicht ausgezahlten Verträge ordnungsgemäß abgewickelt werden.

Und dafür hat der Insolvenzverwalter ja nun Zeit.

Deshalb, weil Ihr Geld, werter nicht ausgezahlter Investor, ja nicht einfach nicht da ist oder so, sondern als „eingefrorenes“ Kapital dem Insolvenzverwalter zur Verfügung steht, nutzen wir jetzt die vom Gericht auferlegte Zahlungspause, um die Kapitalanlage mit eVisionTeam nicht noch weiter zu schwächen, indem „alte" Verträge ausgezahlt werden, für die die Auszahlungssumme die ganze Zeit bereitliegt, wenn auch nicht von uns verwendbar.

Sie haben daran natürlich keine Schuld, aber die haben wir auch nicht, denn um auch das noch einmal zu schreiben und da den Finger in die Wunde zu legen.

Bisher wird gegen uns ermittelt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinen offiziellen Tatvorwurf, zum Beispiel gestützt durch eine Anklageschrift und es kam auch zu keiner Hauptverhandlung, demnach auch zu keinem Urteil.

Das bedeutet, dass die Probleme, die der Firmengruppe und auch mir gegenüber, ja, auch gegen mich wird ja ermittelt, gemacht werden und die durchaus sehr massive sind, nur auf eine Annahme begründet sind, die als Kern die Annahme hat, dass Investoren der deutschen eVisionTeam Networking GmbH in ihrem Vermögen beschädigt wurden.

Wie geschrieben, die offenen Verträge (also die teilweise gerade erst ausgelaufenen und noch nicht beglichenen Verträge, die mit der eVisionTeam Networking GmbH abgeschlossen wurden, sind in ihrer Summe geringer, als die „eingefrorenen“ Gelder.

Wenn Sie mich fragen, dann stimmt hier einiges nicht, in der Art und Weise, wie hier von Seiten des deutschen Staates und seiner Exekutive vorgegangen wird.

Das diese Hängepartie, die wir Ihnen jetzt aufbürden, nämlich das wir provozieren möchten, dass die Gelder wieder freigegeben und dann ausgezahlt werden, dass diese für einige von Ihnen unannehmbare Konsequenzen mit sich bringen, dies bedauern wir wirklich.

Jedoch für die, die das noch nicht wissen, einige der Investoren, die sich in öffentlichen Medien, wie Chats und Foren, sowie E-Mails und auch dem Kundensupport gegenüber, sehr unschön geäußert haben und dabei bestimmt so etliche Grenzen der guten Sitten überschritten haben, die haben die Kapitalanlage mit eVisionTeam mit geliehenem Geld getätigt, was an sich nicht wirklich gut ist, wie jeder weiß.

Auch wir, inklusive meiner Person, haben in den vergangenen Monaten immer wieder darauf hingewiesen, dass es sich um ein Risikogeschäft mit der theoretischen Möglichkeit eines Teil- oder gar eines Totalverlustes handelt.

Das diese Möglichkeit jetzt zeitweise so real geworden ist, dank der deutschen Ermittlungsbehörden, zeigt nur, wie wichtig es ist, das nur mit Geldern gearbeitet wird, die man im Zweifelsfall auch verlieren kann und durch die eine persönliche Existenz nicht gefährdet wird.

Das diese Menschen natürlich jetzt überreagieren, aus Verzweiflung oder aus welchen Beweggründen auch immer, ist natürlich menschlich nachzuvollziehen, macht es aber nicht richtig.

Auch die Personen, die selber eine Kapitalanlage angeboten haben, die intern auf der Annahme fußte, dass wir von eVisionTeam immer pünktlich auszahlen werden, führt natürlich jetzt zu Konsequenzen und einem von daher verständlichen Unmut, den wir aber nicht zu verschulden haben.

Deshalb können wir nur dazu auffordern, dass sich doch bitte alle die, die jetzt meinen nicht warten zu können, bis wir als Firmengruppe für die notwendigen Auszahlungen sorgen werden, einfach einmal direkt an den Geschäftsführer, den Insolvenzverwalter, die Staatsanwaltschaft und oder ggf. auch an das Gericht in Arnsberg wenden mögen.

Dabei sollte es darum gehen, dass doch um die Auszahlung gebeten wird, die auf Grund der vorhandenen, aber eingefrorenen Gelder, zu jeder Zeit möglich wäre, wenn die dafür zuständige Stelle, das Gericht in Arnsberg, dem so folgen würde.

Und damit möchte ich zum Schluss dieser kleinen Erklärung kommen, dies aber nicht ohne auch noch einmal darauf hinzuweisen, dass wir damit natürlich nicht unsere letztendliche Zuständigkeit komplett ab- oder aufgeben.

Sollte innerhalb der kommenden Monate da keine Bewegung von Seiten der deutschen Behörden zu sehen sein, so werden wir natürlich auch wieder beginnen, dann noch offene und nicht ausgezahlte Verträge zu begleichen.

Dies findet dann übrigens immer noch, um das noch einmal deutlich zu schreiben, im Rahmen der mit jedem Investor geschlossenen Verträge statt, bei den beide Seiten auf die explizite Zusendung einer unterschriebenen Version dieses Vertrages verzichtet haben und bei dem durch die sogenannte „normative Kraft des Faktischen“, der Bereitstellung der Darlehenssumme, Rechtsverbindlichkeit erzielt wurde.

Am Ende der vertraglich vereinbarten Fristen wird jeder Investor seine Darlehenssumme zurückbekommen haben, aber wir nutzen das vereinbarte Zeitfenster jetzt, um die Firmengruppe nicht weiter zu schwächen.

In den vergangenen Wochen haben wir sehr deutlich den Vorwurf eines illegalen „Schneeballsystems“ widerlegt, ganz einfach dadurch, weil über den Zeitraum von fast 2 Monaten mehr Geld zurückgezahlt wurde, als wie durch neue Darlehen bereitgestellt wurde.

Dadurch hat das gesamte System natürlich auch an Stärke verloren, denn die eingesetzte „Spielsumme“, die ja eine Rendite erst erwirtschaften muss, ist dadurch geschrumpft, was natürlich auch direkte Auswirkung auf die erzielten Erträge hatte.

Um nicht wieder unter die gesetzten Grenzen zu fallen, bei der eine Auszahlung der Rendite in der angegebenen Höhe überhaupt erfolgen kann, nutzen wir die vertraglich gegebenen Möglichkeiten, um „künstlich“ die einsetzbare „Spielsumme“ hoch zu halten.

Auch wenn Sie das jetzt gerade nicht wirklich glücklich macht, bedenken Sie bitte, dass der Zustand nicht von uns herbeigeführt wurde und bedenken Sie bitte auch, das die Gelder, die Sie jetzt gerade nicht von uns erhalten, „eingefroren“ auf den entsprechenden Konten vorhanden sind.

Es ist also in keiner Weise so, dass hier eine Bereicherung, egal in welcher Form, von unserer Seite stattgefunden hat.

Sollten wir wieder da sein, wo wir hinwollen und der dafür notwendige Vierstufenplan ist ja bekannt oder kann jederzeit über den Kundendienst noch einmal angefordert werden, werden wir natürlich an die Auszahlung noch offener Verträge gehen.

Am Ende wird niemand irgendetwas verloren haben, außer den Investoren, die vielleicht jetzt gerade Kreditfolgekosten zu tragen haben oder durch andere Zahlungsverpflichtungen in Bedrängnis geraten.

Das ist leider so, kann uns aber weder zum Vorwurf gemacht werden, noch kann man uns dafür in die Haftung nehmen.

Und wirklich, ich hoffe, dass Sie unsere und auch meine Entscheidungsgründe nun besser verstehen können.

Am Ende wird alles gut werden und das nicht nur, weil jeder Investor und jeder Affiliate (Vertriebspartner) die ihm zustehenden Gelder bekommen wird, sondern auch, weil es die Kapitalanlage mit eVisionTeam dann immer noch geben wird und wir gestärkt und besser aufgestellt aus dieser Krise hervorgehen gegangen sein werden.


News - News - News - News - News - News

Um wieder in die alte Aufteilung zurück zu kehren, werde ich das Folgende unter "News" schreiben.

Wir werden nämlich in der kommenden Woche, über den Rechtsanwalt der Mehrheitseigentümerin der eVisionTeam Networking GmbH, eine Aufstellung und damit detaillierte Auflistungen aller Zahlungen versenden, die seit dem 4. Juli 2016 von der Firmengruppe eVisionTeam, stellvertretend für die eVisionTeam Networking GmbH, geleisteten Zahlungen versenden.

Diese Auflistung wird an die Staatsanwaltschaft Dortmund, das Amtsgericht Arnsberg, den Geschäftsführer der eVisionTeam Networking GmbH und an den durch das Amtsgericht eingesetzten Insolvenzverwalter geschickt werden.

In dieser Auflistung werden alle Zahlungen enthalten sein, also nicht nur die für den Weiterbestand der Funktionsfähigkeit notwendigen Zahlungen, wie Serverkosten, Lizenzgebühren und so weiter, sondern eben auch alle geleisteten Darlehensrückzahlungen, die ausgeschüttete Rendite und natürlich auch alle bis zum jetzigen Zeitpunkt gezahlten Provisionen.

Nach Übersendung dieser Auflistung kann keiner der oben genannten Empfänger diese Tatsachen weiter ignorieren und wir werden dazu auch einen klaren Handlungsauftrag erteilen.

Ob diesem allerdings Folge geleistet wird, können wir weder beeinflussen, noch glauben wir wirklich daran, dass dies zeitnah erfolgen wird.

Auf jeden Fall werden durch diese Auflistung ganz eindeutig die Nachweise geführt, dass es keinerlei Überschuldung der eVisionTeam Networking GmbH in Deutschland gibt, egal wie man das nun drehen möchte und damit müsste das Amtsgericht den Beschluss zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens wieder zurücknehmen.

Da dann damit einhergeht, dass es auch keine Zahlungspause mehr gibt, die ja in besagtem Beschluss „verhängt“ wurde, müsste dann im nächsten Schritt die Freigabe der „eingefrorenen“ Gelder erfolgen.

Natürlich besteht auch noch die Möglichkeit, dass es ganz andere Gründe für die mögliche Überschuldung gibt, über die der Geschäftsführer der Mehrheitseigentümerin keine Auskunft erteilt hat, in diesem Fall wird durch das Übersenden der Auflistung vielleicht auch provoziert, dass man uns über die Hintergründe in Kenntnis setzt, was ja bisher nicht erfolgte.

Ob und wie weit dies strafrechtlich relevant ist, weil der bloße Vorwurf eines angenommenen Betruges ohne Geschädigte nicht aufrecht zu erhalten ist, bleibt abzuwarten.

An erster Stelle geht es darum, da der Insolvenzgrund nicht mehr vorhanden ist, das eröffnete Insolvenzverfahren zu stoppen und die Freigabe der Gelder zu erzwingen, damit diese, um das noch einmal zu schreiben, ihrem vorgesehenen Verwendungszweck, nämlich zur Auszahlung an Investoren und Affiliate (Vertriebspartner) zugeführt werden.

Sollte es hierauf eine Reaktion geben, werde ich Sie natürlich darüber informieren.

Wenn es zu keiner Reaktion kommt, hoffen wir allerdings auch, dass unsere Investoren dann auch gegenüber dem Amtsgericht und Staatsanwaltschaft ihrem Unmut kundtun werden.

Und um daran letztendlich auch jetzt noch einmal zu erinnern, dies alles findet im Rahmen der vertraglich vereinbarten Fristen statt, die bei einer besonderen Situation, wie dies momentan der Fall ist, bis zu einem Jahr betragen kann, über den eigentlichen Auszahlungszeitpunkt.

Was auch immer geschehen wird, die Firmengruppe eVisionTeam wird auch weiterhin dafür geradestehen, dass jeder Investor und Affiliate (Vertriebspartner) ihm zustehende Auszahlungen erhält, so lange diese aus der Vertriebstätigkeit oder der Kapitalanlage aus dem Projekt „webet4you“ entstanden sind.

Ich hoffe, dass Sie unsere Handlungsweise jetzt besser nachvollziehen können und dass Sie verstehen, dass wir unsere Investoren und Affiliate hier auch als eine Art „Druckmittel“ gegen der Staatsanwaltschaft, bei der immer noch kein neuer Staatsanwalt für diesen Fall berufen wurde, da der alte ja krankheitsbedingt abberufen wurde, verwenden müssen.

Am Ende dient alles, nachweisbar, den Fortbestand zu ermöglichen, an dem ein Großteil der Investoren und Affiliate ein vitales Eigeninteresse haben sollte und wihk auh haben wird.



Ankündigung

Unter dieser Rubrik kann ich jetzt etwas bekannt geben, was dem Wunsch vieler unsere Investoren entspricht, die dies gegenüber dem Kundendienst in den vergangenen Wochen und Monaten so geäußert haben.

In der Vergangenheit wurde mehrfach der Wunsch geäußert, dass wir eine sogenanntes „Wallet“ zur Verfügung stellen mögen.

Hintergrund ist, dass dadurch die Auszahlungen nicht automatisch auf ein Konto erfolgen, sondern in dieses Wallet und von dort entweder eine Reinvestition oder eine Auszahlung erfolgen kann, je nachdem, wie das vom Wallet Inhaber gewünscht wird.

Diese Wallet Funktion wird am Mittwoch, den 14. August 2016, im Back Office eingeführt und gilt dann ausschließlich für Darlehensverträge, die nach dem 4. Juli 2016 gezeichnet wurden, genauso wie für Renditen und Provisionen, alles ab dem Zeitpunkt.

Derzeit wird das Wallet in der Währung Euro angeboten, weitere Währungen werden in naher Zukunft ergänzt, so ist die Planung.

Alle Auszahlungsansprüche, also egal ob es sich dabei um die Rückzahlungen von Darlehen handelt, um Auszahlung erzielter Rendite oder um den Ausgleich von Provisionsansprüchen, wie gesagt, alle Auszahlungsansprüche werden nur dann auf das Wallet gebucht, wenn alle Angaben im Profil gemacht worden sind und nur dann!

Der Inhaber des Wallet kann dann selber entscheiden, ob er eine Reinvestition vornehmen wird oder ob er eine Auszahlung wünscht. Auch eine Teilreinvestition ist möglich, sowie auch nur eine Teilauszahlung.

Das Wallet steht dann auch als Bezahlmethode zur Verfügung.

Eine automatische Auszahlung findet dann dadurch nicht mehr statt.

Eine Funktion, die ebenfalls eingebaut wird, was aber noch etwas dauern kann, wird beinhalten, dass Guthaben zwischen den einzelnen Wallet verschickt werden kann.

Warum dies erst für Verträge ab dem 4. Juli gültig ist, ergibt sich aus der Tatsache heraus, dass wir dieses Datum auch für andere Dinge festgesetzt haben.

Hinzukommt, das „alte“ Verträge, auch wenn diese jetzt noch nicht ausgezahlt sind, überwiegend durch die deutsche Firma gehalten wurden, die unter anderem der europäischen Gesetzgebung für den Umgang mit partiarischen Nachrangs Darlehen unterliegt.

Da die neuen Verträge über nicht europäische Firmen gezeichnet werden, deren Jurisdiktion eine andere, als die in Europa vorherrschende ist, können wir diese Funktion jetzt einfügen.

In Kürze wird der Kundendienst über ein PDF Formular verfügen, mit dem Investoren und Affiliate die Möglichkeit haben werden, Auszahlungsansprüche, die nicht beglichen wurden, ganz oder teilweise in eine Neuinvestition zu wandeln, wodurch die Möglichkeit eingeräumt wird, wie in der leider jetzt herrschenden Wartezeit zumindest weitere Rendite erwirtschaftet werden kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich hierzu im kommenden Newsletter weiter ausführen werde, weil das „Wie“, noch nicht ganz geklärt ist, also wie Auszahlungsansprüche, die aus der Zeit vor dem 4. Juli 2016 herrühren, hier behandelt werden können.

Ich glaube, dass wir hiermit einen Schritt gehen, der nicht nur gewünscht wurde, sondern der auch weiteren Möglichkeiten Raum gibt, wie sich das Portfolio von eVisionTeam verbessern und damit unsere Attraktivität weiter steigern lässt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesem Newsletter aufzeigen, dass wir weiter daran arbeiten, die jetzige Situation nicht nur in den Griff zu bekommen, sondern auch die Kapitalanlage mit eVisionTeam zukunftsfähig zu machen.

Damit bin ich dann nun am Ende angekommen und wünsche uns allen eine erfolgreiche Woche.


Robert H. U. Schmalohr
Founder

Top
(11.09.2016, 19:35)Titoni schrieb: Mal eine Frage an die Vertragsänderungs-nörgler :

Wurde euch noch nie von einer Versicherung eine neue Police zugeschickt mit anderen Bedingungen ?
Hat Sich Euer Vertragspartner bei Bank oder Versicherung noch nie geändert ohne dass ihr neu unterschreiben musstet ?
Stand noch nie bei >Euch was auf den Kontoauszügen und plötzlich musstet Ihr für was Gebühren zahlen ?

Verklagt die doch alle wegen Urkundenfälschung !

Dann noch eine Frage an die "Daumen-Fetischisten" :
Glaubt Ihr im Ernst  dass es Leute gibt die sich sagen : Ah, rotes Ausrufezeichen, zum Glück kein roter Daumen, also rein mit der Kohle.   ?

Lasst das einfach die entscheiden, die dafür zuständig sind, die machen das schon !

Wenn man vom Vertragsrecht überhaupt keine Ahnung hat, sollte man besser schweigen. Ein Vertrag setzt immer übereinstimmde Willenserklärungen voraus und kann somit nie einseitig geändert werden. Sonst könnte der Verkäufer aus 1.000 € Kaufpreis schnell eine 1.000.000 € machen. Dafür reicht aber normal der gesunde Mneschenverstand aus, um dies zu begreifen.
Wenn sich die Bedingungen bei einer Police die Bedingungen ändern, hat man immer ein Widerspruchsrecht, Sonderkündigungsrecht etc. Die Zustimmung wird oft durch Schweigen in einer definierten Zeit erteilt. Wenn sich der Vertragspartner selbst ändert, tritt der neue in die Rechten und Pflichten des alten ein.
Top
(12.09.2016, 11:11)0815invest schrieb: Wenn sich der Vertragspartner selbst ändert, tritt der neue in die Rechten und Pflichten des alten ein.

Und wo bitte schön schreiben wir die ganze Zeit etwas anderes?

Es hat sich für den Investor oder den Affiliate (Vertriebspartner) nichts geändert, außer der Vertragspartner.

Übrigens, räumt der von uns verwendete Darlehensvertrag ein Kündigungsrecht beider Seiten ausdrücklich ein, was ja auch normal ist.

Also gelesen habe ich Deinen Kommentar, aber verstanden, wo nun auch Dein Problem liegt, habe ich nicht.

Vielleicht kannst Du mir ja aushelfen und mir mitteilen, wo nun durch die Änderung des Vertragspartners der Nachteil entstanden ist, der, laut Aussage einiger hier, nun Geschädigte produziert?
Top
Man, Man . ich habe das Thema abonniert um SINNVOLLE Meldungen zum Programm nicht zu verpassen.
Seit Wochen wird das Thema aber vollgemüllt und die 1 % Sinnvolles gehen unter.

Ein Vertrag mit einem Hyip oder Ponzi ist NICHTS Wert. Reines Klopapier ! (Bitte nicht ausdrucken und damit Bäume schädigen. Nutzt bitte das Klopapier eures Supermarketes). Vergesst diesen Müll und nervt die Welt nicht damit.

Wenn ihr in ein Hyip/Ponzi investiert ist das Geld WEG. Futsch, Bye BYE, Adios . WECH !

Wenn der Admin noch Reserven hat und noch nicht Satt ist, bekommt ihr nach und nach Teile davon zurück.

Wenn es mal so richtig außergewöhnlich gut läuft, bekommt ihr sogar alles zurück.

Und wenn unfassbar viele Faktoren zusammenkommen und unglaubliches passiert, bekommt ihr sogar mehr wieder als ihr reingesteckt habt.

Es ist vollkommen unerheblich wie viel Ihr dem Admin auf den Sack geht oder jemandem im asiatischen Raum mit dem deutschen Gesetzbuch kommt . Geld gibt es wenn er willens ist es euch zu geben und Geld da ist.

Das hier kann real sein, kann aber auch nicht. Ich weiss es nicht und keiner von euch weiss es. Nur der Admin weiss es.

Solange ein Admin noch mit euch redet, freut euch . Da könnte noch was zurück kommen.

Wenn nicht mehr, gilt was ab der ersten Sekunde galt: Das Geld ist weg !
Vollkommen unabhängig davon mit was für PDF's ihr wedelt die das Wort Vertrag beinhalten.
Unabhängig von eurem Rechtsempfinden oder Gesetzen.

Freut auch also hier, dass der Admin noch mit uns redet. Es könnte noch was kommen.

Und ja, ich gehören zu denen, deren Rückzahlung auf sehr unbestimmt Zeit zurückgestellt wurde.
Dadurch wird einfach nur mein Reinvest auf mind. die selbe Zeit zurückgestellt.
Mehr kann ich nicht machen, egal ob ich an die reale Existenz des Unternehmens und des wahren Willens des Admins glaube oder nicht.
Will er mehr Geld, muss er liefern. Ist er Satt steckt er es ein und das Geld ist Weg . aber das überrascht mich dann nicht, ist ja von der ersten Sekunde an klar gewesen. Ein Gewinn ist das Überraschende . Nicht das verschwinden des Programmes und meines Geldes.

Somit: Es kommt oder kommt nicht. Nervt doch nicht alle mit sinnlosem Geplänkel. Dadurch ändert ihr rein gar nichts.
Oder hat der Admin auch nur EINEN CENT mehr nach Deutschland geschickt weil ihr hier 181 Seiten lang geheult und genervt habt ?
Top
(12.09.2016, 11:39)SliverHH schrieb: Und ja, ich gehören zu denen, deren Rückzahlung auf sehr unbestimmt Zeit zurückgestellt wurde.
Dadurch wird einfach nur mein Reinvest auf mind. die selbe Zeit zurückgestellt.

Silverhh : genau dies wird ja nun, mit der neuen Regelung hinfällig, sodass dein Geld zumindest weiterarbeiten kann
Top
(12.09.2016, 04:30)MirandaR schrieb: Diese Wallet Funktion wird am Mittwoch, den 14. August 2016, im Back Office eingeführt

Ich geh mal davon aus dass der 14. September gemeint ist
Top
(12.09.2016, 11:39)SliverHH schrieb: Man, Man . ich habe das Thema abonniert um SINNVOLLE Meldungen zum Programm nicht zu verpassen.
Seit Wochen wird das Thema aber vollgemüllt und die 1 % Sinnvolles gehen unter.

Ein Vertrag mit einem Hyip oder Ponzi ist NICHTS Wert. Reines Klopapier ! (Bitte nicht ausdrucken und damit Bäume schädigen. Nutzt bitte das Klopapier eures Supermarketes). Vergesst diesen Müll und nervt die Welt nicht damit.

Wenn ihr in ein Hyip/Ponzi investiert ist das Geld WEG. Futsch, Bye BYE, Adios . WECH !

Wenn der Admin noch Reserven hat und noch nicht Satt ist, bekommt ihr nach und nach Teile davon zurück.

Wenn es mal so richtig außergewöhnlich gut läuft, bekommt ihr sogar alles zurück.

Und wenn unfassbar viele Faktoren zusammenkommen und unglaubliches passiert, bekommt ihr sogar mehr wieder als ihr reingesteckt habt.

Es ist vollkommen unerheblich wie viel Ihr dem Admin auf den Sack geht oder jemandem im asiatischen Raum mit dem deutschen Gesetzbuch kommt . Geld gibt es wenn er willens ist es euch zu geben und Geld da ist.

Das hier kann real sein, kann aber auch nicht. Ich weiss es nicht und keiner von euch weiss es. Nur der Admin weiss es.

Solange ein Admin noch mit euch redet, freut euch . Da könnte noch was zurück kommen.

Wenn nicht mehr, gilt was ab der ersten Sekunde galt: Das Geld ist weg !
Vollkommen unabhängig davon mit was für PDF's ihr wedelt die das Wort Vertrag beinhalten.
Unabhängig von eurem Rechtsempfinden oder Gesetzen.

Freut auch also hier, dass der Admin noch mit uns redet. Es könnte noch was kommen.

Und ja, ich gehören zu denen, deren Rückzahlung auf sehr unbestimmt Zeit zurückgestellt wurde.
Dadurch wird einfach nur mein Reinvest auf mind. die selbe Zeit zurückgestellt.
Mehr kann ich nicht machen, egal ob ich an die reale Existenz des Unternehmens und des wahren Willens des Admins glaube oder nicht.
Will er mehr Geld, muss er liefern. Ist er Satt steckt  er es ein und das Geld ist Weg . aber das überrascht mich dann nicht, ist ja von der ersten Sekunde an klar gewesen. Ein Gewinn ist das Überraschende . Nicht das verschwinden des Programmes und meines Geldes.

Somit: Es kommt oder kommt nicht. Nervt doch nicht alle mit sinnlosem Geplänkel. Dadurch ändert ihr rein gar nichts.
Oder hat der Admin auch nur EINEN CENT mehr nach Deutschland geschickt weil ihr hier 181 Seiten lang geheult und genervt habt ?

DANKE! Mehr kann ich da auch nicht beifügen! Sehr gut!
Top
§ 3 Pflichten und Anforderungen als Foren-Nutzer


3. Sämtliche Unterstellungen, Anspielungen und Provokationen oder sogar Anfeindungen, Zynismus und Sarkasmus, sowie Angriffe, jede Form von haltlosen Vorwürfen und verbreiten von Misstrauen, gerichtet gegen den Anbieter, die Community oder das Team, sind strengstens untersagt.


https://x-invest.net/forum/thread-allgemeine-regeln-neu-g%C3%BCltig-ab-01-01-16


vielleicht mal(wieder) dran denken
Top

Werbung

Werbung

Werbung